Zig Jahre Erfahrung und Diadermine Body Perfect Hydra Straff

Deine persönliche SE Geschichte

Zig Jahre Erfahrung und Diadermine Body Perfect Hydra Straff

Beitragvon Peter » 22.11.2010, 22:27

Hallo Leidensgenossen,

ja, ich habe sicher über 30 Jahre Erfahrung mit dem Leiden und wirklich sehr sehr viel versucht. Etliche Hautärzte, Kliniken und extrem viele Selbstversuche. Ein Hobby und lebensbegleitend. Ein Wunder, dass ich erst jetzt in dieses Forum stoße. Eins ist wichtig: Man sollte frühzeitig das Richtige tun, da sich ansonsten die Sache immer weiter ausbreitet. Hat es sich erst einmal in einer Körperregion festgesetzt, dann ist es dort extrem schwer in den Griff zu bekommen. Die vielen Irrwege sind so gesehen also sehr schädlich. Nach meiner Erfahrung kann man aber die Ausbreitung stoppen.
Eine extrem kurze Zusammenfassung meiner Erfahrungen:

Zunächst die absoluten Negativpunkte:

Kortison
Die Ärzte kamen immer wieder mit Kortison in den unterschiedlichsten Formen und erklären einem lang und breit, dass es sich um eine spezielle Form handelt, die die Nebenwirkungen so nicht mehr hat. Zig Varianten.... Ich habe mir geschworen; Finger weg!!!! Das bringt zunächst Linderung und die Entzündungen gehen zurück, um danach dann deutlich schlimmer zurück zu kehren. Also wer die Sache gerne weiter und nachhaltig verschlimmern möchte, der ist bei Kortison richtig..... Das hilft dem Arzt einen sicheren Kunden zu gewinnen. UNBEDINGT FINGER WEG!!!

Sonstige Cremes von den Spezialisten der Dermatologie
Was habe ich schon dabei erlebt. Unzählig viele probiert und verordnet bekommen. Das kann ich absolut nicht mehr alles aufführen. Keine hat nachhaltig geholfen. Etliche hatten den sicheren Verschlimmerungseffekt. Da denkt man am Anfang, da muss man durch und dann kommt die große Wende. Der Arzt wird schon wissen was er tut und er macht doch einen kompetenten Eindruck… da bekommt man dann noch Durchhalteparolen. Nichts mit Wende, nichts mit Kompetenz. Es wird immer schlimmer und schlimmer. Also bei den ersten Zeichen von Verschlechterung, sofort absetzen. Das geht nicht auf, es wird nur schlimmer. Übrigens, bei vielen ist dann doch ein Derivat von Kortison enthalten. Das kann man nur nicht so leicht ohne spezielle Kenntnisse erkennen. Das ist dann am Anfang ganz schön, wird dann aber hinterher nachhaltig schlimmer. Deshalb unbedingt genau hinterfragen und von allem mit Kortison Finger weg.

Teerbasierte Cremes
Nicht mehr so ganz modern, aber ich bin ja auch schon ein Senior mit dem Problem. Manche denken, was richtig stinkt muss auch helfen und es wird als altes Hausmittel hoch geachtet. Ist eine Sauerei und hat nicht geholfen. Schadet nicht, bringt aber auch nicht mehr als anwendungsfreundlichere Cremes. Kann man sich sparen.

Kratzen
Ja, das ist schlimm und ich nehme es mir auch seit Jahrzehnten seriös vor es zu lassen. Funktioniert aber nicht. Man lässt die Finger maximal einen oder nur einen halben Tag davon. Trotzdem, ich bin überzeugt davon, man sollte es unbedingt lassen!! Absolut!! Seit sanft zu der Haut! Grundsätzlich bieten die aufgerauten Hautpartien wundervolle Angriffsflächen für Bakterien und Pilze etc.. Dann entsteht eine Entzündung und das sind unsere roten Stellen. Man erzeugt mit den Aufrauungen, also dem Kratzen, wunderbare Zuchtanstalten für Keime. Die bringt man sogar noch massiv mit den Fingern ein. Besser können es die Keime nicht haben. Es gilt unbedingt die Aufrauungen zu vermeiden. Jede Rötung ist eine Entzündung und die Folge von Keimen!!! Also absolut nicht kratzen!!!! ---- Realität: Brauch mal grade ein Pause zum kratzen, es juckt so schlimm :-( ----

Schwitzen
Schlecht. Der Schweiz scheint den Bakterien Vorschub zu leisten und auch aggressiv zu der Haut zu sein. Fördert auch den Juckreiz. Nach dem Schwitzen duschen oder im Sommer ins Wasser. Deshalb schwitzen möglichst vermeiden oder vor Bakterienwachstum abspülen und sich erfrischen.

Ernährung
Ich habe einiges jeweils über einige Zeit ausprobiert. Viel Obst, kein Fett, kein Alkohol, keine geräucherten Sachen, Multivitaminpräperate mit Mineralien und Q10 und und und... Leider alles ohne Wirkung auf das Problem.

Meereswasser
Ich bin regelmäßig an verschiedenen Meeren und schwimme gerne und viel. Natürlich ist das auch mit Sonne und Urlaub verbunden. Ein signifikantes Erlebnis, dass es besser wurde durch das Meerwasser, habe ich aber über die vielen Jahre nicht, sondern ich habe das Gefühl die Keime im Wasser tun nicht gut. Das wundert mich, weil das Meerwasser bei anderen Entzündungen und Wunden durchaus eine signifikante Heilungsbeschleunigung zeigt, aber scheinbar nicht bei unserem Problem. Wenn ich etwas positives bemerke, dann ist das eher auf den Urlaub und die UV-Strahlung zurück zu führen, als auf das Meerwasser. So gerne ich das schreiben würde- nein, da ist nichts. Hoffen kann man ja trotzdem...

Salizylsäure
Bewusst an das Ende der Negativliste gestellt. Salizylsäure hilft dass die Entzündungen zunächst gemindert werden. Sie hilft auch, dabei, dass die Wirkstoffe anderer Präparate tiefer in die Haut eindringen und damit besser wirken können. Aber---- sie macht die Haut trocken und sie reizt die Haut. Das passt gar nicht zu der uneingeschränkten Empfehlung: Seid sanft zu der Haut!! Die Schuppenbildung wird zusätzlich gefördert und zwar ohne dass man danach dann eine signifikante Verbesserung erleben darf. Man kauft sich also nur eine Phase der erhöhten Schuppenbildung ein mit zusätzlicher Aufrauung der Haut ohne nachhaltige Vorteile. Also sehr zurückhaltend und besser nicht anwenden.

Antibiotika
Eigentlich nicht ganz fair, die hier in die Negativliste zu stellen. Sie helfen die Entzündungen in den Griff zu bekommen. Aber das ist erst ein Anfang und es ist keine Dauerlösung. Antibiotika sollte man nur dann nehmen, wenn es keine Alternative gibt. Die gibt es aber. Zusätzlich sind sie verschreibungspflichtig und also nicht einfach verfügbar.


Stress
da war doch noch etwas. Ganz klar Stress ist ohne Zweifel sehr schlecht. Einfach abschaffen. Da gibt es, glaube ich, irgendwo einen Schalter. Mein Problem, ich finde den nicht und je mehr ich danach suche, desto größer wird der Stress. Ich weiß aber, es gibt einen Tag, da hat der Stress ein Ende. Dann erledigt sich auch unser Problem. Todsicher!!!



Jetzt zur Positivliste (naturgemäß deutlich kürzer):


Antimykotische Salben
Mein fester Eindruck ist, dass die Sache irgedwie pilzbasiert ist. Nur seltsam, dass man bei all den Tests bisher keine Pilze nachweisen konnte... Trotzdem, die Sache hat etwas mit Pilzen zu tun. Mag sein, es sind nur Folgeprodukte oder etwas ähnliches. Mir hilft bei Extremproblemen immer eine antimykotische Creme oder Tinktur, die möglichst leicht einziehen sollte. Beispiele Canesten, Terzolin etc. etc.. Die meisten haben ein ...Azol als Wirkstoff und sind auch ohne Verschreibung erhältlich. Es hilft auch gegen den Juckreiz. Das dürfte zwar nach den Analysen gar nichts helfen. Hilft aber doch etwas. Aber nicht zu viel erwarten. Das ist kein Allheilmittel. Die Anwendung nicht zu schnell absetzen nachdem die erste Besserung aufgetreten ist.

Desinfektion
Das hilft, denn die aufgeraute Haut ist voll besiedelt mit Keimen, die zu den Entzündungen führen. Die Abtötung der Keime und Pilze mildert die Entzündungen. Was mir sehr hilft ist eine milde Hautdesinfektion und danach dann eine Creme. Jede Rötung ist eine Entzündung und die Folge von Keimen!!! Das sollte man nicht vergessen. Die Desinfektion trocknet aber aus und führt zusätzlich zu Aufrauungen der Haut. Deshalb unbedingt danach eincremen.

Apfelessig
Hilft.... und mind. so gut wie Kortisoncreme. Keine Ahnung warum, aber schließlich wäscht man ja auch den Kühlschrank mit Essigwasser aus, wenn er mal voll Schimmel ist. Da hilft es auch gegen die Pilze. Warum ausgerechnet Apfelessig, kann ich nicht sagen. Das Problem dabei, man riecht ein wenig wie ein eingelegter Heering und man sollte vorsichtig sein mit Kombinationen von der Säure mit anderen Mitteln. Am einfachsten ein paar Tropfen nach dem Duschen auf der nassen Haut verteilen. Es mildert auch den Juckreiz.

Milde Pflegecreme ohne Reizstoffe
Ich hatte weiter oben erklärt, dass die Aufrauung der Haut sehr schädlich ist und mit Keinem zu den Rötungen führt. Leider ist diese Aufrauung durch das Exzem immer gegeben. Das bringt die Krankheit mit sich auch ohne dass man kratzt. Man kann die Haut aber versuchen zu glätten und damit die Oberfläche wieder dichter machen gegen die Keime indem man eincremt. Natürlich mit milden Cremes ohne Parfüm und ohne Reizstoffe. Also jede gute Pflegecreme auch ohne Wirkstoffe hilft in dem Sinne. Besser sind Körperlotionen, da sie nicht so sehr fetten und leichter großflächig auftragbar sind. Der wesentliche Vorteil ist, die bekommt man in irgendeiner Form überall. Auch hier gilt: Nicht zu viel erwarten, aber es hilft, ist einfach zu erhalten und schadet nicht. Also desinfizieren und dann eincremen. Das geht auch frisch in frisch. Die Creme sollte aber nicht die Poren verstopfen. Also nicht talgig sein oder zu sehr fetten oder ölig. Es gibt da sehr negativ wirkende. Sie sollte leicht einziehen und feuchtigkeitsspendend sein. Auch wenn es seltsam klingt. Ganz gut sind Cremes bzw. Lotionen für die Damen gegen Cellolite. Die haben meist eine gute feuchtigkeitsspendende Wirkung und scheinen die Hautoberfläche dichter und straffer zu machen. Auch ganz hilfreich sind Apres Sun Lotionen. Sie spenden viel Feuchtigkeit und enthalten Alkohol zur Desinfektion.

UV Licht
Das hilft. Aber Vorsicht. Es gilt der Spruch: Seid mild zu der Haut!!! Also keine kurzwellige, die zur Reizung der Haut oder gar zum Sonnenbrand führt. Ohne Wärme, wegen Schwitzen, sondern langwellige UV Strahlung. Ich denke, es ist vor allem die desinfizierende Wirkung.

Duschen
Hilft auch. Ich denke wieder die Keim mindernde Wirkung. Aber Vorsicht. Die Haut darf nicht austrocknen durch das Duschen. Also Körperlotion danach. Eincremen!!!

Schampoo
ich bin überzeugt, es muss ein Schampoo geben. Nur ich kenne es noch nicht nach all den Jahrzehnten der Suche. Ein Problem! Hoffentlich finde ich den Tipp hier im Forum. Aktuell ELVITAL Anti Schuppen von Loreal. So gut und schlecht wie andere auch. Ist aber ganz ok und leicht zu beschaffen. Ganz hilfreich ist eine Mischung von einem Schampoo des Vertrauens mit ca. 30% der Creme des Vertrauens. Einfach in der Hand mischen und dann auf den Kopf. Das führt zu feinem Schaum und hilft gegen die Austrocknung der Kopfhaut mit allen negativen Folgen. Keine Angst vor fettigen Haaren. Die werden schön weich und bekommen einen schönen Glanz. Das hilft auch gegen Spliss. Es gibt aber in der Linkverbindung, die ich weiter unten angeführt habe, noch Hinweise, die vielversprechend sind und die ich noch probieren werde: Eucerin Schuppenshampoo oder Kelual DS Shampoo

Diadermine
Das ist der Grund, weshalb ich erst jetzt zu dem Forum stoße. Bestimmt weit über zehn Jahre habe ich das Problem recht gut in den Griff bekommen mit einer einfachen und preiswerten Körperlotion: Diadermine Body Perfect Lift +H2O von Schwarzkopf (ca. 7€ für 500 ml, ausreichend für etliche Monate). Desinfizieren und danach die Lotion und die Sache war zuverlässig erledigt, zumindest nach der dritten Anwendung. Ich habe dann oft vergessen ein Problem zu haben. Nach Wochen kam das Problem natürlich erneut hoch. Dann eben mal wieder die Prozedur und gut. Zuverlässig über viele Jahre wirkte das. Zwar hat sich die Verpackung in der Zeit öfters geändert und auch der Name ein wenig, aber die Wirkung blieb. Die Creme wirkt der Austrocknung stark entgegen und sie macht die Haut glatt und erzeugt eine stabile Oberfläche. Nachdem man die Creme einige Stunden aufgetragen hat, kann man durch leichtes Reiben feststellen, dass sich ganz kleine Rubbel bilden (nur zum probieren, man sollte es nicht machen. Es strapzeirt die Haut und es geht von ganz allein auch.) Ich vermute, das sind dann die sonst in trockener Form entstehenden Schuppen. Jetzt aber mild entfernt und ohne Juckreiz. Es war nicht immer einfach die Lotion zu bekommen. Scheinbar war nicht genug damit zu verdienen. Ich habe mehrfach den Hersteller angeschrieben und bekam so Bezugsquellen genannt. Einfach in der Drogerieabteilung eines Supermarktes. Jetzt aber gibt es diese Lotion nicht mehr. Produktion gem. Herrsteller offiziell eingestellt wegen Änderung des Produktprogramms. Sch…ade. Was nun??-- und deshalb das Forum.

Kennt noch einer eine Bezugsquelle mit Restbeständen von Diadermine Body Perfect Körperlotion Hydra Straff Lift+H2O 500 ml?? Ich kann nicht entdecken was in der Lotion so gut wirkt, aber es wirkt. Ich konnte es zwar jetzt im Internet bestellen, aber ich bin überzeugt, die werden nicht liefern... wie schon des öfteren. Jetzt muss ich nach Alternativen suchen… HILFE!!!

Das ist alles aber auf der Kopfhaut nur bedingt anzuwenden. Ich suche noch das richtige Schampoo oder die richtige Tinktur. Bisher ganz mittelprächtige Erfahrung mit Loreal ELVITAL Anti- Schuppen und den zusätzlichen Desinfektionen etc. wie oben beschrieben. Aber das muss noch besser gehen!! Es ist unerträglich!!! Der Kopf ist mein größtes Problem... :-) HILFE!!!

Leider ist es so, dass viele Hautärzte noch nicht einmal die richtige Diagnose stellen. Von der richtigen Behandlung ist man dann natürlich weit entfernt. Die meisten Hautärzte wissen einfach nur, Kortison hilft immer und bei allem- also wird das verordnet auch ohne klare Diagnose. Ein Arzt, der die richtige Diagnose gestellt hat, ist schon eine Ausnahmeerscheinung an Kompetenz. Bei den vielen Arztbesuchen hat das bisher nur einer geschafft. Der hat dann zwar auch Kortison und Fettcreme verabreicht, was sich sehr negativ ausgewirkt hat, aber ich bin ihm dankbar dafür, dass er mir den Diagnosehinweis gegeben hat, so konnte ich wenigstens selber weiter suchen.

Bei meinen Recherchen bin ich auf wertvolle Hinweise gestoßen, die ich nicht vorenthalten möchte. Einen sehr guten Artikel findet man unter:
http://www.derma-experte.de/krankheiten ... dermatitis

Eine lesenswerte Doktorarbeit unter:
http://miami.uni-muenster.de/servlets/D ... tation.pdf
Zuletzt geändert von Peter am 28.11.2010, 13:11, insgesamt 1-mal geändert.
Peter
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 22.11.2010, 20:39

Re: Zig Jahre Erfahrung und Diadermine Body Perfect Hydra Straff

Beitragvon aschon » 26.11.2010, 14:00

Hallo Peter,

erstmal herzlich wiollkommen bei uns im Forum und vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht!

Den Tipp, den ich Dir zwecks Kopfhaut geben kann ist Head&Shoulders. Ich hatte früher auch massiv Probleme auf dem Kopf, die aber alle verschwunden sind, seit ich H&S benutze.

Bei Deinem Problem mit dem Diadermine Produkt kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, kann Dir aber den Tipp geben, dass seit ich die Physiogel Creme benutze das Ekzem bei mir jetzt schon seit zig Monaten wie weggeblasen ist. Vielleicht kannst Du das mal noch versuchen.

Ansonsten freue ich mich, dass wir so einen "alten Hasen" - was das SE betrifft - hier im Forum haben, der bestimmt noch viel wissenswertes zu erzählen hat.

Viele Grüße,
Alex
Benutzeravatar
aschon
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 136
Registriert: 18.03.2007, 18:35
Wohnort: Sulz a.N.

Re: Zig Jahre Erfahrung und Diadermine Body Perfect Hydra Straff

Beitragvon Erno » 22.01.2011, 22:04

Hallo, Peter! Danke für deinen Beitrag! Bei mir hat das seborrhoische Problem mit 18 angefangen, jetzt bin ich 33. Mit einigen (auch längeren bis zu 2 Monaten ) Pausen habe ich es immer noch. Habe für mich vor allem folgende "Freunde" festgestellt: Frische Luft, Sport (am besten in der frischen Luft :) ), AUSSHLAFEN, gesundes Essen. Was Kopfhaut angeht, so hieß einige Monate lang mein bester Freund "Head&Shoulders", dann hat er mich doch verraten, weil Schuppen nun wieder an meinem Kopf ansiedelte. Habe auch "Nizoral" probiert - mit demselben Effekt.
Dann hat mir ein Kumpel "Vichy" Anti-Schuppen Pflege-Schampoo (Wirkstoff SELENIUM DS) empfohlen. Nach ein paar Anwendungen war ich vom Effekt begeistert und jetzt nach mehr als 5 Jahren sind wir immer noch zusammen (ich meine - mit dem Schampoo :D ) Schuppen habe ich also seit 5 Jahren nur am Fernsehen in der "Headnshoulder" Werbung gesehen :D Apropos, Fernseher habe ich schon seit 3 Jahren nicht - hilft auch. da man die Zeit für gesundere Aktivitäten (TV ist eigentlich eine Passivität in dem Sinne) ausnutzen kann.
Das Gesicht leidet aber nach wie vor, obwohl, bei mir waren die Schüben ormalerweise eher mild und, wie erwähnt, mit angenehmen Pausen. Kortizon Wirkung, wie viele bereits wissen, ist nur kurzfristig nachweisbar, irgendwelche Lotions habe ich noch nicht probiert. Habe ein paar mal Masken aus Zitronensaft und Eiweiss (1 Eiweiss mit Eßlöffel Zitronensaft geschlagen bis schaumartige Masse entsteht) áls Vorbeugungsmittel angewendet. Seit Beginn dieses Winters hat es mit heftigen Schüben angefangen, die ich noch nie erlebt habe. Es mag wohl sein, dass dies von "Sonnenscheinhunger" kommt. Habe durch längere Spaziergänge und erhaltsames Essen die Haut etwas beruhigt. Nach dem Duschen und vor dem Schlafengehen habe ich auch das Gesicht mit Gurkensaft angefeuchtet. Nach einer Recherche habe mir einen Tee aus Viola Tricolor und Gesichtsolarium bestellt. Ich melde mich nach ein paar Wochen, um das Ergebnis mitzuteilen. Ich wünsche allen viel Glück im Kampf gegen Seborrhoisches Dermatitis (Ekzem). Ich rate allen aufrichtig an: falls noch nicht gemacht, vergiss für immer das Fettige, das Süße, das Scharfe, oder zumindest reduziere es. Und sei positiv ! Wir können es :D
Erno
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: 22.01.2011, 21:03


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste