SE durch Lavaerde? Extrem juckende Kopfhaut! Hilfe!

Deine persönliche SE Geschichte

SE durch Lavaerde? Extrem juckende Kopfhaut! Hilfe!

Beitragvon Amethyst_88 » 02.09.2018, 10:57

Hallo! <3

Ich habe seit Jahren ein Problem, was wahrscheinlich viele Frauen haben und welches ich loswerden will. Meine Haare fetten sehr schnell nach. Habe die teuersten Shampoos ausprobiert, lange ausgehalten und meine Haare nicht gewaschen, nur mit Wasser waschen, etc., aber vergeblich! Seit ca. einem Jahr wasche ich meine Haare mit Lavaerde von „Logona“ und mache auch saure Rinsen (nicht so oft, weil meine Haare danach sehr platt sind, was sie eh schon sind). Ich habe anscheinend Schuppen bekommen (die Kopfhaut scheint trocken zu sein und die Schuppen trocken, klein, doch auch fettig, noch dazu kriege ich kleine Pickelchen vor allem unten am Hinterkopf. Die Kopfhaut fühlt sich auch lustigweise feucht an. Kompliziert ich weiß und meine Kopfhaut juckt sehr, da halte ich oft nicht aus und kratze bis die Pickelchen oder die Kopfhaut dann blutet.) Ich habe gehört, dass man mit Roggenmehl dazu fühlen kann, dass die Haare länger nicht fetten. Ich bin dann schließlich auf den Begriff "Seborrhoisches Exzem" gekommen und habe mich damit auseinandergesetzt. Die Anzeichen treffen meinen ziemlich zu. Ich habe gelblich-fettige Schuppen, sehr juckende Kopfhaut (vor allem am Hinterkopf), Rötungen und kleine Pickelchen (hat meine Oma behauptet, als sie sich meine Kopfhaut angesehen hat). Ich wasche meine Haare und nach 2 Tagen kriege ich einen Mörderjuckreiz den ich überhaupt nicht aushalten kann und einfach extrem los-jucke, danach brennt es ein wenig. Meine Mutter behauptet, dass das begonnen hatte, als ich mit der Lavaerde begonnen habe. Sie hat auch gemeint, dass ich mein Haar mit Head and Shoulders Shampoo waschen soll und so meine Schuppen dann wegkriege (hat immer bei mir funktioniert), jedoch will ich meine Haare ohne Tensiden waschen, eben mit Roggenmehl oder Lavaerde. Sehr viele sind davon überzeugt und ich würde mich selbst auch gerne davor überzeugen. Hat jemand Erfahrungen damit und könnte mir einen Rat geben?

Vielen lieben Dank im Voraus!!! :(
Amethyst_88
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: 02.09.2018, 10:26

Re: SE durch Lavaerde? Extrem juckende Kopfhaut! Hilfe!

Beitragvon Leidensgenossin » 04.02.2019, 13:31

Hallo Amethyst_88,

ich glaube, dass Lavaerde vielleicht nicht so gut ist, da es ja das Fett auf der Kopfhaut "wegsaugt". Dadurch wird die Kopfhaut trocken und fängt an zu jucken und zu schuppen. Ich habe Lavaerde mal vor Ewigkeiten probiert, aber das war mir alles zu umständlich und geholfen hat es auch nicht. Du brauchst auf jeden Fall ein mildes möglichst tensidfreies Shampoo, was die Kopfhaut nicht so austrocknet. Denn durch die Trockenheit bildet der Körper wieder vermehrt Fett, um die Haut vor dem Feuchtigkeitsverlust zu schützen. Dadurch fetten die Haare schneller nach. Durch das Fett auf der Kopfhaut gedeihen die Pilze, die die Schuppen verursachen, wieder prächtig. Das führt erneut zu Verkrustungen und Juckreiz.

Roggenmehl hatte ich auch schon mal probiert, aber das wusch sich nicht ordentlich aus und war mir auch zu umständlich - vor allem in der Dosierung und Einwirkzeit (bei mir muss es morgens schnell gehen).

Ich habe ziemlich lange regelmäßig Head and Shoulders verwendet und hatte damit tolle Haare und kaum noch Schuppen, aber irgendwann hat es nicht mehr gegen die Schuppen gewirkt. Danach habe ich alle möglichen Schuppen-Shampoos (aus Apotheke und vom Hautarzt verschriebene, sowie alles mögliche aus Drogerie und Discounter) durchprobiert, die aber keine Besserung brachten. Ich glaube, sie waren einfach zu aggressiv auf die Kopfhaut, weshalb das Problem nicht besser wurde.

Vor ca. 7 Jahren bin ich auf Naturkosmetik umgestiegen und habe seitdem verzweifelt nach einem wirksamen Anti-Schuppen-Shampoo gesucht, das das Ekzem im Schach hält. Vor kurzem bin ich auf Aloe vera gestoßen (als Gel von Aubrey Organics auf die betroffenen Stellen aufgetragen), was wunderbar gegen den Juckreiz und zur Feuchtigkeitsspende dient. Dann habe ich in einem Online-Shop das Anti-Schuppen-Shampoo mit Aloe Vera von Urtekram entdeckt und das wirkt ganz gut. Noch besser half mir aber das Dermabene Shampoo (https://dermabene.de/dermabene-shampoo) - bei Akutphasen vorher mit dem Dermabene Antischuppen Gel die Verkrustungen gelöst. Beide Shampoos sind sehr mild und trocknen die Kopfhaut nicht so stark aus, weshalb sie weniger nachfettet. Früher musste ich alle 2 Tage die Haare waschen, weil der Juckreiz so stark wurde und die Haare total strähnig waren. Heute schaffe ich mit diesen Shampoos 3 Tage ohne Haarwäsche und die Haare sehen trotzdem noch fluffig aus. Zwischendrin verwende ich lediglich selbstgemachtes Trockenshampoo aus Natron, Speisestärke und Kakaopulver (für dunkle Haare) zum Auffrischen des Ponys, was auch gut - dank des Natrons - gegen den Juckreiz hilft.

Ich glaube der größte Fehler ist, zu aggressive Produkte zu verwenden. Dann kommt man ganz schnell in diesen Teufelskreis (Entfetten der Kopfhaut durch Shampoo --> Kopfhaut fettet zum Schutz schneller nach --> strähnige Haare und schuppende Kopfhaut --> alles wieder von vorn).
Leidensgenossin
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 3
Registriert: 04.02.2019, 12:34


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron