SEHR interessant

Was hilft, was nicht? Tipps und Erfahrungen

SEHR interessant

Beitragvon Diesel1991 » 06.05.2010, 20:32

Itraconazol bei der seborrhoischen Dermatitis und Pityriasis versicolor

Von den Patienten als unschön sowie kosmetisch störend empfunden und wegen der vielen Rezidive frustran zu therapieren sind oberflächliche Pilzinfektionen wie die Pityriasis versicolor und die seborrhoische Dermatitis. Verursacher sind hier Malasszezia-Pilze, denen wie neuere Forschungen zeigen, eine pathogenetische Rolle bei entzündlichen Hautkrankheiten zukommt. In beiden Fällen ist eine Kurzzeittherapie (1x200mg Itraconazol über 7 Tage) erfolgreich. Zur Rezidivprophylaxe der Pityriasis ist anschießend ein Behandlungstag pro Monat mit 1x200mg Itraconazol über 6 Monate ausreichend. Bei der Seborrhoischen Dermatitis verhindert ein Behandlungstag mit 1x200 mg jeweils an zwei Tagen im Monat ein Wiederaufflammen der Infektion.

Eine antimykotische Therapie mit Itraconazol ist eine neue Therapieoption beim atopischen Ekzem. Erwachsene Patienten mit Malassezia-positiver Neurodermitis sprachen gut auf eine einwöchige Therapie mit 200mg Itraconazol pro Tag an. Daran anschließend wurden einen Monat lang 2x wöchentlich 200mg verabreicht. Auch bei anderen entzündlichen Hauterkrankungen wie der papulopustulären Rosazea, der perioralen Dermatitis und der palmoplantaren amikrobiellen Pustulosis lohnt sich der Einsatz von Itraconazol

http://www.journalmed.de/newsview.php?id=1598
Benutzeravatar
Diesel1991
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 57
Registriert: 28.03.2010, 12:52

Re: SEHR interessant

Beitragvon Kamu » 07.05.2010, 11:13

Klingt sehr passend für mich ;)

Ich benutze seit 5 Monaten Terzolingschampoo (das ich mir auch ins gesicht schmiere = ) ) 1 mal die Woche und bin 4,5 Monaten beschwerdefrei.

(Einmal hab ich ne Woche Antibiotikum genommen und es ist ganz kurz deswegen leicht wiedergekommen, aber das bezeichne ich nicht als nicht beschwerdefrei ;) )

Wie ich schonmal geschrieben habe - wichtig ist, dass man die Pilze auf der Kopfhaut auch niedermacht (meine Apothekerin meinte, das sei viel wichtiger, als die Pilze auf dem Gesicht, weil die Pilze von "oben" sonst immer wieder nachkommen)
Ich möchte gerne wissen, wie die Leute bei diesem Artikel sich behandelt wurden - Itraconazol auch auf die Kopfhaut oder nicht?

PS für alle, die nur Head&Shoulders nehmen: Dadurch werden die Symptome, also die Schuppen und Rötungen zwar beseitigt, lediglich nicht annähernd so viele Pilze wie mit einem gewohnten Azol.
Deshalb würde ich euch raten, einmal die Woche eure Kopfhaut mit einem Mittel wie Terzolin einzumassieren, das 3-5 Minuten einwirken zu lassen (nach beschreibung) und dann abzuwaschen - bei mir hat es wunder bewirkt und bewirkt es auch immernoch ;)
Haut-Typ: (sehr) fettige Haut
SebEX-Typ: trocken/juckend

Gesicht und Kopf: Gesunde Ernährung (beschwerdefrei)
Kamu
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 35
Registriert: 08.01.2010, 00:17

Re: SEHR interessant

Beitragvon jan_23 » 07.05.2010, 11:24

Hey,

wenig Zeit, daher kurz:

Die Rolle von Malassezia furfur in der Pathogenese des SE ist nicht eindeutig geklärt. Der Pilz ist keinesfalls eine monokausale Ursache. Bei vielen Betroffenen kann labortechnisch kein entsprechender Nachweis geführt werden.
jan_23
Profi
Profi
 
Beiträge: 175
Registriert: 26.02.2009, 12:46

Re: SEHR interessant

Beitragvon dot » 24.05.2010, 14:46

Alles was ich bis jetzt gelesen hab, klingt ziemlich positiv!!
Wer probierts?!

Lg dot
dot
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 41
Registriert: 12.08.2009, 22:44

Re: SEHR interessant

Beitragvon banpresto » 20.07.2010, 14:14

Klingt in der Tat recht interessant! Vor allem die Idee einer Intervalltherapie mit lediglich 2 Behandlungstagen im Monat zur Verhinderung eines Wiederausbruchs sagt mir zu, denn die ständigen Rezidive machen mir besonders zu schaffen: oft ist das Ekzem nahezu verschwunden und nur drei Tage später kann es schon wieder so schlimm sein wie nie zuvor - das is doch echt scheiße! ;)
Die seltene Einnahme des Medikaments lässt mich als Halbwissender zudem darauf spekulieren, dass das System sich nicht wie bei einer Dauerbehandlung an den Wirkstoff gewöhnt und die Krankheit sich nicht dementsprechend anpasst, so dass der Wirkstoff seine Wirkung verliert. Bleibt nur zu hoffen, dass das Mittel zunächst überhaupt anspricht.
Würde mich daher auch sehr für Erfahrungsberichte interessieren!
banpresto
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 11
Registriert: 18.07.2010, 22:35

Re: SEHR interessant

Beitragvon everpain » 23.07.2010, 19:45

meiner Erfahrung nach kann ich weder h&s noch Terzolin auf Dauer nehmen.
Schon bei einer einmaligen Einnahme bekomme ich demaßen Schmerzen und Spannungen
auf dem Kopf, dass ich es bis jetzt immer nur einmal Anwenden konnte und dann wieder
gleich abgesetzt habe. Ein imenser Juckreiz entsteht auch, genauso wie Schuppen.
Ist doch eigentlich seltsam, dass es bei mir so kontraproduktiv wirkt.

Gruß

everpain
Benutzeravatar
everpain
Profi
Profi
 
Beiträge: 106
Registriert: 15.08.2009, 21:09


Zurück zu Medikamente, Mittel & Methoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast