Hallo, Forenmitglieder!

Deine persönliche SE Geschichte

Hallo, Forenmitglieder!

Beitragvon gezha » 10.06.2013, 20:41

Hallo,

ich bin 21, männlich und lebe seit ca. 1 Jahr mit dem SE. Zuerst hat mich mein Vater darauf aufmerksam gemacht, da ich am Kinn etwas rot sei .. ich dachte mir nichts dabei und beließ es zuerst. Dann wurde es röter. Vor allem links und rechts neben dem Kinn. Ich dachte, das wäre abgestorbene Haut und rubbelte nach dem Duschen mit dem Handtuch daran. Das erwies sich leider aus Fehler, denn auf einmal hat es an der Stelle angefangen zu nässen! Ich suchte dann einen Hautarzt auf. Der machte bei mir einen Allergietest (bin allergisch gegen den "Rasenmäherpilz" und etwas gegen Hausstaub) und verschrieb mir eine Creme. Zu diesem Zeitpunkt (das war im Juli '12) hatte ich, nachdem ich die Creme angewandt hatte (weiß nicht mehr, welche das war! :() nichts mehr gesehen! Lag evtl. auch daran, dass ich tagsüber immer an der frischen Luft war (ca. 6 - 8 Stunden täglich!) Jedenfalls zog ich dann um (Studium) und ab Oktober wurde es schlimmer. Nun hatte die roten Stellen vor allem an der Nasolabialfalte um am Kinn gar nicht mehr. Zuerst ging ich zu meiner Allgemeinmedizinerin, die verschrieb mir eine Ciclopirox 5% Salbe. Anschließend ging ich zu einem anderen Hautarzt und der sagte direkt, dass es ein SE ist und verschrieb mir eine Creme, die in der Apotheke angemischt werden musste ... außerdem ein Mousse, namens Dermasence (enthält Glycol- und Salizylsäure) sowie eine Creme, die verhindern soll, dass das Ekzem "schnell wiederkommt". Die Creme heißt Sebodiane DS und ist von noreva (falls das jemanden interessiert). Mit dem Mousse soll ich mein Gesicht reinigen, meinte der Arzt, indem ich es 2x täglich anwende.
Jedenfalls hilft das so gut wie gar nicht! Und alle 6 Wochen verschreibt der Arzt (ich will seine Kompetenz nicht in Frage stellen, da er auf jameda.de sehr gute Bewertungen hat und auch viel weiß!) neue Cremes, die die Apotheken anmischen müssen.
Das Schlimmste ist jetzt aber, dass ich seit knapp 3 Wochen am Kinn wieder extrem rot bin (das zieht sich von Mundwinkel zu Mundwinkel und ist ein schön abgegrenzter Halbkreis (man sieht also sofort, wo es anfängt und wo es aufhört). Diese rote Fläche kam von einem auf den anderen Tag... ich ging dann natürlich direkt zum Arzt und der meinte, es sei nach 2 Tagen wieder weg. Verschrieb mir wieder eine Creme zum anmischen (diese enthält u.a. Kortison, was ich allerdings schon lange in den Cremes vorfinde, dich ich verwende) und hilft überhaupt nicht! Nach 3 Wochen habe ich das am Kinn immer noch. Ich gehe am Mittwoch wieder zum Arzt (dann kann ich mehr berichten).
Die Creme für das Ekzem hat die Inhaltsstoffe:
- Clotrimazol
- Betamethasonval. wasserhaltiges Liniment
- Cortisonhaltig
geholfen hat diese Creme, wie fast alle Cremes zuvor, fast bis gar nichts! Leider!

Ich hörte davon, dass SE in Schüben kommt. Mein Schub geht jetzt aber schon 1 Jahr... wie lange sind denn die Schübe normalerweise?

So das war meine SE-Geschichte bis jetzt.
Ich freue mich darauf, mit euch meine Erfahrungen teilen zu können! :)


gezha
Eigentlich sollte man Verfassungsklage gegen das Seborrhoische Ekzem erheben. Es schränkt einen in seiner allgemeinen Handlungsfreiheit aus Art. 2 I GG ein.
gezha
Profi
Profi
 
Beiträge: 152
Registriert: 10.06.2013, 19:50

Re: Hallo, Forenmitglieder!

Beitragvon Dingo » 30.06.2013, 01:28

Hallo Gezha und Willkommen im Forum!

Hat sich bei deinem erneuten Arztbesuch etwas ergeben?
Schuppt sich die Haut an den geröteten Stellen auch oder juckt es ggf.?

Also besonders von den kortisonhaltigen Produkten würde ich eher die Finger lassen. Bei mir wurde dadruch meist alles nur schlimmer.

Für mich ist die tägliche Gesichtswäsche mit einem leichten Peeling ganz wichtig. Dies dient der Entfernung von Schweiß und überschüssigem Talg. Meist ist die Talgproduktion der Haut bei SE stark erhöht, was leider ein super Nährboden für Pilze bietet. Danach trage ich gegen die Schuppenbildung und das Austrocknen der Haut ein wenig! creme auf (babylove Gesichtscreme von DM, welche keine reizenden Inhaltsstoffe enthält). Damit fahre ich zumindest im Gesicht derzeit ganz gut. Ganz wichtig ist natürlich auch an den betroffenen Stellen niemals zu kratzen.

Da du schon die Allergien angesprochen hast würde ich mich an deiner Stelle auch besonders darauf mal stärker konzentrieren. Hausstaub könnte natürlich ein Thema sein, wenn du auch sagst, dass es nach dem Wohnungswechsel sich verschlimmert hat.

Zudem ist Streß natürlich ein ganz wichtiger Faktor bei SE, welcher sich durch dein Studium evtl. erhöht hat. Dieser und andere Einflussfaktoren (je nach Jahreszeit z.B.) können zu den von dir angesprochenen Schüben führen. Diese beziehen sich auch eher auf die Intensität von SE, komplett verschwinden wird es wohl in den wenigsten Fällen :(
Bei dir wird es doch sicher auch nicht immer gleich stark gewesen sein während des letzten Jahres oder?

Wünsche dir noch ein schönes Wochenende.
Grüße

Dingo
Dingo
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 12
Registriert: 20.07.2010, 22:27

Re: Hallo, Forenmitglieder!

Beitragvon gezha » 02.07.2013, 00:33

Hallo,

also beim Arzt war ich nicht (er hatte Urlaub) muss jetzt meinen Termin am 17.07 wahrnehmen. Danach kann ich mehr berichten.

Also jucken tut es gar nicht! Diese gelblichen, fetten Schuppen, die viele Leute haben, habe ich auch nicht! Wenn ich ein leichtes Peeling, vor allem nach der AE-Methode mache, sind ganz kleine (und sehr wenige) weißen Schuppen am Handtuch (sieht man aber auch nur bei einem schwarzen Handtuch). Das sind aber sehr wenige und ganze klein.
An der Kopfhaut habe ich zwar seit meinem 13. Lebensjahr Schuppen, diese beziehen sich allerdings nicht auf das Ekzem sondern auf eine überhöhte Talgproduktion.
Mein Hautarzt (damals, als ich 13. war) empfiehl mir Eucerin. Dies half auch (habe es aber seit einer Weile nicht mehr verwendet, da es zu teuer ist. Nehme Alpecin Anti-Schuppen Shampoo, hilft auch, aber nicht so gut wie Eucerin. Werde jetzt auch wieder definitiv wechseln!)

Also Schuppen an den Stellen, wo das Ekzem ist habe ich definitiv nicht! Die Haut ist nur fettig (bisschen ölig) ...

Wie machst du denn dein Peeling?
Ich dachte auch schon, dass sich die Intensität des Ekzems auf das Umziehen bezieht (evtl. auch Stress) .. ich bin im August wieder 45 Tage bei meinen Eltern, mal sehen, ob es da besser wird.)

Das Ekzem ist seit Oktober kontinuierlich in gleich geblieben. Es gibt Tage (eher Stunden an Tagen) da ist es nicht so arg schlimm und dann gibt es wieder Tage, da ist es schlimmer.
Richtig weg (wenns auch nur vorübergehend ist) war es leider nie!
Deswegen stellt sich mir auch die Frage, wie lange so ein Schub normalerweise dauert ...
Eigentlich sollte man Verfassungsklage gegen das Seborrhoische Ekzem erheben. Es schränkt einen in seiner allgemeinen Handlungsfreiheit aus Art. 2 I GG ein.
gezha
Profi
Profi
 
Beiträge: 152
Registriert: 10.06.2013, 19:50

Re: Hallo, Forenmitglieder!

Beitragvon gezha » 18.07.2013, 01:08

Hallo,

war gestern beim Arzt. Aber zuerst etwas über den jetzigen Zustand.
Seit Dienstag Morgen (nach dem Rasieren, das ist zurzeit immer so) ist das Ekzem kaum noch sichtbar (an der Nasialoberfalte und am Kinn). Ich war dann heute beim Arzt und der meinte, dass das jetzt "besser sei" und verschrieb mir nur noch Ciclopirox und eine Creme, die Sebodiane DS (siehe erster Beitrag).

Zurzeit bin ich wirklich froh, dass es nur noch kaum sichtbar ist (bei starker Lichteinstrahlung, vor allem von fluoreszierenden Lampen) ist es natürlich noch sichtbar, aber nicht mehr so stark wie z.B. letzte Woche noch.
Ich weiß nicht, woran es liegt. Vielleicht liegt es daran, dass ich zurzeit oft in der Sonne bin (wobei das schon letzten Monat der Fall war und da hatte es sich nicht verbessert) ...

Ich hoffe einfach nur, dass es nicht mehr in so starker Form wiederkommt!
Der Arzt meinte zu mir, dass das ab dem 30 - 35 Lebensjahr besser wird ... da lässt die Talgproduktion allgemein nach und die Haut verändert sich ... naja, mal abwarten :?


So viel zum neuen Stand :)
Eigentlich sollte man Verfassungsklage gegen das Seborrhoische Ekzem erheben. Es schränkt einen in seiner allgemeinen Handlungsfreiheit aus Art. 2 I GG ein.
gezha
Profi
Profi
 
Beiträge: 152
Registriert: 10.06.2013, 19:50


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste