Ernährung gegen das SE

Was hilft, was nicht? Tipps und Erfahrungen

Ernährung gegen das SE

Beitragvon Nasic » 08.08.2015, 07:12

Hallo Leute,

es ist mir durchaus bewusst, dass eine gesunde Ernährung gegen das SE durchaus hilfreich ist. Ich verzichte sehr auf Weizenprodukte, Milch, Fleisch und Fisch. In den Foren wird ja sehr oft gesagt, eine basische Ernährung sei besonders gut.

Ich versuche mich sehr basisch zu ernähren.
Doch nun meine Frage...wie bekomme ich genügend Kalorien und Eiweiss für den Tag durch diese Ernährung? Ich habe sehr viel abgenommen und brauch aufgrund meiner sehr sportlichen Betätigung genug Eiweiss / Energie für den Tag.

Sind denn Haferflocken erlaubt bei einer solchen Ernährung? Begünstigen Haferflocken das Auflammen des SE? Sie haben ja recht viele Kohlenhydrate.
Welche Lebensmittel sind erlaubt uns liefern viel Eiweiss?

Wie sieht es mit Fisch aus? Laut diversen Tabellen sind Fisch-Produkte Säure-Lieferanten. Sind die Fisch-Produkte in solch einer Ernährung erlaubt?

Gruß
Nasic
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 28
Registriert: 07.05.2015, 22:18

Re: Ernährung gegen das SE

Beitragvon Betroffener » 08.08.2015, 17:58

Ich bin Veganer und ernähre mich sehr gesund. Fisch ist ebenfalls Fleisch. Meide es besser. Haferflocken sind sehr gut. Ich mache meine eigenen Müslimischungen (Haferflocken, Dinkelflocken, Reisflocken, Buchweizenflocken, Gerrsteflocken, Cornflakes) und esse es mit kleingeschnittenen Äpfeln. Mit Sojamilch, Reismilch, Hafermilch. Eiweiss ist z.B. in Hirse und Bohnen enthalten. Damit koche ich sehr viel. Die Top-Eiweissquelle sind Sojaflocken. 100 Gramm enthalten 40,8 Gramm Eiweiß. Davon habe ich immer welche im Haus. Kann man gut als Snack genießen. Anstelle von Chips oder Schokolade. Sie haben einen nussigen Geschmack. Ansonsten such auch mal über Google. Da wird man immer fündig.
Betroffener
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 53
Registriert: 29.03.2015, 23:32

Re: Ernährung gegen das SE

Beitragvon Nasic » 09.08.2015, 06:43

Hallo Betroffener,

also das mit den Sojaflocken ist ja perfekt! So viel Eiweiss / kcal Verhältnis ist ja echt perfekt. Man kann sagen, dass ich mich auch (fast) vegan ernähre. Es sind ja bei SE-Leuten auch Milch- und Eiprodukte verboten. Kannst du mir sonst noch Lebensmittel empfehlen für Sportler?

Was kochst du so an Gemüse? Hast du bei bestimmten Gemüse Verschlechterungen festgestellt? Also z.B. bei Tomaten, Paprika, Karotten?
Hast du bei zu viel Obst, aufgrund der hohen Menge an Fructose, Verschlechterungen festgestellt?

Ich habe mir des Öfteren Gemüsefrikadellen gemacht und als Bindung Ei + Haferflocken benutzt. Möchte aber in Zukunft das Ei weglassen. Benutzt du bei solchen Rezepten z.B. Sojagranulat als Bindung oder natürliche Lebensmittel wie Leinsamen? Was eignet sich noch als "natürliche" Bindung?

Habe mir auch überlegt eine Darmreinigung durchzuführen. Wie stelle ich das am besten an? Gibt es da etwas auf das ivh achten muss oder einfach irgendwelche Anleitungen aus dem Internet folgen?

Gruß
Nasic
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 28
Registriert: 07.05.2015, 22:18

Re: Ernährung gegen das SE

Beitragvon Betroffener » 09.08.2015, 18:00

Eigentlich benutze ich gar keine Bindungsmittel, aber schau mal hier: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/bi ... ei-ia.html

Ich kann dir die Alb-Gold Dinkel-Vollkorn- Spaghetti empfehlen. Gibt es bei Amazon. Zusammen mit Tomaten, Zucchini, Aubergine und Knoblauch lässt sich ein leckere Nudelsauce zaubern. Was auch schmeckt sind Linsen, Bohnen oder Erbseneintöpfe. Am besten gleich einen riesen Topf kochen und portionsweise einfrieren. Diese veganen Eintöpfe gibt es auch von der Marke Rewe Bio in Dosen. Wenn man bequem sein will. Frisch zubereitete Hülsenfrüchte würde ich trotzem noch rein machen.

Zum schärfen nehme ich die Shot to Hell Chili Sauce von Blairs. Die Mad Dog 357 collectors edition hat auch ordentlich Feuer. Chili ist gut für den Körper und bekämpft sogar Krebszellen. Empfehlen kann ich Natur-Wildreis. Zum Beispiel im Bohneneintopf oder zu Gemüsemüschungen mit Kräutersauce. Speisen verfeinere ich mit griechischen Kolymvari Olivenöl extra nativ. Damit kannst du dir auch einen leckeren Rohkostsalat zubereiten. Im Netz gibt es tausende Rezepte für die vegane Küche. Wie etwa auf der Chefkoch Website. Süßes Obst würde ich nur in geringen Mengen zu mir nehmen. Zu viel Zucker.

Am besten jeden Tag ein Glas guten Multivitaminsaft. Da bekommt der Körper sogar Vitamin B12 zugeführt, was den meisten Vegetariern und Veganern fehlt. Ich nehme den von Amecke. Davon schmeckt auch der Grapefruitsaft sehr gut. Wo wir auch schon beim Thema Bitterstoffe wären. Die sind darin nämlich reichlich vorhanden. Bitterstoffe sind sehr gesund. Die findest du z.B. in Schlangengurken, Rosenkohl, Radicchio, Chicorée, Rucola, Endiviensalat, Blumenkohl, Artischocken oder in eigenen Teemischungen die bspw. Löwenzahnwurzel, Beifuss, Salbei und Scharfgarbenkraut enthalten.

Dann nehme ich Morgens und Abends einen Teelöffel Borretschöl. Wegen der Gamma-Linolensäure. Für die Darmreinigung nimmst du am allerbesten den Einlaufbecher P. Jentschura und folgst einfach der Anweisung die dem Produkt beiliegt. Der Einlauf wird mit warmen Wasser durchgeführt und sollte 3-4 direkt hintereinander wiederholt werden. Solange bis nur noch klare Flüssigkeit wieder heraus kommt.
Betroffener
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 53
Registriert: 29.03.2015, 23:32


Zurück zu Medikamente, Mittel & Methoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste