Wem hat Apfelessig geholfen (außer mir)

Mitgliederumfragen

Wem hat Apfelessig geholfen (außer mir)

Beitragvon Greg79 » 18.07.2011, 21:59

Servus miteinand,

nachdem sich die Erfolge beim Apfelessig mehren, finde ich, es wäre Zeit mal zu zählen, wer alles nach der Methode von Stef82 http://www.seborrhoisches-ekzem.de/medikamente-methoden-f5/was-mir-geholfen-hat-t310.html erfolgreich Apfelessig anwendet.

Also ich bin schon mal einer :D

Es dürften mittlerweile so 15-20 Leutchen sein.

Viele Grüße und Danke
Gregor :lol:
_____________________________________________
Abends: Dennree naturtrüber Bio-Apfelessig nach der Stef82 Wattepad-Methode
und evtl. Sebamed Clear Face Waschsyndet

Fürn Kopp: Basler Kurshampoo gegen Schuppen
Benutzeravatar
Greg79
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 35
Registriert: 02.09.2010, 20:33
Wohnort: Bavaria

Re: Wem hat Apfelessig geholfen (außer mir)

Beitragvon Elze » 06.12.2011, 01:09

Mir hat es auch geholfen, ich bin nach ca. 20 jahren Nizoral Creme schmieren siet ca. 2 Monaten nur mit Apfelessig unterwegs, mal sehen wie es sich weiteretwickelt bin aber positiv überascht und froh ein Naturprodukt verwenden zu können.
Elze
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 79
Registriert: 05.12.2011, 12:54

Re: Wem hat Apfelessig geholfen (außer mir)

Beitragvon G80 » 09.05.2017, 18:39

Ich habe probiert mein seborrhoisches Ekzem ähnlich der in diesem Forum beschriebenen Anleitung mit Essig zu behandeln. Das Ergebnis ist überraschend gut!
Das positive Ergebnis hat mich insofern verwundert, als Essigwasser das erste Hausmittel war, welches mir schon meine Mutter empfohlen hatte. Auch vorletztes Jahr hatte ich Essigwasser (Apfelessig mit 5% Säure 1:1 mit Leitungswasser verdünnt) probiert. Allerdings hatte ich mit dieser Methode bisher noch nie Erfolg. Es trat selbst nach Wochen keine Besserung ein. Vermutlich war die Essigsäurekonzentration zu gering.
Nun habe ich, wie in diesem Forum beschrieben, ein Wattepad genommen und zuerst mit Wasser angefeuchtet und dann puren 5% Apfelessig draufgeschüttet. Damit habe ich mir das Gesicht abgewischt. Über Nacht habe ich den Essig wirken lassen und am nächsten morgen war die Haut an der behandelten Stelle fast völlig ekzemfrei! Die Anwendung habe ich seitdem einmal täglich am Abend gemacht. Momentan experimentiere ich ob eine zweitägige Anwendung ausreicht. Wenn ich drei Tage pausiere, dann kehrt das Ekzem jedenfalls wieder zurück.

Überdies habe ich nun ein paar Mal meine schulterlangen Haare mit 5% Apfelessig gewaschen, ohne Ausspülen. Wie auch bei der Anwendung mit dem Wattepad im Gesicht, war das Ekzem schon nach der ersten Wäsche verschwunden. Ich mache das jetzt ca. 2 mal die Woche. Das reicht offenbar, dass das Ekzem nicht wieder kommt - zumindest momentan. Ein weiterer positiver Effekt der Haarwäsche mit Essig ist, dass sich die Haare sehr weich anfühlen und keine weiteren Pflegeprodukte notwendig sind.

Im Folgenden möchte ich kurz meine positiven aber auch negativen Erfahrungen mit 5% Apfelessig stichwortartig zusammenfassen.

Positive Wirkungen von 5% Apfelessig:
i) Bekämpft das Seborrhoische Ekzem sehr effektiv
ii) Im Vergleich zu bsp. Nizoral oder Fungoral (Wirkstoff: Ketokenazol), trocknet der Essig die Haut nicht aus. Es sind keine weiteren Hautpflegeprodukte notwendig. Ich hatte durch >10Jahre Behandlung mit Nizoral schon entsprechend mit den Nebenwirkungen zu kämpfen. Mit der Behandlung mit Essig ist nicht nur das Ekzem sondern auch die Nebenwirkungen vom Nizoral wie weggezaubert.
iii) Ist die Behandlung mit 5% Apfelessig wesentlich billiger als die Behandlung mit Nizoral oder anderen Pflegeprodukten.
iv) Die Haare sind nach dem Waschen sehr weich und fallen sehr schön.

Negative (Neben)wirkungen:
i) Den 5% Apfelessig sollte man nach Möglichkeit nicht ins Auge bekommen. Das brennt ganz ganz schlimm! Kurzes Ausspülen mit Wasser reicht aber als erste Hilfe. Mir ist das leider schon ein paar Mal passiert - Probleme mit den Augen habe ich davon keine bekommen. Kontaktlinsen sollte man vor der Behandlung mit Essig aber sicherheitshalber vorher entfernen.
ii) Vermutlich weil ich den Essig nachher nicht mehr abspüle, habe ich an den behandelten Stellen teilweise etwas Wimmerl bekommen, die aber bei weitem nicht so schlimm sind wie das Ekzem selbst.
iii) Der Essiggeruch ist vor allem beim Haare waschen teilweise unerträglich. Wenn man sich die Haare nicht im Freien waschen kann sollte man unbedingt das Wasser in der Dusche oder Badewanne laufen lassen. Während die Haare trocknen riechen die Haare natürlich stark nach Essig. Aber wenn die Haare völlig trocken sind ist auch der Geruch völlig verschwunden.
iv) Das Gesicht rötet sich durch den Essig. Es kann auch zu einem leichten Brennen auf der Haut kommen. Diese Nebenwirkung verschwindet aber nach ca. 1 bis 2 Stunden auch ohne Abspülen.

Jetzt bin ich gespannt wie es die nächsten Wochen und Monate weitergeht. Ob die Wirkung bleibt oder mit der Zeit Nebenwirkungen auftreten. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

Vielen Dank dem Stef82 für seinen Beitrag! Und vielen Dank den Leuten die dieses Forum möglich machen!
G80
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 16
Registriert: 23.03.2017, 23:54

Re: Wem hat Apfelessig geholfen (außer mir)

Beitragvon Elze » 27.06.2017, 17:45

Also so toll wie bei meinem Vorposter hat der Apfelessig bei mir nicht gewirkt.

Ich muß zusätzlich, zwar nicht täglich aber alle Paar Tage eine Ketoconazol Creme (bei mir Fungoral 2%) schmieren. Den Essig verwende ich als Ergänzung weiter, aber alleine mit dem Essig komme ich nicht durch.
Elze
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 79
Registriert: 05.12.2011, 12:54

Re: Wem hat Apfelessig geholfen (außer mir)

Beitragvon G80 » 16.07.2017, 14:49

Update zu meinem Versuch mit Apfelessig:

1) Bisher wirkt der Apfelessig immer noch sehr gut. Ab und an habe ich Probleme bei den Augenbrauen. Das liegt daran, dass ich bei den Augen vorsichtig bin mit dem Essig.

2) Das Hautbild hat sich enorm verbessert. Ich habe nur mehr selten rote schuppende Ausschläge (vor allem bei den Augenbrauen) und leide kaum noch unter Mitessern. Allerdings bilden sich nun teilweise Fetttröpfchen auf den Poren meiner sehr grobporigen Haut. Sieht ein wenig so aus, als ob ich schwitzen würde. Diese Fetttröpfchen lassen sich mit einem Taschentuch wegwischen.

3) Eine Anwendung pro Tag reicht bei mir aus. Eine Anwendung nur alle zwei Tage reicht bei mir nicht für alle Hautpartien.

4) Es hat sich herausgestellt, dass sich der Essiggeruch vom Haarewaschen durch Trocknen nicht ganz verflüchtigt. Empfindliche Personen können es auch im trockenen Zustand immer noch riechen und sobald die Haare durch Wasser (bsp. Regen, Schwimmen, Schwitzen) nass werden, rieche auch ich selbst den Essig.

5) Da ich außer dem Essig keine weiteren Pflegeprodukte - auch keine Feuchtigkeitscremes - mehr verwende, ist die Therapie sehr kostengünstig. Außer Wattepads und Apfelessig brauche ich nichts mehr. Vorher benötigte ich Nizoral und Feuchtigkeitscremes um die Nebenwirkungen vom Nizoral in Zaum zu halten. Im Monat bin ich jetzt bei ca. 7EUR. Vorher waren das in etwa die Kosten einer Woche.

6) Die Wimmerl, die ich bei meinem Eintrag im Mai 2017 beschrieben hatte, sind in der Zwischenzeit verschwunden. Generell habe ich das Gefühl, dass die Haut nicht mehr so intensiv auf den Essig reagiert wie bei den ersten Anwendungen. Aber vielleicht habe ich mich auch einfach daran gewöhnt.
G80
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 16
Registriert: 23.03.2017, 23:54


Zurück zu Umfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast