"Leider" nun auch hier - stelle mich vor

Deine persönliche SE Geschichte

"Leider" nun auch hier - stelle mich vor

Beitragvon Clockers » 19.03.2017, 14:30

Guten tag,

Ich, m27, leide seit ungefähr einem halben Jahr unter sebex.
Angefangen hat alles vor einem Jahr. Ich hatte sehr viel seelischen Stress im Jahr 2015/2016 und habe in meinem Gesicht rumgedrückt, da ich schon immer zu mitessern und fettiger Haut geneigt habe. Das ganze machte ich dann mal einen Monat lang unter Dampfbädern bis ich erschreckt in den Spiegel schaute und mein ganzes Gesicht voll Pickel glühte und knallrot war. Naja, Creme kannte meine Haut bis dato nicht, da ich eigentlich immer eine recht robuste männerhaut hatte und ohne Creme, meiner Meinung nach, deutlich besser auskam. Ich ging zum arzt - Diagnose Rosacea. Nach einem regelrechten Marathon für ca. 6 Monate zwischen oralem antipbiotikum für einen Monat und zwei verschiedenen Lokalen antiobitika hatte meine Haut anscheinend genug. Als ich dann von selber auf Benzol 5% wechselte, aknemittel, bekam meine rechte Wange regelrecht Läsionen. Ich hab aus unendlichem Stress vllt 2-3 Tage gewartet bis daraus dann eine bakterielle Infektion wurde - eiterflechte.
Daraufhin ging ich zu einem neuen arzt, der mir empfohlen wurde und mich deutlich interessierter behandelte. Nach einem weiteren lokalen anitipbitika, da ich fortan orale Antibiotika ablehnte, ging das ganze dann weg. Ich musste jedoch die Creme - Wirkstoff Mupicin - einen Monat nehmen, da die Infektion stärker war. Parallel bekam ich eine fettcreme für neurodermitis von Avenue zur Herstellung / ruckfettung der Haut.

Nun zum eigentlichem leiden:

Ich hatte mich, als die bakterielle Infektion anfing, rasiert, um das Antibiotika besser aufzutragen. Parallel bemerkte ich jedoch auch zunehmend leichte schuppung, damals weiß, am Kinn und Kopf. Das ganze behandelte ich, auf Rat eines schlechten Hausarztes mit Olivenöl. Keine Besserung, minimale Verschlechterung eventuell.
Ich verwendete also die fettcreme eventuell eine Handvoll Male um ebenfalls meinen Kinn einzucremen.
Während die bakterielle Infektion an den Wangen und Stirn abnahm, entwickelte ich eine nun gelblichere Schuppung am Kinn, jedoch kaum ersichtlich. Dazu ein bis zwei Pusteln im Oberlippenbart.
Ich dachte mir nichts dabei, leider, und nahm das ganze so hin und dachte an eine Irritation der Haut.
Mein Auslandssemester fing an und ich flog nach Uruguay, wo ich immer noch bin.
Mein Kinn fing richtig an zu brennen und Schuppen. Überall Pusteln. Bekam von einem arzt dort Kortison, dass ich eine Woche Aufträgen sollte. Der Erfolg hielt eine ganze Woche!!! Oh Mann..

Ich machte mich darauf auf dem Weg zu einem Hautarzt in Uruguay, Montevideo, der mir die Diagnose sebex stellte. Ich bekam und nehme
Immer noch ketoconazol 2% Shampoo. Die schuppung war nach einer Woche schon weg, am Kinn ist sie bis heute leicht, wenn ich mir einen bart wachsen lasse wird es schlimmer.

Nun zum Problem - die Pusteln haben bis heute nicht aufgehört. Sie Jucken sehr sehr stark und ketoconazol hilft gar nicht. Mein Hauptproblem ist nicht schuppung. Auf raten fing ich an das ketoconazol auch in den Augenbrauen zu verwenden, wo ich bis dato keine Probleme hatte. Nun habe ich dort
Selbiges Problem - Keine schuppung, jedoch jede Nacht tag neue Pusteln. Eine Probe habe ich ebenfalls entnehmen lassen - Ergebnis: keine Bakterien im Spiel.

Da ketoconazol nicht darauf anspringt und auch eine Lotion namens acnoxin (Sacylsäure + Clorafenicol) nicht hilft, bin ich mittlerweile total verzweifelt.
Sonne und Meerwasser, ich bin jeden Tag im
Ozean helfen ebenfalls nicht gegen die Pusteln und wenn dann minimal, kann aber auch Einbildung sein.
Zu den Pusteln kommt eine Rötung am Kinn.
Die Pusteln befinden sich ebenfalls an den Wangen, aber vereinzelt und manchmal auch gar nicht.
Ich habe bemerkt, dass tägliches rasieren - bedeutet den Bart mit einer Schere so kurz wie möglich stutzen das ganze mehr lindert, als ein langer Bart.
Ich habe schon 2 Narben am Kinn von diesen Pusteln. Ein weiterer arzt verschrieb mir nebenbei noch Kortison und elital?! Also immunrepressoren. Diese habe ich nicht genommen und das Rezept weggeworfen. Ich halte davon nichts, da es meiner Meinung nach die Ursache nicht bekämpft.

Was haltet ihr von meiner Geschichte? Es wundert mich sehr stark, dass Sonne keinerlei Auswirkung hat. Ebenfalls ketoconazol hilft nur bei der schuppung aber mein eigentliches Problem, die Pusteln, bleiben hartnäckig.
Mir hat es mein ganzes Auslandssemester versaut. Ich wäre gerne öfter feiern gewesen. Ich hatte trotzdem eine schöne Zeit. Hätte ich aber gewusst, dass die paar Pusteln sich zu sowas entwickeln, hätte ich das alles verschoben.. ich dachte Sonne und gute Laune wären die beste Therapie.

Mit freundlichen Grüßen,

Clockers


/in 2 Wochen bin ich in Deutschland und besuche direkt einen Hautarzt, der hoffentlich Linderung bringt. Habe gestern apfelessig aufgetragen. Nun habe ich noch mehr Pusteln am Kinn. Ich überlege, ob ich das ganze jetzt 2 Wochen, bis auf jeden zweiten Tag ketoconazol Shampoo, unbehandelt lasse. Eine falsche Therapie ist vielleicht kontraproduktiv.

Vielen Dank für eure Ohren! Meine Geschichte ist sehr lang und ausschweifend.
Clockers
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 6
Registriert: 19.03.2017, 13:56

Re: "Leider" nun auch hier - stelle mich vor

Beitragvon Clockers » 19.03.2017, 14:41

Bild

Hier mal ein Bild von der Geschichte. Die Pusteln Hinterlassen gelbe Krusten. Ist das normal bei sebex?
Clockers
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 6
Registriert: 19.03.2017, 13:56


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron