Gewagte These

Was hilft, was nicht? Tipps und Erfahrungen

Gewagte These

Beitragvon Raecher » 11.05.2015, 19:44

SE hat sich bei mir entwickelt als ich für 9 Monate in Spanien/Barcelona war. Zuvor hatte ich absolut gar nix. Ich komme aus einer Kleinstadt im grünen Herzen Deutschlands ( ;) ) und bin in die verpestete Großstadt gezogen.
Ich schwimme oft und viel und bin in Barcelona daher regelmäßig schwimmen gegangen, das Wasser in dem Becken schmeckte aber schon irgendwie komisch (entsalztes Meerwasser vielleicht?). Die Wasserquali in meiner Wohnung war auch nicht das Maß aller Dinge und das Essen in Spanien ... naja ... überall Zucker drin. Ansonsten ist man als ERASMUS-Student in Spanien eigentlich dauerhaft besoffen, der Lebensstil war gnadenlos ungesund.

Letztes Jahr im Juni bin ich zurück gekommen (nach 9 Monaten Aufenthalt), mittlerweile sind fast 12 Monate vergangen. SE ist zwar noch da, allerdingt DEUTLICH besser geworden (auch dank einiger Tipps hier aus dem Forum). Die Frage ist jetzt auch wie weit ich das auf Umwelteinflüsse und wie weit ich das auf Tipps auf dem Forum zurückführen kann. Damals in Barcelona war es allerdings jeden morgen ziemlich schlimm. Im Tagesverlauf wurde es dann besser, da in Spanien die Sonne dauerpräsent war. Die letzten Wochen meines Aufenthaltes dort hab ich mit Cortison überbrückt. Wenn ich auf die letzten Monate zurück blicke dann kann ich mit absoluter Sicherheit sagen dass während meiner Zeit in Barcelona definitiv am schlimmsten war und seitdem eigentlich nur besser geworden ist.

Man könnte ja jetzt argumentieren dass die gesamte Bevölkerung Barcelonas eigentlich SE haben müsste, vielleicht sind deren Körper aber auch nur an die Lebensumstände gewöhnt. Beziehungsweise gibt es einfach ein paar wenige Menschen die gegenüber Umweltgiften deutlich empfindlicher reagieren als andere Menschen.

Kurzum, ich komme vom Land, meine gesamte Famile ebenso. Vielleicht bin ich dem Verschmutzungsgrad der Großstadt schon rein genetisch nicht gewachsen gewesen und mein Körper ist heute noch mit der Entgiftung beschäftigt. Und da kommen dann die üblichen Symptome ins Spiel wie Candida und SE und so weiter und so fort. Laut Heilpraktiker versucht der Körper auf diese Weise zu entgiften. Ich bin jedenfalls gespannt wie es nach weiteren 12 Monaten aussieht, ob ich es dann immernoch habe, ob es ab jetzt vielleicht stagniert, ob es vielleicht fast weg ist, ...

Meine These ist also, dass es vollständig auf Umweltgifte zurückzuführen ist (vor allem Schwermetalle). Manche Menschen reagieren empfindlicher, der Körper versucht es zu beseitigen (... und wenn wir den Pilz mit Nystadin und anderen agressiven Mitteln abtöten machen wir es dem Körper unnötig schwieriger).

Eure Meinung bitte
Raecher
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 6
Registriert: 30.03.2015, 16:56

Re: Gewagte These

Beitragvon Betroffener » 21.05.2015, 01:36

SE kann verschiedene Auslöser haben. Vor allem stehen Hefepilze im Verdacht. Irgendwo bist du in Barcelona mit etwas falschem in Kontakt gekommen. Kann nur für eine Minute gewesen sein. Jetzt hast du es vielleicht dein Leben lang. Ich wünsche dir jedenfalls, dass du es jemals wieder los wirst. Am besten schon sehr bald.
Betroffener
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 53
Registriert: 29.03.2015, 23:32

Re: Gewagte These

Beitragvon Raecher » 19.06.2016, 22:29

Mittlerweile bin ich wieder in eine Großstadt gezogen (nach ~1,5 Jahren in der ländlichen Heimat). Das extrem harte Wasser hat es tendentiell schlechter gemacht, da es die Haut austrocknet.

Seit ich mit dieser extremen Wasserhärte dusche ist ein ganz schwacher Ausleger des Ekzems an meiner Rechten Schläfe entstanden (ich lasse mich als Rechtshänder immer von dieser Seite berieseln). Seit ich das bemerkt habe versuche ich seit ein paar Tagen die andere Seite. Wenn dort das gleiche Passiert liegt es am Wasser, wenn dort nicht das gleiche passiert komme ich dem Quell des Übels vielleicht etwas näher.
Raecher
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 6
Registriert: 30.03.2015, 16:56

Re: Gewagte These

Beitragvon LaFace89 » 20.06.2016, 00:42

Ich kann nur sagen das bei mir Cortison die Entzündungsherde massiv verschlechtert hat.Einzige was geholfen hat war basisch orientierte Ernährung und Aloe Vera/Ket...Wasser macht bei mir nichts ausser die Schuppen(Gift) aus dem Körper über die Haut verstärkt zu leiten und Juckreiz dadurch durch zu trockene Haut auf Dauer zu vermeiden.Der Körper entgiftet über die Haut bei SE,warum auch immer..Manchmal juckt es auch,wenn die Schuppen zu groß geworden sind,dann muss man sie ablösen.Ich mach das immer vorsichtig mit ner Nagelschere.
LaFace89
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 66
Registriert: 08.07.2014, 17:28

Re: Gewagte These

Beitragvon Gibala » 23.06.2016, 16:18

Hallo LaFace89,
löst du die Schuppen mit ner Nagelschere ab? Ist das ungefährlich?
Viele Grüsse,
Gibala
Gibala
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 13
Registriert: 22.06.2016, 07:11
Wohnort: Frankfurt

Re: Gewagte These

Beitragvon LaFace89 » 23.06.2016, 23:51

Gibala hat geschrieben:Hallo LaFace89,
löst du die Schuppen mit ner Nagelschere ab? Ist das ungefährlich?


Nur wenn es wirklich größere Schuppenfelder sind.Sonst ist das mir auch zu gefährlich,wegen Narbenbildung und so.Wenn es größere Schuppenfelder sind,lässt es sich in der Regel relativ leicht lösen.Die Nagelschere hat halt im Gegensatz zur Hand keinen Dreck oder Bakterien...
LaFace89
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 66
Registriert: 08.07.2014, 17:28

Re: Gewagte These

Beitragvon Gunesch » 27.06.2016, 18:58

da reagiert jede Haut anders darauf. Ob Wasser oder andere Ernährung, oder was noch anderes, das kann sofort SE hervorrufen
Grüße,
Gunesch
Gunesch
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 14
Registriert: 22.06.2016, 21:36
Wohnort: Deutschland

Re: Gewagte These

Beitragvon Gibala » 29.06.2016, 07:23

Das stimmt. Jede Haut reagiert anders.
Viele Grüsse,
Gibala
Gibala
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 13
Registriert: 22.06.2016, 07:11
Wohnort: Frankfurt


Zurück zu Medikamente, Mittel & Methoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste