Vorstellung und ein paar Erfahrungswerte

Deine persönliche SE Geschichte

Vorstellung und ein paar Erfahrungswerte

Beitragvon Sunseeker » 26.02.2013, 23:08

Hallihallo!

Habe heute mal wieder gegoogelt und bin zufällig auf dieses tolle Forum gestoßen und habe mich erstmal durch Dutzende von Threads gelesen und bin nun mega gespannt, ob Apfelessig auch bei mir wirkt. Wäre zu genial!

Ich bin 44, weiblich und habe seit nunmehr knapp 30 Jahren Probleme mit meiner Haut (Gesicht und Kopfhaut), ohne dass mir je ein Arzt oder Mittelchen dauerhaft helfen konnte oder wenigstens wusste, was ich überhaupt habe. Hatte jahrelang die (falsche?) Diagnose Schuppenflechte und in meiner Familie gibt es zudem mehrere schwere Neurodermitisfälle.

Interessant fand ich den Hinweis hier im Forum, dass möglicherweise Antibiotika die Darmflora so schädigen, dass dadurch bei anfälligen Menschen die SE ausbrechen kann. Vermutlich habe ich als Kleinkind häufiger Antibiotika bekommen, da ich laut meiner Eltern sogar auf eins davon mit nächtlichen Schreikrämpfen und Alpträumen reagiert hätte und zudem im Kindergartenalter meiner Mandeln beraubt wurde.

Meine (vermutliche) SE ist zwar GsD nicht so extrem wie bei einigen von euch, aber trotzdem lästig genug, zumal ich auch noch weitere Allergien habe (Hausstaubmilben, Schimmelpilze, Nickel) und seit der Pupertät mehr oder weniger unter Akne und fettiger, schuppiger Haut leide.
Früher hatte ich auch die gelben fettigen Schuppen, inzwischen aber eher trockene Schuppen auf sehr fettiger Haut. Am Haaransatz kann ich mir regelmäßig eine Schicht Haut abkratzen, ebenso in der T-Zone.

Habe vor ca. 20 Jahren viele Mittelchen durchprobiert und keins der üblichen Mittelchen hat lange (wenn überhaupt) geholfen. Seitdem nutze ich diverse billige Schuppenshampoos (immer wieder eine andere Marke) ohne Silikon und unterschiedliche billige Reinigungsmittel und Fluids für unreine Haut, da die auch nicht schlechter wirken als die teuren Mittel aus der Apotheke.
Ohne Schuppenshampoo geht gar nicht, da ich mir sonst den Kopf blutig kratze.

Halbwegs vernünftige Resultate im Gesicht brachte nur die Pille, welche ich aber nicht dauerhaft einnehmen wollte.

Eine wirklich schöne Haut hatte ich allerdings mit einer sehr geringen Dosis Aknenormin , nur die extrem trockenen Lippen nervten. Interessant war auch, dass ich unter Aknenormin plötzlich keinerlei Hautirritationen nach dem Rasieren der Achseln mehr hatte (neige da zu Rötungen und Pickelchen).
Der Hautarzt, dem ich damals das Aknenormin aus dem Kreuz geleiert hatte, meinte, ich hätte einfach etwas zuviel Testosteron und er prophezeite mir, dass sich meine Hautprobleme erst nach den Wechseljahren bessern würden.

Dass der gute Mannn nicht ganz Unrecht hatte, bemerkte ich, als mich vor ein paar Jahren leider einer hammerharten Chemotherapie unterziehen musste, die mich innerhalb weniger Tage frühzeitig in die Wechseljahre beamte. Nie hatte ich so schöne Gesichtshaut wie während der Chemo. :shock: Ich musste mir sogar eine fettreiche Pflegecreme kaufen, die ich zudem auch noch völlig problemlos vertrug. :shock:
Nur auf dem Kopf hatte ich noch einen weißlichen Belag, der aber nicht juckte (habe sonst eine stark juckende Kopfhaut). Im Gesicht kein Fett, keine Pickel, keine Schuppen!
Nach Chemoende blieben mir zwar die Wechseljahre erhalten, nicht aber die schöne Haut. Die wurde leider wieder fettig, schuppig und etwas pickelig. :evil:
Eventuell hat also auch das Kortison während der Chemo positiv auf die Haut gewirkt, obwohl ich das meiste davon entsorgt hatte,da ich ungefragt mit Tonnen an überflüssigen Begleitmedis zugeschüttet wurde.

Was ich im Lauf der Jahre gemerkt habe:
- Pickel und schlechte Haut kann man auch von einer Hausstaubmilbenallergie bekommen (als Bauchschläfer). Seit ich mein Bett milbenarm halte, sind die gelegentlichen dicken entzündeten Pusteln auf Wangen und Nase weg!
- Im Sommer mit frischer Luft und Sonne ist meine Haut viel besser. Sobald die Heizperiode einsetzt, wird meine Haut innerhalb weniger Tage deutlich schlechter. Ob das auch an meiner Hausstaubmilbenallergie liegt, weiß ich nicht.
Stress, wenig Schlaf und schlechte Ernährung verschlechtern meine Haut massiv. Ob ich auch auf Lebensmittel mit hohem Nickelanteil reagiere oder ob da das SE anschlägt, versuche ich gerade herauszufinden. Vegetarische Brotaufstriche auf Hefebasis lösen z.B. Juckreiz aus und lassen meine Haut im Gesicht "aufblühen" (im negativen Sinn).
Wenn ich mich für mehrere Tage total eintönig ernähre, wird meine Haut merklich besser. Nur habe ich leider noch nicht herausgefunden, welche Lebensmittel genau mir nicht guttun. Milch? Zucker? Fett? Hoher Nickelanteil?
Und leider fehlt mir die Disziplin, das systematisch auszutesten.

Dass das Leitungswasser eine Rolle spielen könnte, kann ich mir auch vorstellen.Ich wohnte viele Jahre in einer Gegend mit extrem hartem Wasser und als ich dort mal für mehrere Wochen Besuch aus Asien hatte, bekam diejenige plötzlich auch total schlechte Haut, ohne dass sie sich das erklären konnte.

Was mir vor vielen Jahren zusätzlich die Kopfhaut versaut hat, waren Shampoo und Conditioner mit Silikon (Panthene Pro V 2 in 1). Mein Kopf jucke und schuppte sich plötzlich schlimmer als je zuvor und es dauerte ca. 3 Monate, bis das wieder etwas besser wurde. Damals hatte ich keine Ahnung, an was es liegen könnte. Heute weiß ich, dass ich das Silikon nicht vertrage. Es gibt zwar auch wasserlösliche Silikone, aber oft sind die nicht wasserlöslichen Silikone enthalten, die einem die Kopfhaut regelrecht versiegeln. Auch die Haare leiden darunter: Je mehr billiges Silikon drin ist, desto fettiger wirken die Haare.
Bin daher etwas überrascht, dass hier so viele Leute auf H&S schwören, da das ebenfalls Silikone enthält.

Was meiner Kopfhaut übrigens total gut tut, sind Bleichmittel (Blondierungen). :D Da habe ich anschließend mehrere Tage weder Juckreiz noch Schuppen noch fettige Haare. :shock: Ich vermute, es liegt am Wasserstoffperoxid, welches die Hefepilze in ihre Schranken weist.

So, das war's fürs Erste. Mit bahnbrechnenden Erkenntnissen kann ich zwar nicht diehen, aber möglicherweise jemandem mit den Hinweisen zur Hausstaubmilbenallergie und Nickelallergie weiterhelfen.

Liebe Grüße,
Sunseeker
Sunseeker
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: 26.02.2013, 21:51

Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast