Shampoo aus der Apotheke "STIEPROXAL"

Was hilft, was nicht? Tipps und Erfahrungen

Shampoo aus der Apotheke "STIEPROXAL"

Beitragvon Ray » 05.09.2013, 22:42

Hallo,

Meine Hautärztin hat mir für die Behandlung meiner Kopfhaut das Shampoo "STIEPROXAL" empfohlen (nur in der Apotheke) und es hilft mir sehr gut (benutz es schon seit ca. 2 Jahren).

Es gibt ne grüne standard Flasche, die nur Ciclopiroxolamin 1,0 % hat und eine "Intensiv" Version mit CP 1,5 %, Salicylsäure 3% und Panthenol. Keine Farb, Duft-oder sonstige Stoffe.

Sollte man 2x wöchentlich nehmen.

Wer starke Schuppen hat, die sogar manchmal nässeln, sollte die intensiv Version nehmen.
Ray
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 2
Registriert: 05.09.2013, 22:31

Re: Shampoo aus der Apotheke "STIEPROXAL"

Beitragvon Nebel*Geist » 12.09.2013, 22:28

Hi,

hm, was mich bei quasi allen Shampoos stört, sind die verwendeten Tenside.. Ich hab auch schon vor Ausbruch des Ekzems auf scharfe/stark austrocknende Tenside reagiert, trotzdem finden sie den Weg in Medizinal- und Ultrasensitivshampoos.. Bei letzterem verzichtet man auf alles mögliche, Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe, benutzt aber meist trotzdem keine milden Tenside.
Ich würd ja wirklich gerne zu einem geeigneten Medizinalshampoo greifen, das hier fällt für mich aber auch wieder flach:
Inhaltsstoffe:
Aqua, Sodium Laureth Sulfate, Cocamide DEA, Polysorbate 80, PEG-120 Methyl Glucose Dioleate, Salicylic Acid, Ciclopiroxolamine, Disodium Cocoamphodiacetate, Sodium Cocoamphoacetate, Oleyl Alcohol, Propylene Glycol, Sodium Chloride, Glycerin, Sodium Hydroxide, Citric Acid, Menthol, Panthenol, Tocopherol

Quelle: http://www.stieprox.de/stieproxal.html

Zum Tensid noch den Link: http://www.kosmetik-check.de/themen2012_08.php

SLES gilt als hautreizend und stark austrocknend. Wieso verwendet man sowas in Shampoos, die zum behandeln ohnehin gereizter, irritierter, erkrankter Kopfhaut dienen? Es will nicht in meinen Kopf!
Sicher hat damit nicht jeder solche Probleme wie ich, aber alleine die Logik sagt einem doch schon, dass man es in seinem Produkt eigentlich vermeiden sollte. Zumal die ganzen Apothekenshampoos alles andere als günstig sind, was nicht immer an besonderen Wirkstoffen liegt..

Mag das Shampoo nicht gänzlich schlecht reden, habs ja noch nicht mal probiert, und für weniger empfindliche Leute ist die Wirkstoffkombi sicher etwas.. Aber ich muss trotzdem meinen Unmut über die Tensidwahl kund tun ;)
Nebel*Geist
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 6
Registriert: 08.08.2013, 00:06

Re: Shampoo aus der Apotheke "STIEPROXAL"

Beitragvon schlürlotti » 06.03.2014, 08:55

SLES wird in der Regel verwendet, weil es eines der günstigsten Tenside ist. In Kombination mit Cocamidopropyl Betain kann man SLES einfach mit Salz verdicken. Außerdem ist es schwierig bestimmte Wirkstoffe stabil in einem Shampoo zu formulieren.
Die Formulierung von Shampoos mit milden Tensiden scheitert manchmal schon an der "Klarstellung" oder an der Verdickung des Produktes.
Zuckertenside wie Alkyl Polyglycoside etc. sind auch nicht viel milder. Es gibt Studien, die zeigen, dass gerade die Zuckertenside Lipide aus der Haut herauslösen. Das ist auch der Grund, weshalb man diese oft in Geschirrspülmitteln finden kann. Eben weil sie Fett solubilisieren können.
schlürlotti
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: 06.03.2014, 08:46


Zurück zu Medikamente, Mittel & Methoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste