Stelle meinen Sohn vor

Deine persönliche SE Geschichte

Stelle meinen Sohn vor

Beitragvon chau » 24.02.2012, 15:38

Hallo erstmal!

Möchte Euch kurz die bisherige Geschichte von meinem Sohn erzählen. Er wird im Mai 3 Jahre alt. Seit er 18 Monate alt ist hat er das seb. Ek.. Diagnosestellung erfolgte damals in der Uni Klinik Bonn. Nach Cortison/Batrafene und Physiogel war er beschwerdefrei. Ich habe mir damals nicht besonders viele Gedanken gemacht und gedacht das war es jetzt. Beschwerden weg. Leider kam das Ekzem im August letzten Jahres wieder. Mein Mann schlug vor das wir diesmal nicht zu solch harten Methoden wie Cortison greifen sollten. Der Meinung bin ich auch und wir besuchten einen Homöopathen. Der meinte es müsste unbedingt an einem Nahrungsmittel liegen. So hab ich unseren Sohn monatelang mit irgendwelchen Diäten versucht zu behandeln. Nach ca. 3 Monaten habe ich ihn Zucker/Gluteen/Obst/Lactosefrei!!!!!! ernährt. Nichts hat sich verändert und mir ist bald die Hutschnur geplatzt. Dann hat unser Homöopath das ein oder andere Globuli ausgetestet. bisher ohne Erfolg. Nun hab ich mich vor 2 wochen auf die Suche im Internet begeben und bin nun hier gelandet.

Natürlich werden wir überall angesprochen. Er schaut wirklich nicht schön aus. Rote Hautstellen, viele Krusten, viele Eiterpickel....

So. Mittagsschlaf beendet. werd mich heut abend nochmal weiter äußern
chau
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 24.02.2012, 15:29

Re: Stelle meinen Sohn vor

Beitragvon weedy89 » 24.02.2012, 21:06

Hallo,

mit Cortison ist das so eine Sache..es löst das Problem nicht es unterdrückt nur für die Dauer der Anwendung und wenn einmal abgesetzt kommt es häufig doppelt so dicke zurück...

Von Naturheilkunde erhoffen sich viele Hilfe jedoch ist besonders bei Homöopathie Vorsicht geboten.
Homöopathie beruht auf der Erwartungshaltung des Patienten, dass die Behandlung wirken muss.
Versteht mich nicht falsch, es gibt sicherlich gute Ärzte die auch mit naturheilkundlichen Ansätzen arbeiten und durchaus Erfolge bei bestimmten Leiden erzielen, diese sind jedoch die absolute Ausnahme.

"In mehr als 100 wissenschaftlichen Studien konnte kein belastbarer Nachweis für eine Wirksamkeit homöopathischer Arzneimittel erbracht werden, die über den Placebo-Effekt hinausgeht"
A. Shang, K. Huwiler-Müntener, L. Nartey L, et al: Are the clinical effects of homoeopathy placebo effects? Comparative study of placebo-controlled trials of homoeopathy and allopathy. In: Lancet. 366, Nr. 9487, 2005, S. 726–732

Das Hauptproblem des S. Ekzems sind die Schuppen (Talgreste) diese dienen bestimmte Hautpilzen, Bakterien als perfekter Nährboden. Wenn diese Schuppen nicht richtig entfernt werden breiten sich Hautpilze schnell aus und dann entsteht eine Entzündung (Rötung, starke Schuppung, Krustenbildung). Das wichtigste besteht also darin die Haut sanft zu reinigen und die Schuppen zu entfernen. Danach eine geeignete Pflege zu benutzen (ich weiß leider nicht welche man da für die Haut von KLeinkindern nimmt).

Auf jedenfall auf die Inhaltsstoffe schauen. Am besten mal vom Fachmann in Apotheke beraten lassen oder selbst schauen auf http://www.codecheck.info was da so drinsteckt.

Nahrungsmittelallergien können die Situation natürlich verschlechtern da beim S. Ekzem wohl auch das Immunsystem eine Rolle spielt...Ich würde mal ein Ernährungstagebuch führen das ist häufig aussagekräftiger als die meisten Blut/Hauttests und vorallem günstiger...

Ich wünsche dir dass es bald besser wird mit deinem Sohn.

grüße weedy
weedy89
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 21
Registriert: 19.07.2011, 19:35

Re: Stelle meinen Sohn vor

Beitragvon chau » 24.02.2012, 23:08

so weiter gehts, die kids schlafen nun wieder :-)

also auf jeden Fall ist es für mich als Mama eine große belastung. Da wir überall angeschaut werden und ich denke immer bei den Blicken was mögen die Leute denken. Es sieht wirklich so aus als wenn ich meinen Sohn nicht pflege. Um ehrlich zu sein, sollte ich auch nicht beim Homöopathen.

Auf jeden Fall habe ich nun vor einigen Tagen angefangen durch Zufall eine Creme die meine kleine Tochter gegen ihren Windelpilz bekommt in das Gesicht von meinem Sohnemann zu schmieren.....und siehe da es hilft bislang fantastisch! Multilind Heilsabe mit Nystatin. Wohl wegen dem pilzhemmenden Mittel. Vorher bin ich nie auf die Idee gekommen das das ein Pilz sein könnte der mit die Ursache darstellt. Auf jeden Fall sieht die Haut nach bisher 3 Tagen zu 60-70 % gebessert aus. Vielleicht liegt es auch daran das die Creme eigentlich eine Popo-Creme ist und natürlich nicht gut einzieht. Ein weißer Film bleibt auf der Haut auch wenn man nur dünn cremt. Aber besser einen als Grufti geschmicken Sohnemann als ein rot verpustelter Alien ;-)

Ausserdem noch Apfelessig. Dazu schreib ich im Apfelessigthreat aber mehr.

@weedy 89: Ja, Cortison hab ich auch gesagt möcht ich nicht mehr. Vor allem stört es Milo auch gar nicht. Also soweit ich das mitbekomm hat er keinerlei Jucken oder ähnliche Beschwerden. Ich weiß halt nicht in wie weit er mitbekommt das wir wirklich ständig drauf angesprochen werden. aber Cortison erscheint mir auch zu übertrieben. Als Pflegecreme find ich die empfohlene Physiogel AI immer noch Klasse. Nicht fett sondern spendet viel Feuchtigkeit. und die AI ist auch bei akuten Entzündungszuständen zu empfehlen.

Unser Homöopath weiß glaub ich überhaupt nicht was Milo hat. Und zumindest nachgewiesen hat er keinerlei Allergien. Manchmal weiß man ja nicht ob noch unterschwellige Unverträglichkeiten bestehen....klar darauf reitet der Homöopath. Aber ich weiß nicht.....

Ach ja übrigends war das Ekzem zwischenzeitlich für ca. 1/2 Jahr verschwunden, hab gar nicht mehr drüber nachgedacht. Im September wurde seine Schwester geboren. Seit August ist das Ekzem wieder da. Denke auch das ist mit Sicherheit so eine Art Streß der Auslöser gewesen und vielleicht schwül/warme Wetter???
chau
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 24.02.2012, 15:29


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron