Haarwasser mit Stiefmütterchenkraut

Was hilft, was nicht? Tipps und Erfahrungen

Haarwasser mit Stiefmütterchenkraut

Beitragvon senffi » 10.02.2011, 21:50

Hallo, ich bin 35 und hab eine wohl eher leichte Form des SE. Bei mir sind hauptsächlich die Schläfen, Innenaugenbrauen, die Jochbeinpartien und vor allem die Kopfhaut betroffen.
Habe immer wieder Sachen probiert, allerdings nur einmal Kortison, als Schaum für den Kopf und als Gel fürs Gesicht. War kurz gut und dann viel schlechter, also hab ichs gelassen.
Nehme von Avene die zinksalbe(10@ und hält ewig) auf die entzündeten Stellen und von Balea die Ultrasensitive Tagesgesichtcreme(ca. 5€), geht prima und ist nicht teuer!
Das Hauptproblem, der Kopf hat mich schon mehr Mühe gekostet. Wie viele Shampoos ich schon ausprobiert habe... aber wem sag ich das. Diese gespannte Kopfhaut nach dem Waschen, mit Schuppen ohne Ende, zum irre werden, wenn man auch nur halbeitel ist. In der Winterzeit ist es wie ihr wißt immer besonders schlimm, wegen trockenheit und wenig Frischluft, klar, aber ich hatte gerade keine Lust mehr auf den Frühling zu warten, wos dann wenigstens erträglicher wird. Hab mich nochmal ins Netz gelesen und bin auf den Hinweis gestoßen:

Stiefmütterchenkraut (Viola tricolor)

Stiefmütterchenkraut wirkt antiphlogistisch, antioxidativ und cortisonähnlich. Die Wirksamkeit bei Ekzemen konnte im Tierversuch bestätigt werden, es wird zur Behandlung leichter seborrhoischer Hauterkrankungen positiv bewertet. Während der Blütezeit zwischen Mai und August werden die oberirdisch wachsenden Pflanzenteile gesammelt und zur Droge weiterverarbeitet. Die Anwendung kann als Teeaufguss innerlich und äußerlich erfolgen, zudem existieren Shampoo und Hautöl als Fertigarzneimittel. Unerwünschte Wirkungen, Kontraindikationen sowie Sensibilisierungen sind nicht bekannt.


Habe nach ewig langer Suche und Besuchen in verschiedenen Apotheken, die Suche erfolglos eingestellt, man findet keinen Hersteller besagten Shampoos!!!
Aber ein Apotheker hat mir angeboten aus dem Stiefmütterchenkraut eine Haarwassertinktur herzustellen(wird in einer Alkohl/Glycerinmischung gelöst).
Herstellung hat ne Woche gedauert, 12€ gekostet, ein 250ml Fläschchen mit Pipette. Ich also nach Hause, Haare angefeuchtet, gescheitelt und mit der Pipette aufgetragen und einmassiert und draufgelassen. Man richt ein bißchen wie im Reformhaus aber egal. 20 min. einwirken lassen, dann mit einem supermilden Shampoo von Alverde vom DM ausgewaschen, bingo. Kopfhaut längst nicht mehr so trocken und bereits nach der zweiten GBehandlung starke Verbesserung. Ich bin sehr zufrieden und dachte euch interessierts auch.
lieben Gruß an alle und hoffentlich konnt ich helfen
Kann man sicher auch im Gesicht anwenden aber da komm ich eh mit den Cremes zurecht.
senffi
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: 08.01.2011, 20:55

Zurück zu Medikamente, Mittel & Methoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste