DMPS

Was hilft, was nicht? Tipps und Erfahrungen

DMPS

Beitragvon karli » 31.05.2014, 20:23

Mit DMPS konnte ich mein Seborrhoisches Ekzem deutlich verbessern. DMPS ist ein sog. Chelatbildner. Es bindet Schwermetalle wie z. B. Quecksilber oder Blei und scheidet diese über Urin oder Stuhl aus.
Seit ca. 1,5 Jahren verwende ich das 1:1 Gemisch Apfelessig und Wasser.
(Siehe Beitrag "Was mir geholfen hat" in diesem Forum)
Zweimal hatte ich versucht, damit aufzuhören. Beide Male ist folgendes passiert:
Nach 14 Tagen ist das Ekzem wieder aufgetaucht. Dann habe ich wieder Apfelessig drauf und nach weiteren 14 Tagen war es wieder weg.
Nach dem DMPS nun hatte ich den Apfelessig abgesetzt und hatte 48 Tage :-) lang kein Ekzem. Es war das erste Mal seit Jahren diese knappen zwei Monate dass ich mich richtig gesund gefühlt habe. Nachdem das Ekzem wieder erschienen war, fing ich wieder an mit Apfelessig und nach nur etwa 5 Tagen war es wieder weg. Ich will auf jeden Fall nochmal DMPS nehmen, weil ich hoffe, dass es noch besser wird.

Nun möchte ich für die, die es interssiert, kurz beschreiben, was ich genau gemacht habe, welche Ergebnisse ich genau hatte und warum ich das gemacht habe.

Was ich genau gemacht habe:

30 Tage lang 200µg Molybdän und 200µg Selen abends.
Dann am Samstag 1 Kapsel DMPS = 100mg oral mit ca. 400ml Wasser auf nüchternen Magen.
Auf Nebenwirkungen achten.

7 Tage lang 200µg Molybdän und 200µg Selen abends.
Dann am Samstag ganz in der Früh Blase entleeren.
Dann 7 Kapseln DMPS = 700mg mit ca. 400ml Wasser auf nüchternen Magen und 4 Std. nichts essen.
Nach 4 Stunden Urinprobe abgeben und an das Labor schicken zur Schwermetallanalyse.
Danach viel trinken.

7 Tage lang 200µg Molybdän und 200µg Selen abends.
Dann am Samstag in der Früh 5 Kapseln DMPS = 700mg mit ca. 400ml Wasser auf nüchternen Magen und 4 Std. nichts essen. Viel trinken.

7 Tage lang 200µg Molybdän und 200µg Selen abends.
Dann am Samstag ganz in der Früh Blase entleeren.
Dann 7 Kapseln DMPS = 700mg mit ca. 400ml Wasser auf nüchternen Magen und 4 Std. nichts essen.
Nach 4 Stunden Urinprobe abgeben und an das Labor schicken zur Schwermetallanalyse.
Danach viel trinken.

Kosten:
DMPS: Dimaval, 100mg Hartkapseln, 20 Stück, Heyl, (142,22€) verschreibungspflichtig
Selen Mono-Kapseln, 100µg, 180 Stück, (11,70€)
Liquid Molybdenum, 25µg/Tropfen, 300 Tropfen, (19,49€)
2 x Schwermetallprofil im Harn (87,36€)
2 x Urinbecher (0,75€)
2 x Porto (2,40€)
Gesamtkosten: 354,43€

Das ist ein Auszug meiner Messwerte im Urin:

Stoff 1. Test 2. Test Soll Einheit
Quecksilber 3,4 1,7 ≤ 50 (≤ 2,0 Dr. Mutter) µg/g Kreatinin
Blei 4,7 (8,2) 6,2 (5,9) ≤ 75 µg/g Kreatinin (µg/l)
Arsen 131,9 (230,9) 21,2 (20,1) ≤ 60 µg/g Kreatinin (µg/l)
Thallium 0,17 (0,30) 0,32 (0,30) ≤ 0,70 µg/g Kreatinin (µg/l)

Ich hatte eine Quecksilberbelastung vermutet als Ursache für mein seborrhoisches Ekzem. Das war wohl nicht der Fall. Lt. Dr. Joachim Mutter [1], S. 97 kann Quecksilber schon oberhalb von 2,0 µg/g Kreatinin Symptome auslösen. Nach den DMPS-Gaben war ich jedenfalls unter den 2,0 µg/g Kreatinin. Unerwartet war allerdings, dass der Arsengehalt im Urin viel zu hoch war. Nach dem DMPS war er jedenfalls im grünen Bereich.

Nun will ich kurz erklären, warum ich so vorgegangen bin:
Ich wollte mit DMPS Schwermetalle ausscheiden, weil ich glaube, dass diese Entzündungsreaktionen auslösen können und ich denke, das Seborrhoische Ekzem ist eine Form von Entzündung und auch die Gelenkschmerzen, die ich hatte. Leider krallt sich DMPS auch nützliche Stoffe wie z. B. Zink. Ich habe mir aber ausgerechnet mit Werten aus [2], dass ich ausgeschiedenes Zink über zwei selbstgebackene Vollkornfladen wieder auffüllen kann. Das scheint mir unkritisch. Andere nützliche Metalle wie z. B. Kupfer sind noch unkritischer.
Es ist nicht leicht, einen Arzt zu finden, der das verschreibt, weil die Ärzte immer sagen: "Sie sind gesund", "DMPS ist nicht indiziert", "Sie haben keine Schwermetallvergiftung" usw. Ich habe also lange suchen müssen.
Für euch also ein guter Rat: Man findet Ärzte über die Ärztegesellschaft für Klinische Metalltoxikologie (http://www.metallausleitung.de/) und über die Deutsche Akademie für Chelat-Therapie (http://www.chelat.biz/). Dabei ist zu beachten, dass bei der Deutschen Akademie für Chelat-Therapie viel Heilpraktiker dabei sind. Heilpraktiker dürfen kein DMPS verschreiben. Diese können z. B. DMSA verschreiben, welches deutlich weniger effektiv Schwermetalle ausleitet. Daher empfehle ich, einen Arzt zu suchen. Nicht jeder dieser Ärzte hat Erfahrung mit DMPS, weil sie vielleicht nur mit anderen Chelatbildnern arbeiten wie z. B. EDTA. Aber diese Ärzte sind noch am ehesten geneigt, einem DMPS zu verschreiben. Es ist jedoch gut, wenn man sich selbst gut informiert hat bzw. dem Arzt genau sagen kann, wan man will. (EDTA ist gar nicht schlecht, leitet z. B. gut Blei aus und es ist nachgewiesen, dass die Lebenserwartung dadurch steigt. Nur ist es kontraindiziert, wenn noch Quecksilber im Körper ist. Und das geht eben mit DMPS raus. Daher zurerst mal DMPS, EDTA vielleicht später. Damit kennen sich die Ärzte von der Ärztegesellschaft für Klinische Metalltoxikologie dann ganz gut aus.)

Viele Entgiftungsmittel wie auch DMPS haben Sulfhydryl-Gruppen. Diese sind sehr effektiv für die Schwermetallausleitung. Leider wandelt der Körper diese um in Sulfite, welche giftig sind. Der Körper wandelt diese aber weiter um in ungiftige Sulfate. Das macht er mit dem Enzym Sulfitoxidase. Dieses Enzym benötigt Molybdän, damit es funktioniert [5]. Aus diesem Grund habe ich vor der DMPS-Einnahme meine Molybdän-Speicher 30 Tage lang aufgefüllt. Dadurch waren keine Nebenwirkungen durch das DMPS zu erwarten.

Das DMPS hält sich sehr fest an die Schwermetalle. Es wäre jedoch denkbar, dass das DMPS ein anderes Schwermetall findet, welches es noch mehr "liebt" und dann das erste Schwermetall wieder loslässt. Dass hätte eine Umlagerung von Schwermetallen zur Folge, im schlimmsten Fall ins Gehirn. Aus diesem Grund habe ich meine Selen-Speicher 30 Tage lang aufgefüllt. Selen kann auch Schwermetalle binden und aus dem Verkehr ziehen. Leider werden sie dann nicht ausgeschieden, aber immerhin werden sie unschädliche gemacht.

Damit das Molybdän und das Selen nicht mit dem DMPS in Kontakt kommen, habe ich diese immer am Abend genommen.

DMPS kann gespritzt oder oral genommen werden. Oral sind weniger Nebenwirkungen zu beobachten. Daher habe ich das DMPS als Kapseln oral genommen. Lt. [2] werden 10mg DMPS/kg KG empfohlen, also für mich 700mg pro Einnahme.

Um sicher zu gehen, dass ich es vertrage, habe ich in der ersten Woche nur eine Kapsel genommen und anschließend auf die Nebenwirkungen geachtet. Die 2. Woche 7 Kapseln, weil ich 700mg einnehmen wollte. Dann stimmen auch die Referenzwerte, welche das Labor für die Untersuchung der Schwermetalle angibt. In der 3. Woche nur 5 Kapseln, weil ich nur 20 Kapseln habe und in der 4. Woche wieder 7 Kapseln nehmen möchte, weil ich in der 4. Woche wieder den Urin untersuchen lassen möchte und daher die genaue Menge wichtig war.

Ich hatte jeweils eine Woche dazwischen, damit mein Körper Zeit hatte, nützliche Metalle wie Zink oder Kupfer, die ausgeschieden worden waren, wieder aufzufüllen.

Meine Nebenwirkungen:
Nach der ersten Kapsel hatte ich bemerkt, dass ich eine verhärtete Hautstelle (2mm x 2mm) im Gesicht bekommen hatte. Diese ist nach ein paar Tagen wieder abgegangen. Nach ein paar Wochen wieder und dann wieder ab. Normalerweise wäre mir das gar nicht aufgefallen, aber der Arzt hatte gesagt, eine mögliche Nebenwirkung könnten Hautverhärtungen sein, aber eher bei Dauermedikation.
Einmal hatte ich leichte Kopfschmerzen, aber nichts Schlimmes.

Positive Wirkungen:
Seborrhoisches Ekzem viel besser geworden, wie bereits erwähnt.
Ich hatte vorher Gelenkschmerzen. Meine Schulter hatte so weh getan, dass ich nur noch auf einer Seite schlafen konnte. Jetzt merke ich sie noch leicht, wenn ich darauf achte, aber es ist wesentlich besser geworden und ich denke nur noch selten daran. Ähnlich meine Fuß- und Kniegelenke. Ich jogge gerne, konnte aber ca. ein Jahr lang nicht mehr joggen. Nach dem DMPS konnte ich ca. 10 Tage hintereinander schmerzfrei joggen. Dann habe ich die Gelenke wieder leicht bemerkt, aber keine Schmerzen. Zur Sicherheit jogge ich jetzt nur jeden 2. Tag, aber schmerzfrei :-)

Zusammenfassend kann ich sagen, die positiven Wirkungen überwiegen bei weitem die negativen.

Zum Lesen kann ich [1] empfehlen. [4], Kapitel III kann ich zum Nachschlagen für verschiedene Symptomatiken empfehlen. Z. B. scheint DMPS auch bei Depressionen, Schizophrenie und vielen anderen Sachen, wo die Ärzte sagen, das wäre nicht heilbar, zu empfehlen. Ich glaube es inzwischen :-)

Mein Arzt wollte die Urinprobe nicht wegschicken, weil das nicht sein Labor war. Das Labor Dr. Bayer kennt eben nicht jeder Arzt. Aber wenn ihr das selber wegschickt, beim Einsendeschein ankreuzen "Schwermetallprofil im Harn" und "nach Chelatgabe" und am Ende auf S. 4 die Adresse vom Arzt angeben. Dann bekommt der Arzt die Ergebnisse und Ihr die Rechnung. Aber auf der Rechnung steht dann der Arzt mit drauf und Ihr habt vielleicht 'ne Chance, dass die Kosten übernommen werden.

Das war's :-)

Liebe Grüße

karli

[1] Dr. med. Joachim Mutter, Lass Dich nicht vergiften, 208 Seiten.

[2] Dr. Wolfgang Bayer, Durchführung, Referenzbereiche und Interpretation des DMPS-Testes Eine kritische Datenanalyse (http://www.labor-bayer.de)

[3] Einsendeschein
(Heruterladbar beim Labor Dr. Bayer)

[4] Dr. Max Daunderer, Amalgam Handbuch, Kapitel III
http://toxcenter.org/amalgamhandbuch/ama-hb.pdf

[5] Stellungnahme von Dr. Mutter zu Cutler, DMSA, DMPS u.a., Symptome.ch
http://www.symptome.ch/vbboard/amalgam- ... d-u-a.html
karli
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 5
Registriert: 19.07.2012, 23:26

Re: DMPS

Beitragvon Fox » 31.05.2014, 21:11

Liest sich sehr interessant! Vielen Dank für die Anregung.
Fox
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: 06.03.2014, 00:35

DMPS - Update - alles falsch

Beitragvon karli » 26.07.2014, 17:30

Jetzt muss ich meine Aussage über das DMPS revidieren! :(
Ich hab' nochmal 700mg DMPS genommen und dann den Apfelessig abgesetzt in der Hoffnung,
dass das Ekzem nun später als nach 48 Tagen wieder auftaucht. Leider war das nicht der Fall und es ist wieder nach 14 Tagen erschienen, wie am Anfang!

Somit hat das DMPS doch nichts gebracht !!!

Ich habe darüber nachgedacht, woran es sonst noch gelegen haben könnte, dass sich die Zeit von 14 Tagen auf 48 Tage verlängert hatte.
Zu der Zeit, als das Ekzem erst 48 Tage nach Absetzen des Apfelessigs wieder kam, hatte ich etwa 2 EL Leinöl über mehrere Monate eingenommen.

Jetzt hatte ich die letzten 3 Monate kein Leinöl mehr genommen, sondern 2 EL Fischöl.
Ich will herausfinden, ob es vielleicht am Leinöl lag und werden jetzt nochmal mehrere Monate zusätzlich zum Fischöl 2 EL Leinöl nehmen und dann versuchen, den Apfelessig nochmal abzusetzen. Vielleicht hab' ich Glück und es war das Leinöl. Übrigens sind 2 EL Leinöl deutlich unkomplizierter als die Ausleitung mit DMPS, so dass das vielleicht auch jemand anders mal testen will.

P.S.: Ich hab meine Linolensäure 18:3,n-3 im Blut messen lassen, als ich damals das Leinöl genommen hatte und der Wert war 122 mg/l bei einem Referenzbereich von 15-30 mg/l. Daher hatte ich damit wieder aufgehört. Aber wenn's hilft, pfeiff ich auf den Referenzbereich.
Mit dem Fischöl hatte ich deswegen angefangen, weil ich mit dem Leinöl bei DHA nur auf 42 mg/l kam (Referenzbereich 50-110) und das DHA ist angeblich entzündungshemmend. Ich dachte, dann geht vielleicht das Ekzem eher weg. Nur mit den 2 EL Fischöl bin ich jetzt bei 158 mg/l DHA. Das ist auch viel zu viel. Daher reduziere ich das Fischöl wieder auf 1 EL / Tag. 2 EL Leinöl am Tag ist auch ein bisschen viel, besser wäre 1 EL, aber 3 Monate zum Testen ist schon ok.

LG Karli
karli
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 5
Registriert: 19.07.2012, 23:26

Re: DMPS

Beitragvon Raecher » 30.03.2015, 17:24

Der Beitrag ist zwar schon etwas älter, ich schreibe aber trotzdem mal meine Erfahrungen dazu.

Bei mir hat alles während eines einjährigen Auslandsaufenthaltes in Spanien begonnen, schritt für schritt, erst Schuppen in den Haaren, später das Ekzem. Mit den Hautärzten hatte ich nach meiner Rückkehr irgendwann abgeschlossen (wie scheinbar jeder hier).
Nachdem ich die Ratschläge aus dem Forum ausprobiert hatte (Säure-Base-Haushalt herstellen, Apfelessig, kein Zucker, etc.) wurde es deutlich besser, war eigentlich so gut wie weg. Bei Alkoholkonsum kam es jedoch wieder :(

Ich hab dann einen Heilpraktiker besucht und von ihm die Information bekommen, dass es sich bei einem Pilzbefall nicht um Parasiten sondern um Nützlinge handelt und um einen natürlichen Mechanismus des Körpers um Schwermetalle auszuleiten.

Demzufolge die Ursache für den Ausbruch bei mir: womöglich veraltete Leitungen in meiner Wohnung aus prähistorischen Zeiten die ich da in Spanien bewohnt habe bzw. generell schlechte Wasserqualität in den Hallenbädern von Barcelona (ich Schwimme gern und oft) und dadurch zu hohe Schwermetallbelastung. Generell ist die Wasserqualität in dieser Stadt extrem schlecht (beim Duschen riecht es wie im Hallenbad extrem nach Chlor).

Eine Messung meiner Schwermetallwerte ist zurzeit aber nicht sinnvoll (meinte der Heilpraktiker), ich habe eine Amalgamfüllung, der Test würde in jedem Fall erhöhte Schwermetallwerte anzeigen.

Bis jetzt versuche ich seit einem Monat Schwermetallausleitung über Chlorella-Algen und nehme zusätzlich noch Gerstengras-Pulver (Chlorophyll gegen Schwermetalle, Vitamine zur Regeneration der Haut). Dazu eine zuckkerfreie Ernährung und nur selten Milchprodukte und Fleisch (... und Alkohol nach möglichkeit gar nicht). Bezüglich der Amalgamfüllung lasse ich mich beim nächsten Zahnarzttermin mal beraten, vielleicht fliegt die dann auch noch raus (andere Menschen laufen mit weit mehr als einer Amalgamfüllung rum und haben trotzdem kein SE).

Seit meinem Auslandsaufenthalt sind nun 11 Monate vergangen, ich weiss seit ca. 3-4 Monaten wie ich mit der ganzen Sache umgehen muss und bin relativ zuversichtlich, dass es in 1 Jahr noch deutlich besser ist und in 2 Jahren vielleicht sogar komplett weg ist. Schwermetallausleitung dauert 1 bis 1,5 Jahre meinte der Heilpraktiker, sowas geht nicht von Heute auf Morgen.
Raecher
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 6
Registriert: 30.03.2015, 16:56

Re: DMPS

Beitragvon Dark45 » 30.03.2015, 19:19

Raecher hat geschrieben:Der Beitrag ist zwar schon etwas älter, ich schreibe aber trotzdem mal meine Erfahrungen dazu.

Bei mir hat alles während eines einjährigen Auslandsaufenthaltes in Spanien begonnen, schritt für schritt, erst Schuppen in den Haaren, später das Ekzem. Mit den Hautärzten hatte ich nach meiner Rückkehr irgendwann abgeschlossen (wie scheinbar jeder hier).
Nachdem ich die Ratschläge aus dem Forum ausprobiert hatte (Säure-Base-Haushalt herstellen, Apfelessig, kein Zucker, etc.) wurde es deutlich besser, war eigentlich so gut wie weg. Bei Alkoholkonsum kam es jedoch wieder :(

Ich hab dann einen Heilpraktiker besucht und von ihm die Information bekommen, dass es sich bei einem Pilzbefall nicht um Parasiten sondern um Nützlinge handelt und um einen natürlichen Mechanismus des Körpers um Schwermetalle auszuleiten.

Demzufolge die Ursache für den Ausbruch bei mir: womöglich veraltete Leitungen in meiner Wohnung aus prähistorischen Zeiten die ich da in Spanien bewohnt habe bzw. generell schlechte Wasserqualität in den Hallenbädern von Barcelona (ich Schwimme gern und oft) und dadurch zu hohe Schwermetallbelastung. Generell ist die Wasserqualität in dieser Stadt extrem schlecht (beim Duschen riecht es wie im Hallenbad extrem nach Chlor).

Eine Messung meiner Schwermetallwerte ist zurzeit aber nicht sinnvoll (meinte der Heilpraktiker), ich habe eine Amalgamfüllung, der Test würde in jedem Fall erhöhte Schwermetallwerte anzeigen.

Bis jetzt versuche ich seit einem Monat Schwermetallausleitung über Chlorella-Algen und nehme zusätzlich noch Gerstengras-Pulver (Chlorophyll gegen Schwermetalle, Vitamine zur Regeneration der Haut). Dazu eine zuckkerfreie Ernährung und nur selten Milchprodukte und Fleisch (... und Alkohol nach möglichkeit gar nicht). Bezüglich der Amalgamfüllung lasse ich mich beim nächsten Zahnarzttermin mal beraten, vielleicht fliegt die dann auch noch raus (andere Menschen laufen mit weit mehr als einer Amalgamfüllung rum und haben trotzdem kein SE).

Seit meinem Auslandsaufenthalt sind nun 11 Monate vergangen, ich weiss seit ca. 3-4 Monaten wie ich mit der ganzen Sache umgehen muss und bin relativ zuversichtlich, dass es in 1 Jahr noch deutlich besser ist und in 2 Jahren vielleicht sogar komplett weg ist. Schwermetallausleitung dauert 1 bis 1,5 Jahre meinte der Heilpraktiker, sowas geht nicht von Heute auf Morgen.


Hallo,

ist es denn durch die Schwermetallausleitung bei dir bereits besser geworden ?
Dark45
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 60
Registriert: 10.06.2014, 19:24

Re: DMPS

Beitragvon obc » 09.04.2015, 19:15

finde ich klasse wie ihr euch systematisch vorarbeitet und darüber berichtet, bitte weiter so
obc
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.03.2014, 15:08

Re: DMPS

Beitragvon Raecher » 19.04.2015, 19:12

Es ist definitiv besser geworden, rein vom Gefühl her würde ich sagen dass die Schwermetallausleitung einen sehr guten Beitrag geleistet hat. Ich weiss, über eine wirklich wissenschaftlich bewiesene Wirkung von Chlorella-Algen kann man ewig streiten, deswegen würde ich meinen Gesamterfolg auf mein gesamtes Maßnahmenpaket schieben:

1. Gerstengraspulver
Absolutes Wundermittel, unbedingt ausprobieren!
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ge ... as-ia.html

2. Chlorella-Algen
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ch ... en-pi.html

3. Apfelessig TRINKEN (... und nicht damit einreiben ;) )
Zwei Teelöffel auf ein Glas Wasser auf nüchternen Magen ca. 30 min vor dem Frühstück.
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/apfelessig.html

4. Grüner Tee - oft und viel
http://www.gruenertee.de/wirkung/

5. Basisches Anti-Schuppen-Schampoo
Seba Med Schampoo ist ohne Seife und zerstört daher nicht den Säureschutzmantel der Haut ... so oder so ähnlich. Ich hab nach ein paar Wochen der Anwendung festgestellt dass meine Haar vieeel langsamer nachfetten und ich eigentlich gar nicht mehr täglich duschen müsste (machs aber trotzdem damit die Schuppen weg bleiben).

6. Ernährung
Vegane Ernährung hin oder her, ich bin wohl Flexitarier. Frühstück und Abendbrot sind so gut wie immer vegan (ein guter Käse zum Abendbrot sollte von Zeit zu Zeit aber doch sein), Mittagessen ist mir FAST egal (vegan, vegetarisch, carnivor, ...). Hier hab ich simple Faustregeln aufgestellt: Möglichst keine Chemie bzw. Zucker (braune Chemie-Soße aus der Mensa lass ich weg) und im Zweifel vegan/vegetarisch. Fertigprodukte (Pizza, ...) ess ich seit 1 Jahr nicht mehr. Ich glaub eine gesunde Ernährung ist eine Investition fürs Leben und lässt SE auf lange Sicht sowieso verschwinden. BIO sollte es sowieso sein. Aber ich glaub über das Thema könnt ich jetzt Seiten füllen. (https://www.youtube.com/watch?v=20075AeIL4Y)

Geheilt bin ich noch nicht, meine Beobachtung bestätig dass es immer in Schüben kommt (vielleicht ist das diese sogenannte Entgiftung von der Heilpraktiker immer sprechen und die von Ärzten immer als Schwachsinn betitelt wird). Das bedeutet bei mir dass es Wochen gibt in denen ich rein gar nix habe (der neue Schub baut sich auf) und dann ein paar Tage in denen wieder ein Schub mit rauher Haut kommt, die dann aber abfällt. Das steh ich mit Feuchtigkeitscreme durch. Es ist zwar rauh aber seit einiger Zeit nicht mehr wirklich rot, daher für Unwissende absolut nicht mehr zu sehen.

Insgesamt also gesunder Lebenswandel, sonst nix :D (In dem einen Jahr in Spanien hab ich das genaue Gegenteil praktiziert, was dann zusammen mit einer Schwermetallquelle der ich da vielleicht ausgesetzt war ... wann wie wo lässt sich streiten ... dazu geführt hat dass ich gesundheitlich am Ende war)
Raecher
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 6
Registriert: 30.03.2015, 16:56


Zurück zu Medikamente, Mittel & Methoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste