Wer kennt den RAST Test

Allgemeine Diskussion zum Seborrhoischen Ekzem

Wer kennt den RAST Test

Beitragvon Fornit » 26.04.2009, 13:55

Liebe Forumleser,

bei dem Wikipediaeintrag zu http://de.wikipedia.org/wiki/Malassezia_furfur findet sich folgende Passage:

"Bei entsprechender Disposition kann sie auch zum Erreger von Hautkrankheiten, der Pityriasis versicolor oder des seborrhoischen Ekzems, werden. In beiden Fällen handelt es sich um oberflächliche Infektionen der Haut durch Hyperproliferation dieser Pilze, also übermäßige Vermehrung und Überwucherung der übrigen Standortflora. Eine Rolle als Provokationsfaktor des atopischen Ekzems wird ebenfalls diskutiert. Bei Patienten mit letztgenannter Erkrankung wird häufig eine allergische Sensibilisierung auf Malassezia-Arten beobachtet. Diese lässt sich durch den Radio-Allergen-Sorbent-Test (RAST) im Blut nachweisen."

Kennt jemand diesen RAST-Test oder hat ihn durchführen lassen. Mit welchem Ergebnis?

Danke Gruss

F
Benutzeravatar
Fornit
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: 25.05.2008, 11:39

Re: Wer kennt den RAST Test

Beitragvon aschon » 07.05.2009, 21:12

Hallo Fornit,

der Test sagt mir bis jetzt gar nix.

Habe gerade mal Google angeworden und folgendes Ergebnis bekommen:

Bluttest

Ein weiterer Schritt der Allergiediagnostik ist die Bestimmung der spezifischen IgE im Blutserum. "Ig" ist die Abkürzung für Immunglobuline. Das sind Antikörper, die das Immunsystem zur Abwehr von Fremdstoffen bildet. Von den verschiedenen Klassen der Immunglobuline zeigen sich insbesondere bei Heuschnupfen, Neurodermitis und Asthma bronchiale die Immunglobuline E (IgE) mitunter stark erhöht.

Der sogenannte Rast-Test (Radio-Allergen-Sorbent-Test) ist ein Allergietest, mit dem untersucht wird, ob im Blutserum erhöhte IgE-Konzentrationen auf im Verdacht stehende körperfremde Allergieauslöser vorhanden sind. Die Ergebnisse teilen sich ein in verschiedene Rast-Klassen. Klasse 0 bedeutet, dass keine Antikörper entdeckt wurden. Klasse 3 und höher zeigen dagegen eine starke Reaktion an.

Der Rast-Test lässt sich bereits bei Säuglingen durchführen und erfordert eine nur geringe Blutabnahme. Akute Infektionen und Allergie-Medikamente haben keinen Einfluss auf das Ergebnis.

Ein positiver IgE-Nachweis zeigt jedoch lediglich eine Sensibilisierung der Patientin bzw. des Patienten auf einen Fremdstoff an. Das beweist keineswegs, dass die Allergie wirklich von dem positiv getesteten Allergene verursacht wird. Umgekehrt ist es möglich, dass ein im Labor negativ getestetes Allergen beim Patienten trotzdem eine heftige allergische Reaktion auslöst.
Auslassdiät und Provokationsstest

Haben Haut- oder Rast-Test Hinweise auf einen oder mehrere Allergieauslöser aus dem Bereich der Nahrungsmittel gegeben oder lässt sich eine vermutete Allergie im Allergietest nicht nachweisen, besteht der nächste Schritt häufig in einer so genannten Auslassdiät. Dabei verzichten die Patientinnen und Patienten über einen bestimmten Zeitraum auf verdächtige Lebensmittelgruppen. Bessern sich die Beschwerden, ist der Auslöser in dieser Gruppe vertreten.

Anschließend werden die gemiedenen Lebensmittel nach und nach wieder in den Speiseplan aufgenommen. Treten die allergischen Symptome nach dem Verzehr eines bestimmten Nahrungsmittels wieder auf, ist der Zusammenhang zwischen ihm und der Allergie recht sicher hergestellt.

In manchen Fällen kann es notwendig sein, über eine gewisse Zeit eine allergenfreie oder allergenarme Basisdiät einzuhalten, in deren Anschluss unter ärztlicher Kontrolle dann einzelne Lebensmittel wieder eingeführt werden.

Ein Provokationstests ist mit allen Allergenen möglich. Bei einem Heuschnupfen kann beispielsweise die Nasenschleimhaut mit einem in Verdacht stehenden Allergen besprüht werden. Kommt es zu einer Reaktion, schwellen die Nasenschleimhäute an. In anderen Fällen werden verdächtige Allergene gezielt in die Augen gesprüht oder in die Lunge inhaliert.

Da alle Provokationstest zu starken körperlichen Reaktionen führen können, sollten sie nur von erfahrenen Ärzten durchgeführt werden.

Auf einer anderen Seite steht noch, dass der Test sehr teuer und aufwendig ist, was es denke ich schwierig macht, so einen Test an sich durchgeführt zu bekommen.

Ein Versuch ist es aber allemal Wert.

Gruß,
Alex
Benutzeravatar
aschon
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 136
Registriert: 18.03.2007, 18:35
Wohnort: Sulz a.N.


Zurück zu SE Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste