Vorstellung

Deine persönliche SE Geschichte

Vorstellung

Beitragvon therealvossi » 27.06.2010, 09:19

Hallo zusammen,

eigentlich wollte ich mich in dem Forum nicht anmelden. Jedoch hatte ich die Schnauze gestern nach dem Duschen dermaßen voll, dass ich mich entschloss, meinen Krankheitsverlauf niederzuschreiben.

Zu mir: Ich bin 20 Jahre alt, studiere im 6. Semester Wirtschaftsrecht und habe seit ich denken kann ziemlich fettige Haare. Das war auch kein Problem, solange ich sie jeden Tag mit Wasser gewaschen habe bzw. dann jeden 2. Tag mit H&S. Auch war meine Stirn ganz normal, manchmal kleinere Pickel, aber who cares.

Im vergangenen Sommersemester absolvierte ich ein nicht ganz stressfreies Praktikum, von dem ich am Anfang sehr viel Akne im Wangenbereich bekam - war kein Problem, da ich wußte, dass es irgendwann wieder verschwindet. Gegen Ende des Praktikums haben dann meine Augenbrauen aus unerklärlichen Gründen angefangen, Schuppen zu bilden - damals habe ich dann einfach Creme (Nivea) eingeschmiert, und es ging einigermaßen. Im Nachhinein weiß ich, dass es ziemlich unklug war, denn ich glaube u.a. durch dieses Eincremen kam im vergangenen Winter kam dann so langsam der "Umschwung": Meine Gesichtshaut wurde generell fettiger, ich fing beim SPort im Vergleich zu anderen sehr schnell an zu schwitzen und ich bekam einen deutlichen Haarwuchs-Schub.

In der Klausurenphase (Februar 2010) entzündete sich mein T-bereich der Stirn, und meine sonst normale Haut rötete sich und war sehr empfindlich. Hinzu kamen nach einiger Zeit gelbliche, fettige Schuppen, von denen ich nach Besuch eines Hautarztes (und ausgiebiger Internetrecherche) weiß, dass sie Symptome des SE´s sind. Der Arzt verschrieb mir zunächst Kortison, ich hielt mich an die strikte Anweisung, es nur 2-3 Tage zu verwenden, was zunächst auch ausreichte. Unterstützend stellte er mir außerdem noch ein Rezept für eine Kortisonfreie Salbe namens Dermatop Basiscreme aus. DIe beiden in KOmbination zeigten auch eine relativ gute Wirkung, nur kamen die gelblichen Schuppen immer wieder, was für mich psysich sehr belastend war. Ich nahm bis zum heutigen Zeitpunkt stark ab, meine Freunde und Familie sprachen mich immer wieder darauf an, mein Vater wollte mich sogar zum Ernährungsberater schicken...

Nachdem ich mittlerweile aber keine Dermatop brauche, da die großen Schuppen nicht mehr vorhanden sind (Sommer?), benutze ich zur Pflege meiner Stirn, die sich über die Monate Februar - Juli 2010 sich stark verändert hat, Aesthetico Mousse. Damit wird die Haut einigermaßen gut gereinigt, jedoch schützt sie natürlich nicht vor dem SE.

Was mich einfach nur ankotzt und psycisch so fertigt macht, ist der Umstand, dass ich nach jedem Duschen eine Stirn voller Schuppen habe, die sich nur mit Hilfe des Reinigungsschaums einigermaßen lösen lassen. Und gestern war es wieder so weit, dass ich fast geheult hätte. Jeder andere Junge in meinem Alter kann Fußball spielen, weggehen etc. ohne dass er sich über seine fettige Kopfhaut Gedanken machen muss. Ich dagegen kann nicht ins Freibad, kann meiner Freundin nach dem Duschen nicht in die AUgen blicken...

Das soll es erstmal gewesen sein, bei Fragen - einfach posten.

Mfg Vossi
therealvossi
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 16
Registriert: 26.06.2010, 21:04

Re: Vorstellung

Beitragvon stef82 » 30.06.2010, 01:10

Du bist 20 und studierst im 6. Semester Wirtschaftsrecht? Hm mit 17 Abitur gemacht? Oder gar mit 16 und dann nochn Jahr Bund oder Zivi eingeschoben?
Letzlich ist es zwar Latte, aber ich wunder mich grad schon ein bißchen, denn als ich Abitur gemacht habe warn wir alle 19 oder 20.
Egal, nun zum eigentlichen Thema: Ketoconazol (Terzolinshampoo und alle seine billigen Brüder) ist, richtig angewendet, eines der besten Mittel gegen SE auf der Kopfhaut. Wenn du das noch nicht benutzt hast, solltest du es als erstes versuchen.
Am besten fürs Gesicht ist, meiner Erfahrung nach, abends mit einem möglichst sanftem Reinigungsprodukt das Gesicht zu waschen, danach das Ganze von alleine trocknen lassen, also ohne ein Handtuch zu benutzen. Möglichst keine Feuchtigkeitscreme auftragen. Wenn doch eine Creme nötig ist, dann aber extrem sparsam auftragen.
Für die morgentliche Anwendung brauchst du eine Schüssel mit warmem Wasser und darin kippst du nen ordentlichen Schluck naturtrüben bio Apfelessig. Damit dann das Gesicht n paar mal "waschen" bzw "befeuchten" und danach einfach wieder ohne Handtuch trocknen lassen.
Bei mir wirkt es perfekt, dh. keine SE-Stellen mehr und auch keine schuppige Haut. Dazu ist es billig und schnell zu machen. 2 Wochen braucht die Haut mindestens um zu zeigen ob diese Art der Behandlung hilft oder nicht.
Viel Glück.
stef82
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 92
Registriert: 17.06.2009, 23:45

Re: Vorstellung

Beitragvon therealvossi » 30.06.2010, 09:30

Servus,

das mit meinem Alter und dem Studium lässt sich dadurch erklären, dass
a) ich frühzeitig (mit 6 glaube ich) eingeschult wurde,
b) wir der erste Abi-Jahrgang waren, die 12 Jahre machen mussten anstatt 13,
c) ich ausgemustert wurde und
d) ich Montag 21 werde ;)

Wegen dem SE - Danke zunächst für deine Ratschläge. Ich weiß nicht, ob das bei mir so einfach ist..Seit heute nehme ich auch ein Mittel gegen starkes Schwitzen, denn seit geraumer Zeit schwitze ich bei der kleinsten Anstrengung unter den Achseln, im Gesicht (Stirn, Kopfhaut), an den Handflächen und an den Füßen - echt krass. Hatte ich früher auch schon, aber damals war es nicht so ausgeprägt, dass ich, sobald ich ein paar Wege gehe unter den Achseln und auf dem Kopf schwitze als ob ich Sport getrieben habe. Kann es eventuell auch daran liegen - ich habe zwar fettige Haut, aber kann es sein, dass das Schwitzen diese fördert fördert? Ich muss wirklich jeden Morgen duschen, da meine Haare ziemlich (ich will nicht sagen fettig) durchschwitzt sind.
Weiterhin: Feuchtigkeitscreme nehme ich gar nicht, die hatte ich sofort nach der ersten Diagnose vom Hautarzt abgesetzt. Das mit dem Ketoconazol werde ich mir mal merken, benutze, wie schon gesagt seit 2 Monaten Baby-Shampoo und läuft soweit ganz gut.

Was mir außerdem noch aufgefallen ist: Habe seit 2 Wochen einen ziemlichen juckenden und roten Ausschlag auf dem Rücken, sieht aus wie eine großflächige Brennessel-Reaktion. Will aber auch nicht weggehen - warum muss mir so ein Scheiß passieren..?!

P.S. Anbei ein Foto meines Rückens mit dem besagten Hautausschlag. Eure Meinungen bitte..Hautärzte sind alle im Urlaub..
http://img153.imageshack.us/img153/6339 ... 141727.png

Lasst es euch gut gehen,

Mfg Vossi
therealvossi
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 16
Registriert: 26.06.2010, 21:04

Re: Vorstellung

Beitragvon stef82 » 30.06.2010, 13:12

Ja, Schwitzen übt sich negativ auf das Ekzem aus (zumindest solange man noch Betroffener ist). SE wird ja durch einen eigentlich harmlosen Hautpilz ausgelöst. Pilze mögen es im allgemeinen feucht und warm und dieser Hautplilz macht da wohl keine Ausnahme.
Was Pilze aber nicht mögen ist eine Flüssigkeit wie Apfelessig.
Ich könnt hier noch viele wahre und halbwahre Gründe aufführen warum die Methode die ich oben beschrieben habe so gut funktioniert, oder warum man sie genauso machen sollte, aber das lass ich mal.
Ich sag dir nur, mach es genau so und nicht anders 2 Wochen lang und schau dir vorher vielleicht noch das Photo von redface hier in seinem Thread an, denn bei ihm hats auch geholfen.
Da du ein Morgenduscher bist, mach das mit dem Apfelessig einfach danach und wie gesagt lass die Handtücher fürs Gesicht weg.
Ich hab ansonsten die Erfahrung gemacht das man mit 3 Substanzen fast jede Art von Hautproblemen oder Ekzemen in den Griff bekommt, solange es nicht irgendwas ganz extremes ist und das sind Teebaumöl, Apfelessig und Panthenol ( Vitamin B6 das man als Wund- und Heilsalbe kennt).
Das nur als Tipp vielleicht auch für den Rücken.
stef82
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 92
Registriert: 17.06.2009, 23:45

Re: Vorstellung

Beitragvon busta » 30.06.2010, 16:17

Hallo,

da ich keine Lust mehr habe von irgendeinem Medikament abhängig zu sein (Zarzenda, die sie einfach vom Markt genommen haben) werde ich den Apfelessig mal probieren.

@stef: gibt es hier einen speziellen Apfelessig. Morgend und Abends mit Apfelessig? Welche Feuchtigkeitscreme nutzt Du? Wie war nochmal die Mischung?

Dank dir für die Antworten.

Gruß
busta
busta
Profi
Profi
 
Beiträge: 101
Registriert: 11.01.2009, 12:26
Wohnort: Schweinfurt

Re: Vorstellung

Beitragvon stef82 » 30.06.2010, 21:15

Ansich ist das eine ganz einfache Methode nach dem Motto weniger ist mehr.
Ich hab eine Schüßel die gerade groß genug ist um mit meinen Händen reinzukommen und um dann ein paar mal das Apfelessigwasser ins Gesicht zu schaufeln.
Das Mischungsverhältnis ist bei mir ungefähr 100 ml Apfelessig auf 500-600 ml warmem Wasser. Man kann das aber variieren. Früher hab ich mal mit Apfelessig pur angefangen und gemerkt das das garnicht nötig ist.
Das mach ich morgens und nichts anderes. Kein nachspülen mit klarem Wasser, kein Handtuch benutzen und auch keine Creme danach auftragen, nur trocknen lassen und fertig.
Abends wird das Gesicht mit einer möglichst sanften Waschlotion gewaschen. Im Moment benutz ich da Sebamed. Danach lass ich die Haut wieder von alleine trocknen und benutze meist keine Feuchtigkeitscreme.
Wenn die Haut zu trocken ist (aber nur auf Abends bezogen) benutze ich sehr sparsam die Balea med sensitiv Creme ( Eigenmarke der DM - Drogeriekette). Oder manchmal auch eine Phantenolcreme, die gibts in der Apotheke. Optimal ist aber möglichst keine Ceme zu benutzen und wenn doch, dann nur sehr sparsam.
Der Apfelessig sollte Bioqualität haben und wenn möglich naturtrüb sein. Ich kauf den immer im Bioladen, da kostet eine Flasche (1L) 1,50 - 2 €. Man kommt also mit 2 Flaschen ungefähr nen Monat aus.
Der Aufwand ist ein Witz, die Kosten sind ein Witz und das Ergebniss ist so gut, zumindest bei mir und das seid über nem Jahr jetzt. Daher bin ich der Meinung das das jeder SE-Betroffene ausporbieren sollte, wenns funktioniert dann wunderbar und wenn nicht hat man nichts verloren.
stef82
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 92
Registriert: 17.06.2009, 23:45

Re: Vorstellung

Beitragvon jan_23 » 01.07.2010, 16:12

Hey,

der Ausschlag auf dem Rücken sieht für mich für ein SE recht atypisch aus. Neurodermitis oder Psoriasis könnte das schon eher sein. Aber reinst imho, da ich nicht über ausreichend dermatologische Diagnoseerfahrung verfüge... Aber bei dem munteren Herumgerate, das manche Hautärzte praktizieren, vielleicht auch nicht nötig... 8-) Ketoconazol solltest Du unbedingt mal testen, Zinkpyrithion ebenso und der Tip mit dem Apfelessig scheint bei vielen/manchen Usern auch effektiv zu sein. Hat bei mir nicht/kaum funktioniert, aber das soll nichts heissen...

Grüße
jan_23
Profi
Profi
 
Beiträge: 175
Registriert: 26.02.2009, 12:46

Re: Vorstellung

Beitragvon therealvossi » 05.07.2010, 12:27

Servus Leute,

erstmal danke für eure ganzen Ratschläge und Beiträge. Obowhl ich im Moment eigentlich lernen müsste, hier ein kleiner Statusbericht, nachdem ich mir den Tip mit dem Apfelessig zu Herzen genommen habe.

Die Hautausschläge (der auf dem Rücken war nicht der einzige aber der größte) sind ganz gut verheilt. Betrachtet man die Ausgangslage auf den Fotos, stellt man fest, dass die betroffene Stelle ziemlich errötet und mit kleinen Bläschen versehen war. Nachdem ich mir jetzt fast 1 Woche lang die STellen mit dem Apfelessig früh´s und abends abtupfe, bzw. einfach drauflege, ist eine deutliche Verbesserung zu erkennen: Die Rötung ist nahezu passé und die Bläschen sind ausgetrocknet. So denke ich, dass das schon ein guter Teilerfolg ist, wobei natürlich das ganze Zeit in Anspruch nimmt, gerade auch, weil ich nicht weiß, woher dieser Ausschlag kam/kommt.

Anbei ein Foto meines Rückens:
http://img716.imageshack.us/g/100705122218.png/

Zu meiner Stirnhaut: Auch hier befolge ich den Vorschlag mit dem Apfelessig. Ob es wirkt, kann ich nicht genau sagen. Zwar habe ich keine großflächigen Schuppen nach dem Anwenden (jedoch befinden sich viele Schuppen in den Augenbrauen), aber habe ich noch das Problem, dass ich durch die "Leidensphase" eine ziemlich "zerstörte" Stirnhaut oberhalb der Augenbrauen habe, die sich durch fettiges Glänzen und Unebenheit auszeichnet. Außerdem schwitzt meine Stirn und der Rest meines Körpers gerade in den letzen Tagen dermaßen, dass die Haut dadurch nicht besser werden kann.
Daher habe ich mir eine jetzt eine Art Peeling bestellt, die, regelmäßig über Nacht angewendet, den
Säureschutzmantel wiederherstellen soll. Parallel dazu benutze ich weiterhin den Apfelessig, denn schaden tut es nicht.

Mal schauen, wie weiter vorangeht, ich gebe dann am besten in einer Woche wieder einen Bericht ab, der den Zustand schildert.

Mfg Vossi

P.S. Habe soeben gelesen, dass babyshampoo doch nicht ph-wert neutral ist, sondern einen wert von ca. 7 hat. Werde auf sebamed umsteigen, dies soll ja wohl ph-neutral sein. ich war mit dem baby-shampoo in letzter zeit eh ziemlich unzufrieden. habt ihr erfahrungen mit dem Sebamed every day shampoo?
therealvossi
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 16
Registriert: 26.06.2010, 21:04


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron