... seit einiger Zeit gut im Griff

Deine persönliche SE Geschichte

... seit einiger Zeit gut im Griff

Beitragvon RomanDavid » 08.09.2013, 17:45

Hallo zusammen,

ich (m,35J) habe seit ca. 10J SE. Angefangen hat es mit stark juckender Kopfhaut, später dann die charakteristischen Flächen auf Stirn und Wangen, Kopfhaut auch ziemlich entzündet. Im Gesicht bei mir weniger schuppig, sondern eher ausschlagartig. Sah bei einem richtigen Schub wirklich schlimm aus.

HA hat gleich am Anfang SE diagnostiziert und dann verschiedene Antibiotikasalben verschrieben, die nur leicht geholfen haben. Es wurde über die Jahre kontinuierlich schlechter, sicherlich auch durch beruflichen Stress bedingt.

Nachdem die Schübe immer häufiger und intensiver und damit auch psychisch belastend wurden, habe ich über Jahre die klassischen Mittelchen ausprobiert. Terzolin, H&S & Co haben bei mir nicht geholfen.

Ernährungsumstellungen habe ich ein paar Mal probiert, hatte bei mir aber keinen Effekt. Für radikale Ansätze wie kompletter Verzicht auf Zucker und Mehl, was man hier oft liest, bin ich zu sehr Genußmensch. Entgegen der positiven Erfahrungen mit dem Verzicht von Zucker/Mehl, die man hier liest, sind Ernährungseinflüsse beim SE medizinisch auch bisher nicht belegbar. Als studierter Naturwissenschaftler halte ich viel von wissenschaftlichem Vorgehen und wenig von nicht belegbaren Ansätzen. Wem es hilft, der soll es machen, schließlich spielt die Psyche bei jeder Erkrankung eine große Rolle - und das ist sogar wissenschaftlich belegbar :-)

2010 war ich nach einem Umzug wieder bei einem anderen Hautarzt. Der hat mir das Antischuppenschampoo Selsun sowie Karrer Silbercreme und für schlimme Ausbrüche das Advantan (Kortison) verschrieben.

Nachdem bisher kein Shampoo etwas genutzt hatte, habe ich erstmal wegen anstehender Familienfeier mit Advantan angefangen. Nach kürzester Zeit war ich symptomfrei, aber was nach dem Absetzen kam, war schlimmer als jeder Ausbruch zuvor. Nach 3-4 Advantan Zyklen, gefolgt von schlimmen Ausbrüchen wurde es mir zu bunt und ich schwor mir, nie wieder Kortison zu nehmen. Dann habe ich mangels Alternativen mit Selsun angefangen (auf Kopf und im Gesicht).

Zu meiner großen Überraschung besserte sich mein zu der Zeit schlimmes SE deutlich, und mit täglicher Anwendung auf Kopf und im Gesicht hatte ich es für 1,5 Jahre wirklich sehr gut im Griff, es war fast nicht sichtbar. Ich habe mir unter der Dusche das Gesicht täglich mit dem Schaum gewaschen und im Anschluss die SIlbercreme von Karrer verwendet. Nach 1,5Jahren kam es aber langsam wieder, und um es zu bekämpfen, habe ich immer mehr von dem Selsun verwendet. Hat aber nicht wirklich geholfen, sondern es wurde eher schlimmer. Daraufhin habe ich Selsun abgesetzt und Apfelessig & Co verwendet. Leichte Besserung, aber keine deutliche Linderung.

Jetzt benutze ich seit 6 Monaten Sebclair 3mal täglich, wasche mir die Haare mit Sebamed Antischuppenshampoo und habe das SE damit sogar noch besser als mit Selsun im Griff. Da Sebclair im Gegensatz zu Selsun auch nicht agressiv ist, bin ich auch zuversichtlich, dass mir Sebclair auf Dauer hilft.

Als SE-geplagte haben wir eine Überreaktion unseres Immunsystems gegen verschiedene Pilze. Die Überreaktion ist Veranlagung und wird nie ganz wegzubekommen sein. Es geht bei einer erfolgreichen Therapie also darum, den Spagat zu schaffen zwischen einer Verringerung der Pilz und dabei gleichzeitig die Haut wenig zu reizen und Entzündungen zu hemmen. Genau das tut das Sebclair. Der enthaltene Wirkstoff Piroctone Olamine ist nach verschiedenen Studien einer der am besten hautverträglichen fungiziden Wirkstoffe, und die restlichen Wirkstoffe fokussieren auf die Entzündungshemmung.

Ich bin überzeugt, dass das Selsun bei mir die Pilze auf Dauer gut im Griff hatte, aber das agressive Selendisulfid (soll man lt. Packungsbeilage nur zwei mal die Woche, und das nur für einen begrenzten Zeitraum nutzen) mit der Zeit meine Haut zu sehr gereizt hat, so dass das Ekzem wieder gekommen ist. Damit war auch die vermehrte Anwendung bei Wiederauftreten der Symptome nicht förderlich.

Insofern bin ich mit Sebclair jetzt wirklich sehr zufrieden. Die vielen positiven Beiträge hier im Forum sind auch ein gutes Zeichen. Ich kann Betroffenen also nur raten, das Sebclair auch mal auszuprobieren. Auch Selsun empfehle ich weiterhin, weise aber auf die Agressivität hin. Alles andere (mal abgesehen von Kortison) hat bei mir nichts genützt.

Viele Grüße,
Roman
RomanDavid
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 2
Registriert: 15.04.2013, 20:12

Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste