Der nächste Versuch ...

Deine persönliche SE Geschichte

Der nächste Versuch ...

Beitragvon FungKu » 29.05.2010, 19:14

Hallo,

hoffentlich bin ich hier im Forum an der richtigen Adresse angekommen. Seit ca. zwei Jahren (mit 31) habe ich unterhalb des linken Nasenflügels ein rötliches Ekzem. Genau daran erinnern, wie es sich gebildet hat kann ich mich nicht mehr. Auf jeden Fall habe ich es bis heute nicht mehr losbekommen.

Normalerweise bin ich kein Typ für Selbstdiagnosen, aber nachdem was mir seitdem mit Ärzten und Heilpraktikern passiert ist, suche ich hier eine objektive Meinung, aber lest selbst.

Mein Hausarzt hatte mir vorletztes Jahr eine kortisonhaltige Creme verschrieben, die ich 14 Tage benutzen sollte. Diese hat recht gut geholfen, bis die Behandlung beendet wurde. Nach wenigen Tagen war der Ausschlag wieder da. Daraufhin wurde ich schließlich zum Hautarzt überwiesen. Seitdem werde ich dort genau einmal pro Quartal hinbestellt. Jedesmal bekomme ich eine neue kortisonhaltige Creme, die aber nur während der Anwendung hilft. Meine Besuche dauern genau zwei Minuten, in denen erst einmal im Computer nachgesehen wird, wer ich eigentlich bin und was ich habe, dann wird bedauert, dass die letzte Salbe nicht geholfen hat und beteuert, dass mit der nun verschriebenen Salbe aber alles weggehe. Beim letzten Mal wurde ich mit der Aussage verabschiedet, "ich bin sicher, jetzt kommt der Sommer, dann ist es weg". Eine richtige Diagnose habe ich bis heute leider keine gehört.

Eine gute Bekannte empfahl mir daraufhin eine Heilpraktikerin. Etwas skeptisch habe ich diese aufgesucht und nach einem langen Fragebogen über "mein Leben" wurde mir Natrium Muriaticum (Kochsalz) aufgeschrieben. Angeblich sollte das Ekzem nach 4 Wochen weg sein, aber es hat sich nichts getan.

Da ich von beiden nicht überzeugt bin und nicht weitere Ärzte aufsuchen möchte, bitte ich um eine Einschätzung, ob es sich bei meinem Ekzem um SE handeln könnte. Nach der Recherche in Eurem Forum scheinen die Symptome sehr gut zu passen. Es ist ein sehr scharf abgegrenzter Hautbereich, es juckt und bei stärkerem "Befall" bilden sich Schuppen an der Oberfläche. Sonne (im letzten Urlaub) und Kortison mildern das Ekzem.

Anbei ein Bild: http://s1.directupload.net/file/d/2174/ru9nhtjo_jpg.htm

Herzlichen Dank für Eure Antworten im Voraus.

Viele Grüße

FungKu
FungKu
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 2
Registriert: 29.05.2010, 18:39

Re: Der nächste Versuch ...

Beitragvon stef82 » 29.05.2010, 20:56

hm, die Tatsache das es nur auf einer Seite auftritt spricht eher dafür das es kein SE ist. Allerdings is das nur meine Laienmeinung. Bei mir waren die SE-stellen immer sehr symetrisch im Gesicht, also auf beiden Seiten waren immer die gleichen Bereiche betroffen.
Probieren kannst du aber Apfelessig, Teebaumöl oder Panthotensäure , letztere dann in Form von Phantenolcremes. Aber bitte nicht alles auf einmal. 1 mal am Tag Gesicht waschen und danach 1nes dieser 3 Dinge anwenden. Viel Glück
mfG
stef82
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 92
Registriert: 17.06.2009, 23:45

Re: Der nächste Versuch ...

Beitragvon FungKu » 30.05.2010, 14:01

Hallo,

über die "ungleichmäßige Verteilung" des Ekzems habe ich mir bis dato tatsächlich keine Gedanken gemacht. Daher habe ich mir nochmal diverse Bilder angesehen, die auch hier im Forum verlinkt sind und bin überrascht, dass offensichtlich bei stärkerer Ausprägung eine gewisse Art von Symmetrie gegeben ist.

Kann man also sagen, dass SE ausgeschlossen ist, wenn wie bei mir nur eine Seite betroffen ist? Oder gibt es hier auch Ausnahmen?

Danke.

FungKu
FungKu
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 2
Registriert: 29.05.2010, 18:39

Re: Der nächste Versuch ...

Beitragvon Diesel1991 » 30.05.2010, 20:28

nein kannst du nicht !!!
bei mir war/ ist das SE auch nicht symetrisch!!!!
für mich schaut das sehr nach se aus,aber auf fotos ist es immer schwer zu beurteilen!!!!

versuche auf jeden fall mal Fungoral 2%
gruß diesel
Benutzeravatar
Diesel1991
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 57
Registriert: 28.03.2010, 12:52

Re: Der nächste Versuch ...

Beitragvon seven » 13.06.2010, 18:22

Diesel1991 hat geschrieben:aber auf fotos ist es immer schwer zu beurteilen!!!!

Willst du es etwa anfassen? -oder mit ner Lupe beäugen?

Sieht für mich nicht nach SE aus. Wenn überhaupt dann im Frühstadium. Hast du Schuppungen? Eigentlich sollte nach einer längeren Zeit der Kortisonabstinenz eine RAPIDE Verschlechterung eintreten. Aber in deinem Text klang es so, als wäre diese stelle immer kontinuierlich gleich. Wird nicht besser und nicht schlechter richtig? Wie gesagt für mich kein SE. Haste nochmal Schwein gehabt ;)
Pflegeprodukte
Kopf: Head & Shoulders
Gesicht: Elidel
Innerlich: Kanne Brottrunk

Stand, 22.04.2012
seven
Profi
Profi
 
Beiträge: 157
Registriert: 14.06.2009, 17:23

Re: Der nächste Versuch ...

Beitragvon jan_23 » 16.06.2010, 18:10

Hey,

sieht für mich auch eher nach Neurodermitis oder einem (allergischen) Kontaktekzem aus. Aber scheint ja nicht so leicht zu diagnostizieren, wenn selbst dein Hautarzt ratlos scheint. Tipp aus eigener (leidlicher) Erfahrung: anderen Hautarzt konsultieren und eine zweite Meinung einholen. Es gibt (nicht nur in diesem Metier) auch genug Pfeifen... 8-)
jan_23
Profi
Profi
 
Beiträge: 175
Registriert: 26.02.2009, 12:46


Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron