Wurde ich richtig diagnostiziert?

Allgemeine Diskussion zum Seborrhoischen Ekzem

Wurde ich richtig diagnostiziert?

Beitragvon Alex1983 » 03.06.2012, 11:44

Hallo zusammen,

Kurz zu mir: Ich bin 29 und muss mich seit ca. einem Monat mit dem Gedanken abfinden mit dem SE dauerhaft zu leben. Da ich bereits Psoriasis habe ist das natürlich etwas unangenehm. Ausgebrochen ist das SE in den letzten 6 Monaten, während ich grosse psychische Probleme hatte. Es wird mir dadurch nicht leichter gemacht mich aus dem Tief herauszukämpfen. Aber so ist das Leben manchmal. Ich will auch nicht gross jammern, sondern mich an Euch wenden.

Mir ist aufgefallen, dass ich seit ca. einem Jahr grosse gesundheitliche Probleme hatte. Ich war jeden Monat krank, hatte Verdauungsprobleme, Gelenkschmerzen (Hatte Angst dass es eine rheumatische Ursache in Verbindung mit der Psoriasis ist), Müdigkeit, Nebenhöhlenentzündung, Dehydrationsgefühle, Rote und trockene Augen, Gewichtsverlust etc. - Kurz: Mein Immunsystem schien im Keller zu sein und ich hatte grosse Angst eine schwerwiegende Erkrankung zu haben. Hinzu kam übrigens auch die ersten roten stellen im Gesicht, die ich zuerst mit Kortison behandelt habe, weil ich befürchtete dass sie Psoriasis sein könnten.

Der Gang zum Hautarzt lief wiefolgt. Vom Schreibtisch aus guckte mich die Ärztin an und meinte sofort: SE. Dann hat sie mir Nizoral und ein Anti-Schuppenschampoo verschrieben. Mein Urlaub stand auch kurz bevor. Da hatte ich noch nicht so recht akzeptiert und realisiert, dass das SE unheilbar ist. Nachdem ich Nizoral benutzt hatte reagierte meine Haut extrem: sie wurde rot, brannte und schuppte mehr als zuvor. Insbesonders die Kombination mit Linola schien meine Haut nicht zu vertragen. Einen Tag vor Abflug ging ich in die Apotheke und die Frau meinte es sei eindeutig eine allergische Reaktion und ich sollte ein antiallergikum nehmen. Tatsächlich ging die Rötung zurück und während des Urlaubs waren die roten stellen wieder nur unscheinbar. Nach einem Bad im Meer blühte mein Gesicht aber auf wie eine Rose.

Nach dem Urlaub bin ich wieder zum Hautarzt und der meinte (es war dann ein anderer) "Ja einfach mal abwarten, vielleicht geht es ja mit der Sonne weg." Das war natürlich für mich nicht sehr befriedigend. Auch er schien sich meine Haut nicht sehr genau anzusehen. Ich bat ihn darum mir erneut Nizoral zu verschreiben, da ich es einmal ohne Linola ausprobieren wollte.

Tatsächlich vertrug ich die Creme danach nicht schlecht und über 3 Wochen schien sich meine Haut auch leicht zu verbessern. An einem Tag jedoch wurde mir standardmässig ein HIV-Test gemacht wegen der oben beschriebenen Symptome. Da ich in der Hinsicht eine sehr bittere Erfahrung gemacht habe, hatte ich jedenfalls ungehemmte Panik vor dem Resultat. Das Ergebnis war, das mein Gesicht pünktlich zum nächsten Hautarzttermin wieder komplett gerötet war. Was für ein Rückschlag!

Ich stelle einfach fest, dass die Nizoral wohl wirklich kein Allheilmittel ist und ich habe hier in Forum gelesen, dass Nizoral eigentlich am besten helfen soll. Ich habe auch von "echten" und "unechten" SEs gelesen und mich würde interessieren, ob mein "SE" vielleicht doch etwas anderes sein könnte.

Zu meinem Symptomen: Ich hatte vereinzelt schuppige Kopfhaut, aber nie Juckreiz. Meine Brust ist oft gerötet und juckt nach dem Duschen. In meinem Gesicht ist die Nase betroffen, sowie die Linie runter zu den Mundwinkeln. Um den Mund herum und auch das Kinn ist ebenfalls betroffen. Am anfang schuppte es leicht aber seit ich creme schuppt es und juckt es kaum, jedoch bleibt die Rötung. Wobei es zur Zeit eher gelblich braun-rot ist, seltsame Farbe. Es sieht so aus wie wenn man mir eine andere Haut transplantiert hätte. (seit dem Stress mit dem Test) Es ist einfach nicht schön.

Was mir auffällt ist, dass meine Haut nicht so aussieht wie die wenn ich SE google. Bei mir sind es immer nur Flächen, nie aber kleine Herde. Zur Zeit ist die komplette Fläche von Nasenrücken bis Mundwinkel und Kinn betroffen. Also fast eine Fläche wie ein 3-Eck.

Juckreiz an den Augenbrauen und Koteletten habe ich bereits seit ich Psoriasis habe, von daher würde ich das nicht unbedingt damit in Verbindung bringen. Es kann aber natürlich sein dass ich SE immer schon in milder Form hatte und es nie derartig ausgebrochen ist.

Ich habe leider schlechte Erfahrung mit Ärzten gemacht, weshalb ich immer selber auch recherchiere und versuche mir eine Meinung zu bilden. Jetzt würden mich eure Erfahrungen interessieren:

Könnte es auch etwas anderes sein?
Könnte es nur an meiner stressigen Lebenssituation liegen?
Ist die Wirkung von Nizoral untypisch für ein SE (echt oder unecht)
Was ist denn das "echte" und "unechte" SE?

Und ja, auch ich habe den Artikel mit den Apfelessig gelesen und würde es gerne probieren.

Liebe Grüsse und vielen Dank für Eure Hilfe/Meinung,
Alex
Alex1983
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 25
Registriert: 03.06.2012, 11:06

Re: Wurde ich richtig diagnostiziert?

Beitragvon Luardess » 03.06.2012, 16:58

Geh mal zu einem guten Heilpraktiker. Habe SE zwar nur auf dem Kopf, aber er war der einzige, der mir helfen konnte. Die Shampoos und anderen Sachen vom Hautarzt haben es alle nur schlimmer gemacht.
Der Heilpaktiker kann Dir vielleicht aus einer anderen Sichtweise her helfen.
Apfelessig würd ich auf jeden Fall versuchen. Aber nur verdünnt. Mir hats verdünnt besser geholfen als pur.
Aber das muß jeder selber ausprobieren, wie die Haut reagiert. Viel Glück :-)
Lg Steffi
Luardess
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 35
Registriert: 19.04.2012, 13:42
Wohnort: nähe Künzelsau

Re: Wurde ich richtig diagnostiziert?

Beitragvon pegasus77 » 05.06.2012, 21:24

@Alex1983

Aus welchem Grund wurde denn bei dir der HIV Test gemacht???
Wenn man mal bedenkt daß das SE auch ohne HIV eine sehr häufige Erkrankung ist,wovon bis zu 5% der Mitteleuropäer betroffen sein sollen,dann sprechen wir alleine von Deutschland von ca. 2-4 Millionen Betroffenen. Dem gegenüber stehen ca. 2000 Aidskranke davon 80% machen gleich 1600 SE Betroffene!!!
Also kann man doch hier anhand der Zahlen nicht wirklich davon ausgehen,das es sich hier um eine TYPISCHE HIV Erkrankung handelt. Meiner Rechnung nach übertreffen hier 5% der Bevölkerung mit SE Zahlenmäßig bei weitem die 80% der Aidskranken...

Gruß
pegasus77
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 14
Registriert: 06.10.2011, 08:39

Re: Wurde ich richtig diagnostiziert?

Beitragvon Alex1983 » 10.06.2012, 18:21

Hallo und danke für die Antworten.

Also ich habe nun 6 Termine bei einem TCM-Arzt erhalten (Traditionelle Chinesische Medizin).

An Pegasus:
Mein HIV-Test bezog sich auf meine anderen Symptome die ich hatte, wie hohes Infektpotential, Immunschwäche etc...

Wegen dem SE wurde kein HIV-Test gemacht.

Vor einigen Monaten war ich einmal 7 Tage am Stück völlig krank mit Fieber im Bett. So krank war ich mein ganzes Leben noch nicht und genau in dieser Zeit ist das Ekzem auch zum Ausbruch gekommen.

LG,
Alex
Alex1983
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 25
Registriert: 03.06.2012, 11:06

Re: Wurde ich richtig diagnostiziert?

Beitragvon pegasus77 » 16.06.2012, 12:46

Mein HIV-Test bezog sich auf meine anderen Symptome die ich hatte, wie hohes Infektpotential, Immunschwäche etc...


Es gibt aber auch 1000 andere Ursachen für ein dauerhaft oder kurzfristig geschwächtes Immunsystem z.b aufgrund deiner Psoriasis. Da fällt mir spontan die Psoriasis Arthritis ein,die Gelenk und Muskelschmerzen sowie extreme Müdigkeit verursacht,wobei im Gegensatz zur Rheumatoiden Arthritis bei der Psoriasis Arthritis sämtliche Entzündungsmarker im Blut fehlen.

Zudem geht eine Psoriasis teilweise mit Begleiterkrankungen einher wie Diabetes,Koronare Herzleiden etc. schon mal in die Richtung gedacht???

Zudem ist es ja heute so,egal was du bei GOOGLE eingibst...du wirst immer und immer wieder auf " HIV " als Ursache treffen...

Bis dahin...

Gruß

pegasus77
pegasus77
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 14
Registriert: 06.10.2011, 08:39

Re: Wurde ich richtig diagnostiziert?

Beitragvon Alex1983 » 16.06.2012, 14:00

Hallo Pegasus,

Psoriasis Arhthritis war die ERSTE Erkrankung die mir im Zusammenhang mit meiner Psoriasis eingefallen ist. Deswegen war ich bereits im Dezember beim Arzt.

Vor ca. 2 Wochen fingen meine Schmerzen wieder an und ich war erneut beim Arzt. Ich habe auch angeregt zu einem Rheumatologen überwiesen zu werden, aber erneut meinte der Herr dass meine Symptome nicht zu eine PA passen würden. Mir bleibt nichts anderes übrig, als etwas zu warten um erneut um eine Überweisung zum Facharzt zu bitten, oder aber einfach den Arzt zu wechseln.

Diabetes habe ich auch nicht.

Dass HIV überall auftaucht wo es nur im entferntesten um Immunschwäche geht weiss ich auch. Leider. Deshalb ist googlen auch nicht immer hilfreich ;)

Liebe Grüsse,
Alex
Alex1983
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 25
Registriert: 03.06.2012, 11:06

Re: Wurde ich richtig diagnostiziert?

Beitragvon Alex1983 » 27.11.2012, 09:30

Hallo,

Nur zur Info:

Hab nach 5 Monaten einen erneuten Ausschlag den ich nun mit Elidel behandel (was ganz gut funktioniert).

Nach 12 Monaten Beschwerden hat nun meine Ärztin das erste Mal Auffälligkeiten in meinem Blut erkannt, die auf eine "Erkrankung" meines Immunsystems hinweisen, was der Grund für meine Beschwerden (inklusive Ausschläge etc.) sein könnte. Sie hat den Namen "(systemischer?) Lupus erythematodes" genannt. Sie weiss es aber nicht weshalb ich woanders weiter untersucht werde.

Allerdings lag ich wohl mit meinem Verdacht, dass "etwas nicht stimmt", nicht verkehrt.

Lieben Gruss,
Alex
Alex1983
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 25
Registriert: 03.06.2012, 11:06


Zurück zu SE Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast