SE-Diagnose ggf. hinterfragen

Allgemeine Diskussion zum Seborrhoischen Ekzem

SE-Diagnose ggf. hinterfragen

Beitragvon BudSpencer » 12.03.2010, 13:16

Wollte mich nach längerer Abwesenheit mit meinen Neuigkeiten melden.

Noch mal ein kurzer Rückblick über meinen Krankheitsverlauf:

2004 / rote Flecken rechts und links neben Nase und Kinn. Diagnose Hautarzt "Neurodermitis". 5 Jahre Fettcremes und x-verschiedene Kortison-Cremes geschmiert. Kontinuierliche Verschlimmerung.

2009 / rote Flecken, Pusteln, Schuppungen mittlerweile schon seit Jahren fast im kompletten Gesicht. Diagnose Hautarzt "Seborrhoisches Ekzem". 1 Jahr Sämtliche Anti-Pilzcremes, Anti-Pilztabletten und SE-Cremes geschmiert, keinerlei Besserung.

Nun war ich bei einem Hautarzt an einer Universitätsklinik und habe ihm meinen Fall geschildert. Er hat nur den Kopf geschüttelt über die vergangenen Diagnosen und wie schnell und unkontrolliert(!) die niedergelassenen Hautärzte Kortison aushändigen. Was meine mittlerweile 6-jährige Meinung über die Hautärzte-Zunft nur bestätigt. Seine Diagnose: Eine "Periorale Dermatitis", die durch das jahrelange nutzen von allenmöglichen Salben, Lotionen, Waschgels und vorallem Kortison kontinuierlich verschlimmert wurde. Er verschrieb mir das Antibiotikum Erythromycin in einer Linola Emulsion und verordnete mir ein striktes Verbot aller Cremes und Waschlotionen. Nach 2-3 Wochen ist meine Haut wieder wie neu, als wäre nie etwas gewesen. Ich bin wirklich überglücklich.

Ich will damit jetzt nicht zum Ausdruck bringen, dass jeder SE-Kranke eine Periorale Dermatitis haben könnte. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass der eine oder andere Forenschreiber den gleichen Hintergrund haben könnte. Ich will nur jedem raten, sucht qualifizierte Hautärzte in Universitätshautkliniken auf. Denn was ich teilweise bei den Dorf-Hautärzten in den vergangenen 6 Jahren erlebt habe, war an Dilettantismus nicht mehr zu überbieten. Holt euch verschiedene Meinungen und Diagnosen ein. Hinterfragt Diagnosen. Sucht qualifizierte Spezialisten auf. Wer weiss wie viele schon seit Jahren die falschen Medikamente nutzen aufgrund einer falschen Diagnose.
BudSpencer
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 79
Registriert: 05.07.2009, 19:48

Re: SE-Diagnose ggf. hinterfragen

Beitragvon everpain » 12.03.2010, 14:48

Danke für deine Erfahrungen. Bedeuten echt eine Menge!
Man kann es eigentlich kaum glauben!
Nur ist es extrem schwierig den passenden Hautarzt zu finden,
der die richtige Diagnose stellt.
Bei mir wussten die Ärzte bei meinem krassen Haarausfall immer
nicht weiter und weil man meine Ekzeme nicht so deutlich sieht,
haben sie immer seberrhoisches Ekzem und erblichen Haarausfall diagnostiziert.
Mich würde nur mal interessieren, ob man erblichen Haarausfall
auch am Bart haben kann? Diese Frage habe ich ihnen dann auch gestellt und sie
hatten keine Antwort darauf...

Bleibt nur zu hoffen, dass ich irgendwann den richtigen Hautarzt finde,
der dann auch mal die richtige Diagnose stellt. Bis dahin versuch ichs allein.

Zum Ausschlag: Hattest du auch Pickel mit weißen Kronen und Schuppungen?
Ich habe so etwas ebenfalls an den Nasenflügeln und am Kinn.
Wenn das der Fall war probier ich das Linola mal aus.
Benutzeravatar
everpain
Profi
Profi
 
Beiträge: 106
Registriert: 15.08.2009, 21:09

Re: SE-Diagnose ggf. hinterfragen

Beitragvon BudSpencer » 12.03.2010, 20:40

everpain hat geschrieben:
Zum Ausschlag: Hattest du auch Pickel mit weißen Kronen und Schuppungen?
Ich habe so etwas ebenfalls an den Nasenflügeln und am Kinn.
Wenn das der Fall war probier ich das Linola mal aus.


Linola ist nur die Creme-Grundlage (kannst auch Basis Creme DAC oder Eucerin nehmen), es geht ausschließlich um das Antibiotikum Erythromycin. Die Creme wird in der Apotheke zusammengemischt.

Die von dir beschriebenen Pickel hatte ich auch. Denke aber, dass das durch die Überfettung mit Cremes und auch eine Steroid-Akne war, also duch Kortison ausgelöst.

Schuppungen hatte ich nur wenn ich keinerlei Cremes oder zu austrocknende Cremes genutzt habe, da ich eine extrem trockene Haut habe. Hatte keinerlei Pilze in meinen Hautschuppen.
BudSpencer
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 79
Registriert: 05.07.2009, 19:48

Re: SE-Diagnose ggf. hinterfragen

Beitragvon seven » 28.03.2010, 17:03

Hab mal die Bilder zur Periorale Dermatitis gecheckt und ich frag mich gerade wie man da auf SE schließen kann. Sieht jedenfalls ganz anders aus. Auch die Beschreibung auf Wikipedia zur Periorale Dermatitis passt nicht wirklich zum SE.
Pflegeprodukte
Kopf: Head & Shoulders
Gesicht: Elidel
Innerlich: Kanne Brottrunk

Stand, 22.04.2012
seven
Profi
Profi
 
Beiträge: 157
Registriert: 14.06.2009, 17:23


Zurück zu SE Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast