SE seit 15 Jahren im Griff

Deine persönliche SE Geschichte

SE seit 15 Jahren im Griff

Beitragvon Kirsi71 » 10.02.2010, 15:47

Hallo zusammen,

witzig, dass ich das Forum erst jetzt gefunden habe. Ich suche im Moment nach einer Tagescreme unter der Foundation (Make-up). Meine Gesichtskapseln sind nämlich leider eingestellt worden :o Bei SE und allgemein senibler Haut ist dies ein großes Desaster, denn wenn man etwas verträgt, hängt man dran.
Ich kann mich nicht mehr so genau erinnern, wie alles angefangen hat, aber ich will es mal versuchen.
Als Teenager hatte ich die normalen Pickel, mal mehr und mal weniger. Mit 18 Jahren habe ich dann eine Pille genommen, welche auch gegen Pickel hilft und dann war soweit alles gut. Irgendwann mit etwas über 20 Jahren fing es dann an: erst bekam ich an bestimmten Stellen wässrige Pickel. Da benutzt dann der junge Mensch gerne etwas gegen Pickel. Davon wurde meine Haut dann auch trockener, schuppiger und röter. Bis ich dann irgendwann ziemlich schlimm aussah und meine Augen auch geschwollen waren. Der erste Hautarzt wusste mir auch nicht zu helfen. Wie bei vielen von euch, hat er mir eine kortisonhaltige Salbe gegeben. Damit wurde meine Haut zwar wieder gut, aber bei Nutzungsende fing alles wieder an. Kortison darf man halt nicht immer nehmen. Wie lange ich dann die Sache ausgehalten habe, weiss ich nicht mehr genau. Dann bin ich auf jeden Fall bei einem erneuten starken Schub zu einem anderen Hautarzt gegangen. Mein ganzes Gesicht war wieder rot und schuppig mit wässrigen Pickeln und meine Augen waren geschwollen. Konnte kaum was sehen. Von dem Arzt habe ich dann die Massnahmen erhalten, welche mir wirklich geholfen haben:
1. Gesicht mit einer milden und seifenfreien Waschlotion waschen
2. während der schlimmen Phase hatte ich eine angemischte Creme mit Antibiotika. Diese Mischung hat mir super geholfen. Leider weiss ich den Namen des Antibiotikums nach den langen Jahren nicht mehr. Die Basis für die Creme war Linola
3. Nachdem der Schub weg war die Creme Pityval von La Roche Posay. Die ist extra für Menschen mit SE.
4. Sehr wichtig: Nicht mit irgendwelchen Sachen experimentieren. Die SE Haut ist empfindlich und nimmt vieles übel. Da wird dann alles noch schlimmer.

Ich habe seitdem keine schweren Schimg src=übe mehr gehabt. Nur die kleinen wässrigen Pickel. Ich bearbeite meine Haut aber auch nicht mehr mit "scharfen" Salben. Was ich noch sagen muss, ich habe die Form der SE mit trockener Haut und nicht mit fettiger Haut. Hier braucht man schon Pflege.

Als ich dann älter wurde (so ab 30 J.), musste ich mir wegen der trockenen Haut dann noch was überlegen. Die Pityval bringt dann nicht genug Fett. Somit nehme ich nachts eine Creme von Lavera. Die Neutral Gesichtscreme. Sie hilft bei Neurodermitis, aber auch bei SE und trockener Haut. Ich nehme sie aber nur nachts, weil man sonst glänzt wie eine Speckschwarte. Pickel bekomme ich davon keine.

Bei den kleinen wässrigen (oder auch eitrigen Pickeln) hilft auch ein bißchen von der Arya Laya Teebaum Balsam und Maske. Über Nacht auf die Pickel und es wird besser.

Im Sommer ist die SE Haut immer glücklicher. Die Schwankungen im Winter machen der Haut eher zu schaffen: Ganz kalt und trocken ist nicht so toll (wenn man die Form mit der trockenen Haut hat) und dann die Wechsel zwischen Plus- und Minusgraden.... Hat sich Deine Haut an -4 Grad gewöhnt, dann wird es +4 Grad und dann wieder -2. Das ist meistens schwierig.

Und zu viel Staub und Dreck. Immer schnell abwaschen.

Für die Mädels: Ich benutze ein leichtes Make-up (Foundation). Dies hilft sogar gegen die SE. Bei mir kommen immer kleine Stellen, wenn ich mal ungeschminkt rumlaufe. Die leichte Foundation hilft gegen Umweltschmutz. Nur leicht mit der Tagescreme vermischen. Sieht natürlich aus und schützt. Man darf natürlich nicht gerade einen schlimmen Schub haben. Da musste ich auch verzichten. Aber da ich ja seit damals so schlimme Schübe nicht mehr gehabt habe, ist es kein Problem. Hier heißt es aber auch: Wenn man ein gutes gefunden hat, hängt man dran (von allem anderen bekommt man wieder Ausschlag und muss lange suchen). Meine Foundation wird nicht mehr nach Europa exportiert und ich muss sie mir immer aus USA mitbringen lassen.

Ich verstehe nicht, warum heute immer noch viele Hautärzte keine Ahnung von SE haben?? Und dann noch Kortison!
Ich weiss nicht, was Ärtze heute sagen, aber mir hat die Antibiotika-Creme super geholfen.
Ich hoffe, alle hier bekommen ihre Haut in den Griff. Ich kann mich noch gut an mein mangelndes Selbstwertgefühl erinnern, wenn mich andere Leute angestarrt haben.
Kirsi71
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 2
Registriert: 10.02.2010, 13:18

Re: SE seit 15 Jahren im Griff

Beitragvon mimi » 21.02.2010, 18:53

Hallo! Habe mich gerade hier angemeldet und mit großem Interesse deinen Beitrag gelesen. Habe auch die trockene Form vom SE, momentan einen ziemlich großen Schub... mein Hals ist fast vollständig rot, um die Augen , den Mund und die rechte Stirnseite brennt´s auch tüchtig, Haaransatz an den Schläfen auch ...... geschwollene Augen am Morgen ist seit zwei Tagen extrem..... hatte nach der Diagnose (erst im Januar diesen Jahres, nachdem ich mich aber schon seit ca. 8 Jahren mit Rosacea ´rumschlage...) Protopic und Tabletten(habe vergessen, was es war, glaube, gegen Pilze) bekommen, war fast wieder alles prima, vor zwei Wochen ging es wieder los, wird immer schlimmer! Nehme nach Reinigung nur Feuchtigkeitscreme von Nivea(ohne was spannt es einfach zu doll!), habe Unifiance von La RochePosay als Tages Make Up, werde mal deine empfohlenen Cremes ausprobieren, welche Foundation benutzt Du denn? Beim nächsten Hautarzt-Besuch werde ich mal nachfragen,ob er mir Antibiotika-Creme verschreiben kann... Kortison wollte er mir nicht geben, hätte ich auch nicht gewollt..... aber wenn Dir Antibiotikum - Creme geholfen hat..... ich frage nach.... weiterhin beschwerdefreie Zeit!
mimi
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: 21.02.2010, 18:25


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast