Seit über 10 Jahren betroffen, seit 1 Jahr erträglich

Deine persönliche SE Geschichte

Seit über 10 Jahren betroffen, seit 1 Jahr erträglich

Beitragvon narayan » 29.12.2013, 12:29

Hallo Forengemeinde,

mein Name ist Alex, ich bin 35 Jahre alt und komme aus dem schönen Niederbayern. Die SE-Diagnose habe ich vor ca. 5 Jahren bekommen. Zum ersten Mal aufgetreten ist es jedoch in einer sehr stressigen Zeit in München. Ich kann mich noch gut erinnern, dass meine Vorgesetzte mir damals Cortison empfohlen hat und es dann erst so richtig abging mit Juckreiz, Entzündung und brennenden Schmerzen. Über Jahre hinweg wurde es dann stetig schlimmer und schlimmer, bis ich endlich einen Hautarzt gefunden habe, der die korrekte Diagnose gestellt hat. Diese hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon selbst durch Recherchen im Internet gemacht. Er hat mir dann eine Kombination aus zwei Salben verschrieben. Eine davon war Elidel. Mit diesen Salben ist es mir gelungen das Exkzem von der Kopfhaut zu verbannen. Dazu muss ich sagen, dass ich Glatzenträger bin und dadurch die Behandlung sehr einfach war, weil man die geröteten Stellen natürlich leicht erkennt und gezielt cremen kann.
2007 bin ich dann zurück in meine Heimat gezogen und der Stress nahm deutlich ab. Seitdem geht es auch wieder aufwärts.
Seit Anfang 2013 habe ich jedoch eine eigene Abteilung und Budgetverantwortung und die Geschäfte laufen nicht sehr gut. Der Stress ist also deutlich gestiegen, was mir das SE auch entsprechend quittiert. Es versucht sich seitdem wieder weiter auszubreiten. Derzeit habe ich es an der Ober- und Unterlippe jeweils dort wo ich Bart trage, an den Nasenflügeln und an den Augenbrauen. Von den Augenbrauen versucht es gerade über die Stirn Richtung Kopf zu wandern.
Den Stress kann ich nicht reduzieren, daher suche ich derzeit nach weiteren Behandlungsmethoden und bin dabei auf dieses Forum gestoßen.

Seit heute versuche ich die Behandlung mit Honig und Propolis. Mein Stiefvater und meine Schwester sind Hobbyimker, somit sitze ich direkt an der Quelle. Ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis. Nach der ersten Behandlung fühlt sich die Haut sehr gut an. Es brennt und spannt nichts aber sie ist relativ trocken. Ich werde heute mal noch keine Feuchtigkeitscreme verwenden, weil ich denke, dass das das SE nur begünstigt. Statt dessen immer wieder mit reinem Wasser feucht halten.

So gelang es mir übrigens auch in der Vergangenheit das SE unter Kontrolle zu bringen. Keine Waschlotionen, keine Mittelchen. Nur in schlimmen Zeiten Elidel und ansonsten täglich das Gesicht gründlich mit einem Waschlappen reinigen. Nicht rubbeln aber kräftig in alle RIchtung die Schuppen entfernen.

Freue mich jedenfalls auf den Erfahrungsaustausch und stehe gerne mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Interesse besteht, werde ich auch den Verlauf der Honig-Propolis-Behandlung entsprechend dokumentieren.

Viele Grüße,
Alex
narayan
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 2
Registriert: 29.12.2013, 12:16

Re: Seit über 10 Jahren betroffen, seit 1 Jahr erträglich

Beitragvon Alfred » 05.01.2014, 09:34

Lieber Alex,

Wenn Interesse besteht, werde ich auch den Verlauf der Honig-Propolis-Behandlung entsprechend dokumentieren.

ja natürlich besteht Interesse!

LG
Alfred
Alfred
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2014, 10:39
Wohnort: Wien

Re: Seit über 10 Jahren betroffen, seit 1 Jahr erträglich

Beitragvon KF7349 » 06.01.2014, 17:35

Hallo,

ich bin Arzt (Weiterbildung Innere, aktuell Neurologie) und leide selbst seit ca 15 Jahren am SE. War schon vor Jahren mal hier im Forum, nun schaue ich mal wieder vorbei.
Meine Story ist fast exakt die gleiche wie die Deine. Die Diagnose wurde vom 3ten Arzt gestellt (war auch schwierig, nachdem es am Anfang so plötzlich explodiert war und auch teilweise superinfiziert).
Habe zwischenzeitlich wirklich eigentlich alle Medikamente durchprobiert. Angefangen mit Terzolin, was immer schlechter geholfen hat. Dann habe ich praktisch alle Medikamente der Doktorarbeit im Netz durchgemacht, keines hat geholfen. Die "Rettung" war für mich Elidel, welches ich jetzt schon seit geschätzt 8 Jahren nehme. Durchgehend. Das ist zwar zum Kotzen, aber anders ist es einfach nicht den Griff zu kriegen, hat auch gefühlt in den Jahren zugenommen. Mit der Zeit kamen Kinn und Haaransatz dazu, wenn auch nicht zu schlimm. Aktuell nehme selten Isotretinoin, um die Hautfette zu reduzierten (so einmal im Monat eine Tablette, dann wenn ich wenig Menschenkontakt habe und die anfängliche Verschlechterung nichts ausmacht). Fluconazol nehme ich oral für ca 1 Woche, wenn es besonders schlimm ist und ich mal ein-2 Wochen Pause machen will mit Elidel.
Alles in allem mein Rat bei SE:
- Trotz ähnlicher Verläufe kann jedes SE anders auf Medikamente ansprechen. Deshalb ALLE durchprobieren und selbst rausfinden. Diskussionen über die Nebenwirkung von Elidel und Co müssen immer vor dem Hintergrund gesehen werden, wie schwer Dein SE ist
- Haare kurz! Man was mußte und muß ich mir für Scheiße anhören von wegen Nazi und so. Aber meine 3mm-Frisur ist das beste Mittel gegen das SE der Kopfhaut
Aber ich gebe Dir Recht: Am besten geht es mir ganz einfach wenn ich keinen Streß habe, draußen an der Luft bin und am besten salzige Meeresluft (wenn ich da nen guten Job bekommen hätte wäre es ein Grund für micht gewesen hinzuziehen).
KF7349
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 2
Registriert: 06.01.2014, 17:13


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste