Ein neuer Anlauf

Deine persönliche SE Geschichte

Ein neuer Anlauf

Beitragvon Maximilian » 15.05.2010, 18:01

Hallo Zusammen!

Bin neu hier und wollte einen neuen Anlauf starten, um nochmal den Kampf mit einem "alten Bekannten" aufzunehmen. Habe SE und schlage mich damit schon eine halbe Ewigkeit rum. Angefangen hat das Ganze bereits in der späten Pubertät. Habe damals bei der Haarwäsche unter Schock festgestellt, dass ich ziemlich große Plaques auf dem Kopf hatte und habe seitdem eine irritierte Kopfhaut. Auslöser der ganzen Sache war wohl, dass ich im jugendlichen Leichtsinn Unmengen von Pflegemitteln auf meine Kopfhaut gebracht habe.

Nach langem Kampf (bin mittlerweile 33!), zahlreichen medizinischen Shampoos und Tinkturen, etlichen erfolglosen Arztbesuchen und einem Dauerfrust habe ich das Problem soweit zurück gedrängt, als dass nun das Jucken erträglich ist und "Talgknötchen" nur noch an den Haarwurzeln zu finden sind. Genau das ist aber auch leider das Problem: mich beeinträchtigt diese Situation immer noch sehr, da ich nach wie vor unter gereizter und geröteter Kopfhaut, verstärktem Haarausfall und hartnäckigen Schuppen leide und allzu oft Haare mit den besagten Talgresten an der Haarwurzel auf der Kleidung zu finden ist.

Habe vieles in diesem Forum gelesen und ich habe den Eindruck, dass die Formen der SE sehr unterschiedlich sind. Gibt es jemanden, der evtl. ähnliche Symptome aufweist und der mir einen Tipp geben kann, wie man wieder zu einem "normalen" Zustand kommt? Es ist immer noch sehr unangenehm, dass die ausgefallenen Haare bzw. Schuppen nicht komplett verschwinden, sondern nach wie vor auf Klamotten oder in der Bettwäsche zu finden sind.

Ich möchte gleichzeitig gerne etwas zu dem Forum beitragen und fand eine Auflistung der Medikamente und deren Wirkungsweise bei einem anderen Mitglied sehr aufschlussreich. Deswegen hier meine medizinischen Erfahrungen (keine chronologische Reihenfolge):

- Terzolin: lindert den Juckreiz, teuer und keine langanhaltende Besserung
- teerhaltige Shampoos: lindern ebenfalls den Juckreiz, keine langfristige Wirkung erkennbar, oft wird vor krebserregender Wirkung gewarnt!
- Kertyol: lindert den Juckreiz, keine langanhaltende Besserung
- Kelual Zink Haarwasser: lindert den Juckreiz für mehrere Stunden, durch den enthaltenen Alkohol wird die Kopfhaut nach meiner Erfahrung zu einer stärkeren Nachfettung angeregt
- Apfelessig: ähnlich wie Kelual Zink, aber sehr günstig!
- H & S: hat meine Kopfhaut sehr stark gereizt, deswegen aus meiner Sicht überhaupt nicht empfehlenswert
- Babyshampoos und Lavera Mandelöl Shampoo: für die alltägliche Haarwäsche (falls notwendig); sanfte und verträgliche Shampoos, lösen aber die Ursache nicht, Lavera recht teuer
- UV-Licht-Therapie: Privater UV-Kamm sehr teuer (ca. 250 Euro); habe den UV-Kamm nach mehreren Sitzungen beim Hausarzt auf Rezept bekommen, gesetzliche Kasse hat die Kosten komplett übernommen; ich habe das Gefühl, dass Sonnenlicht wie UV-Licht die Situation leicht (!) verbessern

Ich muss dazu sagen, dass ich bei meinem letzten Hausarzt einen Hauttest im Gesichts- und Kopfbereich gemacht habe. Ergebnis: Gesichtshaut eher normal, Stirnbereich leicht fettig, Kopfhaut extrem trocken! Wahrscheinlich deswegen auch die übermäßige Talgproduktion auf dem Kopf.

Ganz sicher ist: Stress verschlimmert die Situation extrem. Ein stressiger Wechsel des Arbeitsplatzes hat dies Anfang 2010 eindeutig belegt. Insgesamt habe ich das Gefühl, dass ein gesamtheitliches Pflegekonzept (nicht heiß Waschen, nicht heiß Föhnen, viel Sonnenlicht, kurzer Haarschnitt, Entspannung und Sport, etc.) besser ist als jedes medizinische Mittel. Ich hoffe trotzdem auf einen Geheimtipp in dieser Runde...

Habe von La Roche Kerium DS gelesen. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

Beste Grüße!
Maximilian
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: 14.05.2010, 22:59

Re: Ein neuer Anlauf

Beitragvon Diesel1991 » 16.05.2010, 14:56

hallo maximilian !
danke für deinen umfangreichen beitrag!!
gleich zu deiner letzten frage:
ja ich verwende kerium DS !!

verwende es seit ca 1 1/2 monaten und bin recht zufrieden
manchmal mische ich sogar kerium DS und Fungoral shampoo zusammen um bessere Wirkung zu erhalten aber man sollte natürlich diese shampoos nur 2 bis max. 3 mal die woche verwenden...

ich persönlich verwende das zeug nur 2 bis 3 mal die woche und wasche sonst die haare nur mit normalen wasser und salzwasser...

gruß diesel1991
Benutzeravatar
Diesel1991
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 57
Registriert: 28.03.2010, 12:52

Re: Ein neuer Anlauf

Beitragvon NimmZwo » 19.05.2010, 08:36

Hallo Maximilian!

den Zusammenhang von Stress und SE kann ich bestätigen. Dies ist auch bei mir so. Diese Talgknötchen an den Haaren habe ich auch. Wenn ein Haar ausgeht, klebt es meistens an der Wurzel daran. Weitere Symptome sind bei mir Haarausfall und Juckreiz. Obwohl ich dachte, eine langfristige Lösung gefunden zu haben, ist dies leider nicht so. Isotretinion dämmt die SE bei mir ziemlich ein. Nehme ich ISO über einen Zeitraum von zwei Monaten, verschwindet das SE fast komplett. Setze ich ISO ab, kommt das SE aber wieder. Blöde Sache...
Ansonsten benutze ich Babyshampoo und Batrafen-Shampoo. Bei teerhaltigen Shampoos habe ich keine Wirkung feststellen können.
Meine ganze Hoffung setze ich in zwei Dinge: Entweder das SE verschwindet auf einmal so plötzlich, wie es gekommen ist. Oder ich erreiche die kritische Menge ISO von 120mg/kg, was meine Talgdrüsen veröden lässt.

Einen UV-Kamm zu kaufen habe ich mir auch schon überlegt. Kannst Du es wirklich empfehlen, oder lohnt es doch nicht?

Gruß
NimmZwo
NimmZwo
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 12.04.2010, 15:52

Re: Ein neuer Anlauf

Beitragvon Diesel1991 » 20.05.2010, 10:02

hallo nimmzwo

nimmst du gerade ISO ein oder hast du im moment eine pause??
Frage: welche inhaltsstoffe hat das batrafen shampoo? ich verwende Ket uns Salicylsäure..wirkt ganz gut aber nicht ausreichend..

mfg DIESEL1991
Benutzeravatar
Diesel1991
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 57
Registriert: 28.03.2010, 12:52

Re: Ein neuer Anlauf

Beitragvon Patrick92 » 21.05.2010, 20:13

120mg/kg
Was meinst du mit Talgdrüsen veröden lassen?
Meine Hautärztin hat mir gesagt, dass es halt das Beste wär: 120mg/kg

hmm naja lG
Das Leben ist kein Ponyhof. Das dachte ich frueher. Aber es ist nicht so. :(
Benutzeravatar
Patrick92
Profi
Profi
 
Beiträge: 100
Registriert: 18.10.2009, 00:13
Wohnort: Moenchengladbach

Re: Ein neuer Anlauf

Beitragvon NimmZwo » 22.05.2010, 18:35

Ja, ich nehme jetzt wieder ISO. 10mg pro Tag, also eine kleine Dosis. Bin daher auch fast beschwerdefrei. Aber die ganze Zeit auf dem Medikament zu sein, ist keine Lösung. Wirkstoff in Batrafen ist Ciclopirox, ein Pilzvernichter. Salicylsäure hat meine Haut noch mehr gereizt. Damit habe ich sehr unschöne Erfahrungen gemacht.

So wie ich es verstanden habe, verkleinern sich ab einer bestimmten Dosis Iso pro kg die Talgdrüsen, sie veröden. 120mg pro kg sind so im groben die magische Grenze. Werde dafür noch ungefähr ein Jahr brauchen. Und gibt es keine übermäßige Talgproduktion mehr, verschwindet auch das SE. So zumindest meine Hoffnung.
NimmZwo
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 9
Registriert: 12.04.2010, 15:52

Re: Ein neuer Anlauf

Beitragvon Maximilian » 30.05.2010, 13:13

Hi Leute!

Vielen Dank für die vielen Zuschriften in der kurzen Zeit! Das gibt mir doch neuen Mut und hilft 100%ig mehr als die vielen sinnlosen Arztbesuche.

Werde mir Eure Tipps zu Herzen nehmen und mal schauen, was evtl. helfen könnte. Rückinfo folgt!

@ NimmZwo bzgl. UV-Kamm:
bin der Meinung, dass UV-Licht die SE eindämmt. Der UV-Kamm ist von der Wirkung relativ schwach und man muss den Kamm schon jeden 2./3. Tag für 10-15 Min. anwenden, was Zeit und Disziplin erfordert. Er kostet relativ viel (ca. 250 Euro). Zahlt aber bei Betreuung und Testversuch bezüglich der Wirkung bei einem Arzt die Krankenkasse. Der Effekt ist nicht gewaltig, aber tendenziell geht es in die richtige Richtung. Es gibt übrigens in Frankfurt am Main am Universitätsklinikum eine Fachstelle, welche Hautkrankheiten mit UV-Bestrahlungen behandelt. Siehe hierzu: http://www.kgu.de/index.php?id=2414&L=3\\\\\\\%27&Fsize=0

Evtl. sollte man überlegen, anstelle des UV-Kamms Solarium-Besuche abzustatten. Es gibt Solarien, welche auch für den Scheitelbereich UV-Lampen haben. Hier hat man dann zweierlei: die UV-Bestrahlung und einen entspannenden Effekt. Aber Vorsicht: das Risiko von Solarien ist ja allgemein bekannt. Das muss jeder für sich selbst abwägen (Hauttyp und Dauer / Anzahl der Besuche von Bedeutung). Ob ein alternativer Arztbesuch bei einem Spezialisten eine Idee ist, muss man sich überlegen.

Beste Grüße und bis bald!
Maximilian
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: 14.05.2010, 22:59


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron