Meine Geschichte

Deine persönliche SE Geschichte

Meine Geschichte

Beitragvon Berlin » 21.05.2021, 16:26

Hallo zusammen,

zunächst einmal ein ganz großes Dankeschön an die Betreiber dieser Seite. Wirklich super sich hier austauschen zu können. Allein die Erfahrung nicht allein zu sein ist schon eine große Hilfe.

Auch ich nutze hier mal die Gelegenheit um meine Leidensgeschichte vorzustellen: Ich bin Anfang dreißig und kämpfe jetzt seit knapp vier Jahren mit dem Seborrhischen Ekzem. Zu Beginn äußerte es sich mit kleineren Flecken, insbesondere an der Nasenfalte. Es war nicht besonders auffällig und eigentlich nur im Winter sichtbar. Zunächst habe ich mir nichts dabei gedacht. Erst als es insbesondere nach dem Sport, wenn ich viel geschwitzt habe, deutlicher zutage getreten ist, habe ich einen Hautarzt aufgesucht, der mir die Diagnose gestellt hat und Cortison verschrieben hat. Damit bin ich auch knapp vier Jahre gut gefahren; man sah nichts mehr.

Vor knapp einem halben Jahr habe ich dann das Cortison irgendwie nicht mehr vertragen. Die Haut hat sich nach den Nutzung des Cortisons stark gerötet. Erst in dieser Zeit habe ich mich wirklich mit der Krankheit auseinander gesetzt. Zwischenzeitlich habe ich einiges ausprobiert: verschiedene Salben, Kokosbutter, Manukahonig und auch das hier häufiger beworbene biom8. Leider alles ohne Erfolg. Demnächst werde ich auch mal Apfelessig probieren.

Bei mir tritt das Ekzem nicht als ein Fleck auf, sondern als großflächige Rötung an den Wangen, um den Mund usw.

Zu den Ursachen kann ich wenig sagen. Bei mir in der Familie hat niemand mit Hautproblemen zu kämpfen. In der letzten Jahren hatte ich durch Studium und Job sehr viel Stress und eine hohe auch emotionale Belastung. Eine Vermutung von mir ist noch, dass es vielleicht mit der Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels zu tun hat. Weil ich früher Kraftsport gemacht habe, habe ich knapp 6 Jahre Kreatin eingenommen. Meine Körperbehaarung hat dadurch zugenommen. Auch habe ich am Ende Haarausfall bekommen. Offenbar hat dies zu einer erhöhten Testosteronproduktion geführt, was sich vielleicht ebenfalls auf das Hautbild auswirkt. Meine Ernährung ist zudem sehr ungesund. Ich habe viele Jahre viel gekifft und auch gelegentlich auch andere Drogen genommen. Ob es hiermit zu tun hat, ich weiß es nicht.

Mein Eindruck ist, dass Hautärzte auch nicht wirklich weiterhelfen können. Bisher habe ich die Erfahrung gemacht, dass denen neben dem Verschreiben von Kortison nicht wirklich etwas einfällt. Heute war ich bei einem Heilpraktiker. Er hat mir verschiedene Kräuter verschrieben. Ich werde das versuchen, bin aber sehr skeptisch ob das tatsächlich zum Erfolg führt.

Ich werde natürlich meine Ernährung umstellen und auch versuchen gesünder zu leben. Weniger Stress und eine ausgewogenere Lebensweise. Ansonsten kann ich nur bestätigen, was hier viele berichten: Sonne hilft bei mir wahr Wunder.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Hat einer noch Tipps die er mir mit auf den Weg geben kann? Oder ganz allgemein noch irgendwelche Hinweise? Ich bin wirklich über jeden Hinweis sehr dankbar und möchte hier einfach gerne ins Gespräch kommen. Ich danke euch für eure Hilfe.
Berlin
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: 15.04.2021, 22:26

Re: Meine Geschichte

Beitragvon egal93 » 01.08.2021, 14:03

Hi Berlin,

hört sich fast genauso an wie bei mir! Bloß hat es bei mir früher angefangen so mit 23/24 (bin jetzt 29). Mein Hautarzt hat mir auch jahrelang Cortison verschrieben, bis es nichts mehr gebracht hat und ich hab immer geglänzt wie ein Schweinchen. Bei mir tritt das Ekzem allerdings eher punktuell auf, also so "Pickel"-große Flecken in der T-Zone vom Gesicht, Haaransatz und Ohren.

Also das es am Kreatin liegt zweifel ich stark an, also ich habe es damals mit 17-20 täglich genommen und hatte nichts. Und mit 23/24 hatte ich durch einen Unfall gar kein Sport mehr machen können und habe dann auch kein Kreatin zu mir genommen und dann kam das Ekzem danach. Zu dem Drogen-Thema würde ich sagen, dass es nichts damit zu tun hat, also als Ursache! Aber klar, die Haut "leidet" darunter indem man Drogen, Alkohol, Zigaretten und ungesundes Essen zu sich nimmt. Die Haut wird vielleicht ein wenig besser wenn du dich gut ernährst, aber das Ekzem wird nicht davon verschwinden. Also so war es bei mir, musst du aber mal selbst ausprobieren, da jeder Mensch und Körper anders ist.

Ja, Sonne ist ein Segen für die Haut! Im Winter kann man auch mal ins Solarium gehen, aber unbedingt nach dem Sonnenbad den Schweiß vom Gesicht entfernen! Hatte das einige mal nicht gemacht und das Ekzem wurde richtig schlimm.

Ansonsten benutze ich regelmäßig "Sterillium Classic Pur", morgens und abends aufn Wattepad und dann Gesicht damit säubern. Kann aber ziemlich brennen und leicht schuppen, also nicht wundern.Habe den Tipp auch hier aus dem Forum und bei mir hilfts. Sonst benutze ich falls es schlimmer wird eine Creme "Sebclair" (ist ohne Cortison), gibts bei amazon und anderen Anbietern. Ist nicht teuer, also ein Versuch ist es Wert :)

Und der wichtigste Tipp: Hände weg vom Gesicht und nicht kratzen ( aber das kannst dir ja denken :D )
egal93
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.12.2020, 18:00


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron