15 Jahre SE dann Dermatologe!

Deine persönliche SE Geschichte

15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon Marcus » 08.08.2016, 16:46

Schönen guten Tag werte Leidgenossinnen und Genossen,

mein Name ist Marcus, ich möchte mich Euch gern vorstellen und meine langjährigen Erfahrungen mit dem, mir erst seit einigen Wochen bekannten Sebhorroischen Ekzem teilen.
Ich bin jetzt im 30. Lebensjahr und die ersten Symptome traten bei mir so mit 14-15 Jahren auf, erinnern kann ich mich besonders an brennende Augenlieder und schuppige Augenbrauen.
Dann ging es auf die Nasenflügel über bis hin zu den Wangenknochen. Ich habe 2 Theorien diesbezüglich. Zum einen habe ich mich in der Pubertät viel zu oft und unnötig mit Nivea eingeschmiert (die blaue, allseits bekannte, flache Dose) und mir damit vermutlich meine Haut über Jahre versaut.
Mit 13-14 Jahren habe ich mir die Haare beim Friseur blond färben :roll: lassen und kann mich noch gut daran erinnern, was ich danach für eine heftige Schuppenbildung auf der Kopfhaut hatte, diese blieb über Jahre bis ich über Garnier Anti-Schuppen-Shampoo (mäßige Hilfe) zu Head'n'Shoulders (Classic Clean) gewechselt bin.
Die Schuppenbildung auf dem Kopf war seitdem weg, die im Gesicht blieb, wurde schlimmer und breitete sich aus. Ich muss dazu sagen, dass ich in meiner Jugend viel Haargel sowie Haarlack verwendet habe, was sich ebenfalls negativ auf die Symptome auswirkte, besonders, wenn man es nicht jeden Abend runterwusch. (Seit 10-12 Jahren, benutze ich nur noch Haarwachs)
Mein treuer begleiter in der Zeit war die Eucerin Gesichtscreme mit 5/10% UREA, mit der sich das Krankheitsbild recht gut eindämmen ließ.
Leider hinterließ sie einen sehr fettigen Film auf meiner Haut und daher hab ich sie meistens Abends nach dem duschen aufgetragen, damit sie über Nacht einziehen konnte.
Die roten stellen, wenn sie nicht gerade nässten, weil ich mir im Gesicht rumgespielt habe, konnte man dezent mit einem dem Hautton angepassten Naturkosmetik-Abdeckstift aus der Drogerie überdecken. (ja ich bin sehr eitel :roll:)
Diesen Zustand habe ich dann so ca. 7 Jahre lang mehr oder weniger ertragen, bis ich nach meiner Ausbildung und der Bundeswehrzeit in mein erstes Angestelltenverhältnis einzug.
Großraumbüro, schlecht klimatisiert, von morgens bis abends am Rechner, Undankbarkeit, Stress ohne Ende, Burnout...
Während dieser Phase hat sich mein Hautbild zusehens verschlechtert, sodass die Eucerin Creme auch nicht mehr wirklich half, sie war nur noch Ritual.
Also Griff ich bei heftigen Schüben zusätzlich zur Kortisoncreme von Fenistil (Hydrocort) und konnte es damit ganz gut eindämmen, natürlich mit schlechtem Gewissen, weil es ja bekanntlich die Haut enorm schädigt.
Anfang 2015 habe ich den Job geschmissen und mich dazu entschlossen zu studieren. Das Ekzem hatte sich mittlerweile seine Stammplätze am Körper gesichert.

1. zwischen der Brust bis Hoch zum Schlüsselbein
2. die komplette Unterseite des Kinns, Beginn leicht oberhalb der unteren Kieferknochen
3. Nasenflügel und seitlichen Wangen
4. Zwischen den Augenbrauen, ab und zu auch Augenbrauen
5. und oberhalb der Stirn, zum Haaransatz hin sowie die Koteletten
(hab ich etwas länger, bis Ohrläppchen, also eher Bart)


Da wären wir auch schon bei dem Hau(p)tproblem, der Bartwuchs.
Als dieser in meiner Entwicklung vermehrt einsetzte kam es mir so vor, als wäre ich gegen meine eigene Behaarung allergisch.
Also habe ich mich jeden 2.-3.Tag nass rasiert, auch am Körper (abends, nach dem Duschen, um die Haut über Nacht zu schonen), danach das Gesicht mit einem weichen Lappen abgeschuppt und trocken getupft, Fenistil auf die betroffenen Hautstellen geschmiert und zum Schluss vollflächig Eucerin bzw. hin und wieder auch die "Totes Meer" Salbe von Schaebens aufgetragen. Das Aloe Vera von meinem Palmolive Rasierschaum wirkte ebenfalls wohltuend und abmildernd. (ich habe mir jedes Mal das ganze Gesicht damit eingeschmiert)
Morgens sah die Haut wahnsinnig glatt und toll aus, es lief und hatte mich halbwegs zufrieden gestimmt. Aber wehe!, ich habe mal vergessen mich zu rasieren oder Abends zu duschen, wegen Party, Faulheit oder dergleichen, dann schlug das Ekzem mit voller Wucht zurück und ich hatte mindestens 5 Tage danach noch mit den Auswirkungen zu kämpfen.
Ich möchte auch noch dazu sagen, dass ich ca. alle 3-4 Wochen ins Solarium gehe (im Zeitraum Oktober bis Ostern, wie die Winterreifen), da es meinem Hautbild und der Abheilung schuppiger Stellen enorm weiterhilft.
So handhabte ich es jedenfalls bis ich mich vor einigen Wochen dazu entschloss mir einen Trockenrasierer AquaTouch von Philips zu besorgen, weil mich das permanente rasieren doch sehr nervte, speziell bei den unregelmäßigen Vorlesungszeiten.
Die Kortisonsalbe hatte ich mittlerweile auch abgesetzt, bzw. war sie alle und ich habe mir keine Neue besorgt.
Jetzt war jedenfalls Klausur- und Präsentationsphase und ich litt wie viele andere unter enormen Stress, der ja bekanntlicherweise das Ekzem fördert und Obwohl ich mittlerweile sehr gut mit Stress umgehen kann, bin ich trotzdem noch sehr ehrgeizig und zielstrebig und mache mir, wenn es um die Wurst geht enormen Leistungsdruck, der mich bis in den Schlaf begleitet.
Da mein Ritual mit dem Nassrasieren (nicht das Waschen!) durch den Trockenrasierer wegfiel, blieb mein Bart auf 2-3-TageBart-Niveau und das Unheil nahm seinen Lauf.
Es breitete sich viel schlimmer aus als jemals zuvor, brannte wie Feuer und ließ sich nicht mehr eindämmen, egal was ich tat. Ich habe mir die Schaebens "Totes Meer" Gesichtsmaske besorgt, brannte, wurde schlimmer, das Peeling der selben Marke, schuppte gut ab aber dann nässten alle Stellen extrem, waren feuerrot und bildeten neue, größere Schuppen.
Das "Totes Meer" Waschgel von Schaebens war der absolute Horror, als würde man einem die Hautabziehen. Also Klingen für den Nassrasierer besorgt und Hydrocortcreme gekauft. Das Gesicht erholte sich nur mäßig bis gar nicht, ich hatte ihm wohl zu viel angetan.
Wegen diesem Problem war ich dummerweise nie beim Arzt, dachte immer es sei eine Form von Neurodermitis, stressbedingt, ich lebte einfach damit.
Nun ging ich aber zum Hautarzt, weil ich Angst hatte, dass mein Hautbild sich nie wieder erholt.
Dieser guckte meine betroffenen Stellen kurz an und sappelte irgendwas von Horrorschem Ekzem (hatte leicht sächsischen Akzent), kein Neurodermitis, kann man eindemmen aber nicht besiegen. Pilzkulturen auf der Haut, vermehrte Talgproduktion, zu viel Hormone (das was ihr alle kennt)
Er verschrieb mir eine Salbe, die in der Apotheke extra für mich angemischt wurde, für glatte 5,- €.
Was soll ich sagen, 2 mal auftragen, morgens und abends, jeweils nach der Gesichtsreinigung und die Sache war nach 3 Tagen gegessen. Ich fühlte mich wie neugeboren.
Mit jedem Tag konnte man immer weniger Schuppen abrubbeln, bis sie ganz verschwunden waren und die Haut darunter der nicht betroffenen Partien glich.

Ich benutze die Salbe 1-2 mal die Woche nach dem Nassrasieren und auch nur auf den Hautstellen, wo das Ekzem mal war. Die restlichen Tage der Woche verwende ich meinen Trockenrasierer und nichts weiter.

Hier mal die Zusammensetzung der Salbe 50g:
(ich bewahre sie im Kühlschrank auf)

DEXAMETHASONUM 0,025g
CLOTRIMAZOLUM 1g
UNGUENTUM BASALIS DAC 48,975g


Vielleicht hilft diese Zusammensetzung ja der/dem einen oder anderen.

Mein Ritual hat sich jetzt darauf beschränkt weiterhin abends zu duschen, mindestens jeden 2.Tag, Haare wasche ich weiterhin mit Head'n'Shoulders, Gesicht nur noch mit lauwarmen Wasser, ggf. mit einem weichen Lappen, auch am Waschbecken.
Körper wasche ich mit einer ganz normalen Duschcreme ohne Alkohol.
Da ich zu vermehrter Pickelbildung am Rücken neige, habe ich das Schaebens "Totes Meer" Waschgel in Verbindung mit einem Rückenschrubber (aus Holz von Rossmann) ausprobiert und der scheint es prima zu vertragen, die Pickel sind so ziemlich verschwunden und es brennt auch nicht wie im Gesicht.


Cremes und Lotionen benutze ich nun gar nicht mehr, nur noch Wasser und nach dem nassrasieren (1-2x wöchentlich) die Salbe auf die ehemals befallenen Stellen, alles in bester Ordnung, nach kurzer Zeit hat die Haut ein geschmeidiges gesundes Aussehen und dass obwohl ich all die Jahre dachte, ich habe trockene Haut und muss nachschmieren.
Die Zeiten, an denen ich glitschig wie ein Aal durch die Gegend lief, sind nun zum Glück auch vorbei.

So, es ist nun doch eine ganze Menge an Text zusammengekommen, dabei hab ich noch vieles außer Acht gelassen.

Zu guter letzt schreibe ich euch noch erfahrungsgemäß, was bei mir über die Jahre das Hautbild besser, bzw. auch schlechter gemacht hat:


- Ausreichend Schlaf, 6-8 Stunden sind perfekt
- Stress vermeiden (sagt sich so einfach)
- jeden Abend vor dem Schlafen gehen Haare und Gesicht waschen
(beides mit Head'N'Shoulders - Classic Clean)
- nicht zu lange und nicht zu heiß duschen
- sanftes Abschuppen ermöglichen, keine Peelings, weichen Waschlappen + Wasser
- eine Lotion über Nacht einziehen lassen, ohne Alkohol, es sollte nicht brennen
(Eucerin TH 10% Urea Lotio hat mir sehr geholfen)
- bei schlimmen Schüben half nur Kortison (FeniHydrocort 0,5%/0,25% Creme)
- Nassrasur im Gesicht mit Aloe Vera-haltigem Rasierschaum
- Haare kurz halten
- Nicht zu oft Parfum nutzen, kein Rasierwasser
- keine Deodorants eher Deoroller benutzen
- kein Haargel oder Haarspray, das verklebt, lieber Haarwachs oder nichts
- nach jedem starken Schwitzen unbedingt waschen
- Kleidung nicht zu lange tragen, Neugekaufte unbedingt vorher waschen,
am besten ohne Zusätze wie Weichspüler
- Körperschmuck wie Ohrringe, Ketten etc. regelmäßig reinigen
- Solarium in den dunklen Monaten, alle 3-4 Wochen
- wenn man einen Bürojob hat, mindestens 1 Stunde an die frische Luft, Wochenende nutzen
- Zu Hause auch regelmäßig lüften, wenn möglich bei offenem Fenster schlafen
- trockene Heizungsluft meiden oder befeuchten
- Tierhaare in Verbindung mit warmen ungelüfteten Räumen waren bei mir der Horror
- mindestens 2-3 Liter trinken, besser noch mehr, hilft ungemein
- täglich frisches Obst essen, 1 Apfel o.Ä.
- Fertigessen meiden
- auch nicht zu scharf essen
- sich nicht im Gesicht rumfummeln, besonders in Großstädten als erstes Händewaschen, wenn man daheim ist
- Fingernägel kurz und sauber halten, da man sich sonst noch mehr keime in die betroffenen Stellen
holt, wenn man doch mal fummelt
- Meeresluft, Meerwasser und Sonne sind extrem wohltuend, im Urlaub ist man dazu auch noch entspannt
- Zum Rauchen kann ich nichts sagen, habe 17 Jahre geraucht, seit Januar 2016 nicht mehr,
konnte keinen Einfluss feststellen
- Alkohol hatte bei mir auch keinen Einfluss, außer ich habe die Nacht durchgemacht
und mich dadurch nicht gepflegt



Mit der neuen Salbe lasse ich einige Rituale außen vor und konnte bisher keinen Rückfall feststellen. Auch der 7-Tage-Bart holt das Ekzem bislang nicht zurück.
Eine Freundin hat mir noch die Imlan Creme Pur empfohlen (Wasser, Jojobaöl, Betulin), die hatte Ihr sehr gut geholfen gegen den Juckreiz und Entzündungen.
Vielleicht probier ich sie aus, wenn die Salbe alle ist und das Ekzem zurückkommt.

Ich halte euch weiterhin auf dem Laufenden.
Viele unschuppige Grüße
Marcus
Marcus
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 08.08.2016, 13:36

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon 10525212 » 10.08.2016, 17:09

Hallo Marcus,schöner ausführlicher Bericht.

Was die Salbe betrifft,dass ist jetzt nichts besonnderes,halt ein Antimykotika und ein Kortison.
Das ist das Hautarztstandartprogramm bei SE.
Heilung kriegt man davon leider nicht,nach dem absetzen bricht es nach paar Tagen wenn
du Pech hast wieder aus.Hoffen wir es nicht.
Gute Besserung
MfG Rainer
10525212
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 77
Registriert: 03.11.2014, 18:35

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon Marcus » 15.08.2016, 14:01

Hallo Rainer,

danke für Ihr Feedback. Bis jetzt ist noch alles gut mit der Haut. Ich verwende die Salbe noch immer, obwohl Sie bereits, laut Aufdruck, seit 7 Tagen abgelaufen ist. Das Döschen ist noch reichlich befüllt und zu schade zum wegwerfen. Kann mir diesbezüglich irgendetwas passieren? Sollte ich Sie absetzen?

Grüße Marcus
Marcus
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 08.08.2016, 13:36

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon 10525212 » 15.08.2016, 23:10

Da man Kortison nicht länger als 3 Wochen am Stück anwenden soll erübrigt sich die Frage.
Ich hebe auch abgelaufene verschreibungspflichtige Sachen für Notfälle auf.
Gibt mir ein besseres Gefühl was da zu haben.
10525212
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 77
Registriert: 03.11.2014, 18:35

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon Marcus » 16.08.2016, 14:24

Hallo Rainer,

laut Hautarzt und einer befreundeten Heilpraktikerin soll sich kein Kortison in der Salbe befinden. :?
Der Hautarzt meinte auch ich kann die Salbe bedenkenlos weiterverwenden.

Gruß Marcus
Marcus
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 08.08.2016, 13:36

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon 10525212 » 16.08.2016, 23:16

DEXAMETHASONUM ist ein Globuli.
DEXAMETHASON ist laut www. ein Kortison.

Hab das verwechselt,sorry.In dem Fall kannst Du es natürlich ohne Probleme
weiterhin nehmen. :)
MFG Rainer
10525212
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 77
Registriert: 03.11.2014, 18:35

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon bayliner » 22.08.2016, 11:11

Hallo Marcus,
da könnten wir uns fast die Hand reichen. Auch ich habe seit ca. 15 Jahren SE. Aber ich habe in der Zeit
glücklicherweise nur 2 Ärzte und einmal eine Hautklinik aufgesucht. Habe mir dadurch gegenüber anderen
Leidensgenossen viel Geld gespart. Denn irgenwann ist mir klar geworden, die Mittel vom Arzt helfen alle nicht.
So habe ich jahrelang nach Alternativen gesucht und bin vor 5Jahren beim "naturtrüben Apfelessig" hängen
geblieben. Mit diesem kam ich noch am besten zurecht. Aber nach Besuch der Sauna hat es immer hellrot
aufgeleuchtet mit anschließender Schuppenbildung.
Letzten Freitag 19.8. habe ich zufällig bei Youtube ein Video entdeckt, wo ein Dr. Garz ein Buch vorstellt, in
dem er seine Forschungen über Wasserstoffperoxoid beschreibt. Irgendwie aus dem Bauchgefühl raus, dachte
ich, das hört sich doch gut an. Bin zur Apotheke gefahren und habe mir 3% ige H2O2 Lösung gekauft und gleich
danach mehrmals auf die betreffenden Stellen aufgetragen und einziehen lassen. Nach ein paar Stunden waren
die roten Stellen verschwunden. Selbst meine Frau sagte, das ist ja unglaublich.
Am Samstag war wieder Saunatag und diesmal kamen anschließend keine rote Flecken. Jeden Tag bringe ich
das H2O2 mehrmals auf und bis heute am Montag ist nichts zu sehen. Deshalb wollte ich das mal hier schildern.
Auch sind die rauhen Stellen neben der Nasenflügel, wo sich die Schuppen bildeten, auch verschwunden.
Die Haut ist jetzt richtig glatt. Wenn das so bleiben sollte, wäre das ein Riesenerfolg. Da H2O2 zu Wasser und
Sauerstoff zerfällt, ist es völlig harmlos. Kostet auch nicht viel.
Auch wenn es keine vollständige Heilung gibt, habe ich zumindestens ein Mittel an der Hand, um es auf längere
Zeit zurückzudrängen.
Viele Grüße
bayliner
bayliner
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 12
Registriert: 22.08.2016, 10:34

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon Marcus » 22.08.2016, 13:46

Hallo Bayliner,

vielen Dank für Ihren sehr interessanten Kommentar. :)
Die Wirkung des Apfelessigs wurde hier im Forum schon mehrfach beklatscht und wird wohl meine nächste Wahl, wenn die Salbe vom Apotheker aufgebraucht ist.
Bis jetzt ist bei mir glücklicherweise aber noch alles in Ordnung. Mal sehen, wie lange...

Leider muss ich aber auch dazusagen, dass meine Haut, die an den Nasenflügeln, sehr dünn geworden zu sein scheint und kleinere rote Äderchen zum Vorschein kommen. Gibt es dagegen ein bewährtes Mittelchen oder ist dieser Umstand meinen ganzen Experimenten der letzten Jahre und dem Kortisonmissbrauch geschuldet?

Das mit dem Wasserstoffperoxid ist eine höchstinteressante Geschichte und wäre ja die Alternative schlechthin.

Einen sehr interessanten Artikel habe ich hierzu im Nexus-Magazin gefunden, eine Einführung zu dem Buch von Dr. Gartz:
http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/wasserstoffperoxid-das-vergessene-heilmittel?context=blog


Hier einer der wenigen kritischen Hinweise eines Kommentators:
Code: Alles auswählen
Wasserstoffperoxidlösung (30%) ist in vielen Apotheken erhältlich.

BITTE nehmen Sie vor einer regelmäßigen (sofern überhaupt angebrachten) Anwendung Abstand!

H2O2 wirkt nicht nur auf krankheitsfördernde Erreger toxisch, sondern schädigt ALLE Organismen und Zellen (inklusive "Guter" bakterien und Körpereigener Zellen).

Die desinfizierende Wirkung ist unumstritten - und bei äußerlicher Anwendung erleidet die Haut nur einen kleinen Schaden (allerdings werden hier ALLE Keime vernichtet, auch wichtige symbionten). Schleimhäute (wie in Mund und Rektum) sind überaus empfindlich auf H2O2, wo durch Behandlung nicht nur Bakterien, sondern eigene Zellen und Gewebe (teils irreversibel) geschädigt werden.

H2O2 ist kein geeignetes therapeutisches Mittel für chronische Entzündungen (z.B. des Zahnfleisches) oder Hautprobleme!

Der kritische Kommentator berichtet hier allerdings von einer 30%igen Lösung.

Meine Theorie, dass alles mit dem Blondieren meiner Haare in jungen Jahren begonnen haben könnte wird immer plausibler. Wäre ja der Hammer, wenn man das mit dem gleichen Wirkstoff wieder in den Griff bekommt.

Haben Sie einmal recherchiert, ob dem wirklich so ist, dass man auch mit einer 3%igen Lösung "gute" und für die Haut "wertvolle" Bakterien abtötet und was das für Folgen haben könnte? Ich werde mich dazu mal ein wenig belesen und meine Erkenntnisse schildern.

Vielen Dank für Ihre Antwort
Grüße Marcus
Marcus
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 08.08.2016, 13:36

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon ululu » 22.08.2016, 13:51

Kortison macht vieles schlimmer nach dem nehmen , dass kann sein also.
Apfelessig ist natürlich vielleicht hilft dir das ja . Hat schon bei vielen die Haut schön und rein gemacht hier
ululu
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 67
Registriert: 12.12.2015, 17:57

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon Marcus » 22.08.2016, 21:32

Hallo miteinander,

ich habe mir jetzt naturtrüben Bio Apfelessig der Marke enerBIO von Rossmann zugelegt und plane diesen jeden morgen sowie am Abend auf die betroffenen Stellen für 10min aufzutragen und danach abzuspülen.

Des Weiteren werde ich jeden morgen ein Glas Mineralwasser mit 3EL Apfelessig trinken.
Innerlich angewandt soll er für eine natürliche Entgiftung sorgen, den Stoffwechsel anregen und somit unreiner Haut vorbeugen.

Gegen meine fettige Haut werde ich über Nacht die Zeniac LP-Creme von Noreva testen,
sie soll hautglättend wirken, die übermäßige Hornzellhaftung in den Talgdrüsenausführungsgängen vermindern und die Keimvermehrung auf der Haut hemmen.

Als Probe in der Packung lag noch eine andere Creme Exfoliac A.I. ebenfalls von Noreva,
die die bakterielle Vermehrung auf der Haut hemmen, die natürliche Barrierefunktion verbessern und die Talgsekretion vermindern soll. Diese werde ich vorläufig aber ersteinmal außer Acht lassen.

@Bayliner
Ich habe mir aus der Apotheke gleich ein Fläschchen 250ml Wasserstoffperoxid-Lösung 3% mit Phosphorsäure als Stabilisator mitgenommen.
Aus diversen Foren konnte ich bis jetzt nur positives Feedback entnehmen, es scheint ein echtes Wundermittel zu sein, speziell gegen Pilze, Bakterien und Viren, bei Entzündungen, ja sogar langjähriges Herpesleiden wurde damit besiegt.

Meine Frage an Sie: Wie genau tragen Sie es auf die betroffenen Stellen auf?
Es gibt diesbezüglich auch schon einen Thread hier im Forum:

http://www.seborrhoisches-ekzem.de/medikamente-methoden-f5/ein-wahres-wundermittel-t1190.html

Solange es keine Heilung des Seborrhoischen Ekzems gibt, will ich es mit möglichst wenig Aufwand gut in Schacht halten können, da ist es befriedigend so ein Wundermittelchen im Haus zu haben.
Bei einem erneuten Schub werde ich es ausprobieren.

Ansonsten hoffe ich meine erhöhte Talgproduktion in den Griff zu bekommen.
Auch wenn fettige Haut zu weniger Faltenbildung neigt, möchte ich nicht mehr glitschig rumlaufen.

erhöhte Androgene wie Testosteron -> erhöhte Talgproduktion -> fettige Haut -> Pilznährboden -> SE
Da sollte man meiner Meinung nach ansetzen, Medikamente oder Hormonbehandlung kommen für mich nicht in Frage, vermutlich ist es genetisch bedingt. Andere Thesen wiederum legen einen Dopaminmangel zu Grunde wie etwa bei Parkinson.

Ich halte euch auf dem Laufenden
Viele Grüße
Marcus
Marcus
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 08.08.2016, 13:36

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon ululu » 22.08.2016, 21:41

Marcus:

Ich würde es evtl . sogar erstmal ohne Creme versuchen. Die Haut soll sich ja umgewöhnen oder?
Und wer weiss was da stimmt was alles auf den Cremes steht .

Hast ja bestimmt schon in dem Beitrag mit Apfelessig gelesen, haben doch die meisten auf Creme verzichtet. Dann kommt erstmal die Zeit des umgewöhnens und wenn du Glück hast wird es danach immer besser.

Und evtl nicht alles auf einmal machen
ululu
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 67
Registriert: 12.12.2015, 17:57

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon Marcus » 22.08.2016, 22:24

Hallo ululu,

ja das dachte ich mir auch schon. Die Salbe hat durchweg sehr positive Resonanzen und da momentan mein SE weg ist ich aber an einigen Stellen, obere Brust, auf dem ganzen Rücken verteilt und eigenartigerweise am Hinterkopf Pickel bekommen habe werde ich sie an den Stellen testen.

Im Gesicht lasse ich sie erstmal weg. Der Apfelessig soll ja ebenso die Poren verkleinern und das natürliche Gleichgewicht der Haut wiederherstellen. Mein Gesicht sieht momentan sehr grobporig, unrein und fettig aus. Da hat man das Ekzem erstmalig verjagd und dann das.

Danke und Gruß
Marcus
Marcus
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 08.08.2016, 13:36

Re: 15 Jahre SE dann Dermatologe!

Beitragvon bayliner » 03.09.2016, 13:11

Hallo Marcus,
in der Anfangsphase habe ich es stündlich aufgetragen. Das SE ist inzwischen seit 2 Wochen nicht mehr aufgetreten. Auch nach Saunabesuch keine roten Stellen mehr.
Mein Rat: Laßt euch von Pessemisten keine Angst einflößen. H2O2 in 3% ist harmlos und zerfällt nach kuzer Zeit in Wasser und Sauerstoff. Aus beiden besteht unser Körper. Man darf das Zeug nur nicht trinken.
Aufgetragen habe ich es mit Wattestäbchen.
bayliner
bayliner
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 12
Registriert: 22.08.2016, 10:34

Re: Wasserstoffperoxid H2O2

Beitragvon Marcus » 26.09.2016, 20:22

Hallo Leidgenossen,

jetzt nach vergangenen 5 Wochen möchte ich euch ein kleines Fazit schreiben.
Ich habe den Apfelessig 4 Wochen lang jeden Morgen und Abend nach dem Gesicht reinigen mittels feuchtem Wattepad aufgetragen und konnte das SE einigermaßen in den Griff bekommen.

Als ich allerdings ein verlängertes Wochenende bei Freunden gastierte und den Essig nicht dabei hatte ereilte mich tagsdarauf sofort ein extremer Schub, zusätzlich auch an Stellen, die vorher nicht befallen waren. (komplette Wangen). Ich habe versucht es mit dem Essig in den Griff zu bekommen aber es funktionierte einfach nicht auf die Schnelle.

Vor einer Woche sah ich nun so schlimm aus, dass ich das Haus nicht verlassen habe. (Da ich mich noch in den Semesterferien befinde und von zu Haus aus arbeiten kann, war das zum Glück kein Problem)
Cremes, Kortison und Co. habe ich in der ganzen Zeit gemieden und wollte nun auch nicht wieder damit anfangen.

Also habe ich mich nach weiteren Recherchen und Zuspruch einer Heilpraktikerin endlich getraut und die 3%-ige H2O2-Lösung ebenfalls mit Wattepad auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Das erstmalige Auftragen brannte wie verrückt. Die Stellen wurden feuerrot und kribbelten. Das ganze Gesicht fühlte sich von innen warm an, als würde es viel stärker durchblutet. Meine Befürchtung, dass ich meiner Haut nun endgültig den Gnadenstoß gegeben habe, hat sich gottseidank nicht bestätigt. Die Rötung ist nach einer viertel bis halben Stunde abgeklungen. Den ersten Tag wiederholte ich die Prozedur 4 mal in etwa stündlich.

Am zweiten Tag bemerkte ich, dass sich die Stellen verkleinert haben aber dennoch sichtbar schlimm in der Ausprägung an Kinn, Wange, Augenbrauen und Stirn saßen. Also wiederholte ich die Prozedur mit dem Auftragen der Lösung wieder 4-5 mal alle Stunde. Das Auftragen brannte nicht mehr so stark und auch das Kribbeln war nicht mehr so intensiv wie am Tag zuvor.

Der dritte Tag (letzten Mittwoch) begann wieder mit einem hoffnungsvollen Blick in den Spiegel.
Nun war der Rückgang der betroffenen Stellen deutlich zu sehen. Die kleineren Stellen waren schon nicht mehr da. Ich wiederholte das Auftragen dennoch wieder 3 mal am Abend. Es kribbelte nichts und rot wurde es auch nicht mehr, die Haut war eher leicht schuppig - ich wollte allerdings nichts abrubbeln.

Am vierten Tag waren die Stellen dann von den unbefallenen nicht mehr zu unterscheiden, also trug ich es am Morgen noch 2 mal auf und bis heute nicht mehr.

Es scheint wirklich zu funktionieren. Ich kann jedem nur dazu raten es wenigstens auszuprobieren mit der 3%-igen H2O2-Lösung. Bleichend wirkt sie bei dieser Konzentration entgegen einiger Aussagen auch nicht. Ich habe es komplett auf meine dunkelbraunen Augenbrauen getupft und es hat sich nichts verfärbt.


Zum Apfelessig:
Wenn man ihn diszipliniert morgens und abends aufträgt kann er definitiv neuen Schüben vorbeugen.
Auch die Poren verengen sich durch das regelmäßige Auftragen merklich.
Allerdings ist es mit beißendem Geruch und leichtem Brennen verbunden und trägt auch leider nicht zu einer endgültigen Heilung bei sondern lindert die Symptome nur rein oberflächlich.


Noch ein paar Anmerkungen zu den letzten Wochen:

- ich habe parallel zur äußeren Anwendung bis dato jeden morgen 3 EL Apfelessig verdünnt mit Mineralwasser zu mir genommen (direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen) und konnte somit meinen Darm etwas sanieren - Blähungen und Durchfall gehören mittlerweile der Vergangenheit an. Ich fühle mich lebendiger und werde es weiterhin trinken.

- ich habe mich auch vom Head'n'Shoulders getrennt und verwende jetzt ein rein natürliches Shampoo ohne Silikone, Alkohol oder Parfum - beim Hautshampoo und Deo(roller) ebenso

- ich zwinge mich regelmäßig (meist am Morgen) Obst zu essen (Apfel, Birne, Banane oder Ananas) - auch Smoothies daheim mit genannten Sorten im Mixer unter Beigabe von Spinat oder Ruccola

- den doppelten Espresso trinke ich weiter jeden Morgen und tagsüber größtenteils Mineralwasser, auf Bier und anderen Alkohol verzichte ich nicht, auch meine sonstige Ernährung ist nicht so gesund - Lactose meide ich dennoch - mittlerweile aus Gewohnheit

- da ich 17 Jahre geraucht habe und seit Januar 2016 zur E-Zigarette greife, werde ich mir die Woche erstmalig ein Liquid zusammenmischen, was 0,0% Nikotin beinhaltet - ich erhoffe mir davon ein noch besseres Hautbild

- ich plane auch zusätzlich zum Apfelessig-Selter drink jeden morgen einen Teelöffel Wasser mit 10 Tropfen 3% H2O2-Lösung zu mir zu nehmen, wer möchte findet über dieses Thema genug im Netz

Abschließend kann ich sagen bin ich momentan rundum zufrieden mit meiner Haut, speziell im Gesicht. Ich bekomme keine Pickel mehr und das SE ist auch verschwunden. Mal sehen für wie lange diesmal. Ich halte euch auf dem Laufenden!

Gruß Marcus

Edith: Hier noch ein paar Links, die ich vergessen hatte:

Wasserstoffperoxid

Facebookgruppe H2O2

Viel Spaß beim Lesen und gebt den natürlichen Mitteln eine Chance! ;)
Marcus
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 08.08.2016, 13:36


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron