Der Ewige Kampf

Deine persönliche SE Geschichte

Der Ewige Kampf

Beitragvon NoFate31 » 20.11.2012, 18:23

Hallo, ich wollte mich nun auch mal anmelden, nachdem ich schon lange Zeit im Forum lese.
Ich habe das SE seit über 15 Jahren, angefangen hat es mit 16. Ich weiß auch noch ziemlich genau
was der Auslöser dafür war. Ich hatte früher echt viel Mist im Kopf und so habe ich mit einem Kumpel
Kaffee getrunken und zwar nicht einfach nur normalen Kaffee, sondern wir haben uns so viel Pulver in den
Filter getan das wir auf einen Liter Kaffee knapp einen halben Kilo Zucker gebraucht haben um ihn trinken zu können. Ich glaube es hat jeder einen Liter davon getrunken, die kurzfristige Folge war das wir bestimmt 10 Kilometer am Stück rennen konnten bzw. mußten da wir so aufgedreht waren. Die langfristige Folge war sicherlich das SE. Gleich am nächsten Tag habe ich gemerkt das ich gegen den Schmuck dem ich getragen habe (ich habe mir beim Türkei Urlaub eine Kette und Armband aus Silber geholt, fand ich halt früher cool ;) ) auf einmal Allergisch bin. Das ging echt gleich am nächsten Morgen los, das war der erste Schock, dass mit dem SE hat sich dann auch in den nächsten Tagen entwickelt. Das war den Anfang.
In den ganzen Jahren war es mal besser mal schlechter, ich habe auch immer wieder mal mit Apfelessig "gearbeitet" was auf jeden Fall wirkt, muß es aber nicht bei jedem. Ansonsten war ich auch immer wieder mal im Solarium, so einmal in der Woche was auch geholfen hat.
Dann vor etwa 2 Jahren habe ich dieses Scheiß Ekzem, nachdem ich wieder mal Mist gebaut habe auch zu allem Überfluss auch noch auf dem Kopf bekommen (vorher nur im Gesicht). Das mit dem Gesicht konnte ich wie gesagt ganz gut bekämpfen, wenn es mal zu stark war habe ich Make Up verwendet. Das hat mir meine EX Freundin mal gegeben, und ich dachte mir auch erst das es ziemlich schräg ist wenn ich mich "schminke". Aber das war es nicht (fast jeder im TV wird vor dem Auftritt zumindest kurz abgepudert), ganz im Gegenteil, die roten Stellen konnte ich so hervorragend überdecken und keiner hat was gemerkt. Das mache ich bis heute so. So nun zurück zu meinem aktuellen Problem mit der Kopfhaut das mir wirklich Sorgen bereitet.
Das hat vor ca. 2 Jahren angefangen, Auslöser war wie gesagt das ich wieder mal Mist gebaut habe, aber so richtig gemerkt habe ich es erst als meine damalige Freundin (andere EX ;) ) mir durch die Haare streichte und dabei mit ihren Fingernägeln leicht an der Kopfhaut kratze. Am nächsten Tag hatte ich richtige Placken auf der Kopfhaut, das krasseste war aber als ich nach dem Haare waschen versucht habe diese abzulösen, die Haare in Büscheln abgegangen sind. Ich habe so innerhalb kürzester Zeit tausende Haare verloren, an jeder Schuppe hingen 10-30 Haare. Der absolute Horror war das, ich habe mich schon innerlich von meinen Haaren verabschiedet.
Ich habe dann verzweifelt nach einem Mittel gesucht und über Ketoconazol Schampoos gelesen die helfen sollen. Ich habe mir dann gleich dieses Shampoo Terzolin gekauft und es hat tatsächlich auch geholfen, zumindest am Anfang. Mittlerweile habe ich das Gefühl das dieses Ketoconazol bei mir gar nicht mehr hilft ganz so als ob die Pilze dagegen Immun werden. Wie gesagt durch dieses Kopfhautekzem fallen mir jede Menge Haare aus, mittlerweile habe ich dadurch auch nicht mehr viele. Ich habe mich daher hier wieder mal eingelesen und von einem anderen Wirkstoff Ciclopirox-Olamin erfahren. Wenn man in der Situation ist klammert man sich ja an jeden Strohalm, wie viele von Euch sicher auch. Also habe ich die Stieprox Lösung gekauft und bin damit bisher jedenfalls recht zufrieden. Ich trage das Mittel nach der Haarwäsche auf die Kopfhaut auf, aber vorher Föhne ich kurz die Kopfhaut ein paar Sekunden trocken. Das SE ist noch nicht weg, aber ich habe das Gefühl das es schon besser ist. Das damit aber auch nur die Symptome bekämpft werden ist mir auch klar. Ich befasse mich seit ein paar Monaten mit basischer Ernährung bzw. mit dem Thema Säuren- Basen und bin mir sicher das da so etwas wie ein ganzheitlicher Lösungsansatz drinnen stecken kann.

Auch andere aus diesem Forum sind da schon drauf gekommen. Es ist ja so, Säuren schädigen das Immunsystem und dem Körper auf kurz oder lang, dass ist bewiesen. Also wenn man seine Ernährung eher basisch ausrichtet tut man sich so oder so was gutes, wenn es aber auch helfen kann das SE zu bekämpfen ware das doch toll. Ah ...eben ist es mir auch wieder eingefallen warum ich mich überhaupt mit dem Thema Säuren-Basen befasst habe, der Grund war nicht das SE (nicht primär) sondern die Sache mit den Haaren. In der Kopfhaut werden Mineralstoffe gelagert die den Haaren beim Wachstum helfen bzw. die die Haare dafür brauchen. Wenn man aber durch schlechte Ernährung überwiegend im sauren Beréich ist, werden diese Mineralstoffdepots irgendwann angegriffen und geleert. Das passiert weil der Körper ständig die Säuren neutralisieren muß, würde er das nicht machen würden wir sterben. Diese Neutralisierung wird durch Mineralstoffe wie Calcium erledigt die der Körper sich aus den Depots holt. Da unsere Ernährung eher auf Junk Food ausgerichtet ist, sind diese Depots natürlich nicht endlos. Wenn die Depots auf der Kopfhaut angegriffen werden und entleert sind, haben die Haare keine Grundlage mehr zum wachsen und werden schwach und fallen aus. Aus dem Grund habe ich also angefangen meine Ernährung so gut es geht basisch auszurichten, ich trinke z.B. keine Cola mehr da sie so ziemlich das sauerste ist was man zu sich nehmen kann. Noch vor einem halben Jahr habe ich jeden Tag über 2 Liter davon getrunken. Ansonsten habe ich mir ein Basenpulver gekauft (ist bei der Apotheke nicht teuer). Außerdem kaufe ich Kaiser Natron was auch basich ist. Meine Haare wasche ich mir überwiegend mit einem Babyshampoo was allein ja nur Hautneutral (PH 5,5) ist, also noch nicht wirklich basisch. In das Shampoo mache ich aber ca. 2 Esslöffel Basenpulver, somit habe ich ein basisches Shampoo, die Basenshampoos aus der Apotheke sind nämlich sauteuer. Aber aufgepasst viele Babyshampoos vetragen sich nicht mit dem Basenpulver, es entsteht eine Reaktion die das Shampoo so stark aufschäumen läßt das gleich die ganze Flasche leer ist. Funktionieren tut es aber bei dem Babyshampoo von Bübchen, da schäumt es nicht.

Ich bin von dieser Methode 100% überzeugt, zumindest was das Haarwachstum bei mir angeht. Ich muß die ganze Zeit extrem übersäuert gewesen sein was mir in vielerlei Hinsicht geschadet hat und nun "bombe" ich mich mit Basen zu. Ich versuche auch meine Ernährung mehr und mehr in den Griff zu bekommen, bin da aber noch nicht soweit wie ich sein sollte. Ich habe vor zwei Tagen so ein Asiagericht gegessen, es hatte zwar viel Gemüse und nur Putenfleisch, war dafür aber scharf ohne Ende. Heute habe ich die Quittung nach der Haarwäsche bekommen, wieder Schuppen mit Haaren drann ohne Ende. Ein weiterer Ansatzpunkt den ich verfolge ist die Homöopathische Medizin. Ich habe auch immer gedacht das es totaler Mist sei, allein schon wegen dieser Sache mit den Potenzierungen. Da gibt es Mischungen da ist in einer Pulle Mittel nur so viel Wirkstoff drinnen wie ein Tropfen in dem Volumen der gesamten Erde, also sprich nichts. Das hört sich nicht nur doof an das ist es wahrscheinlich auch bei dieser Potenzierung. Ich habe mich dennoch damit befasst, weiß aber nicht mehr genau warum, es kann aber ja nur wegen der Haaren oder dem SE gewesen sein. Ich war ziemlich erstaunt als ich da erfahren habe das für meinen Konstitutionstyp das Mittel Calcium Carbonicum genau das richtige ist. Die bestimmen den Typ dafür auf körperlicher und psychischer Ebene und ich konnte es nicht fassen wie viel bei dem "Calcium Carbonicum Typ" genau auf mich zutrifft. Von ca. 20 Punkten bestimmt 18 Punkte wo ich sagen kann, ja das bin ich. Das beeindruckendste war das da stand "neigt zu geschwollenen Lymphdrüsen, besonders recht", genau das ist bei mir der Fall, und JA tendeziell rechts! Also habe ich mir natürlich auch gleich gekauft und nehme es seit ein paar Wochen täglich, ich glaube auch hier das es hilft bzw. besser geworden ist, obwohl die Homöopathen sagen das "Calcium Carbonicum" Zeit braucht. Vielviel Zeit damit auch immer gemeint ist?

Naja mal abwarten, ich suche halt immer noch nach dem ultimativen Mittel gegen das SE und vielleicht ist es irgendwann manl heilbar wer weiß. Bis dahin klammere ich mich weiterhin an jeden Strohhalm. Vielleicht ist aber auch was von dem was ich jetzt mache auf kurz oder lang erfolgreich, ich lasse es Euch wissen. Ansonsten werde ich ich nicht sehr oft schreiben können da ich sonst kaum Zeit habe und ich mit so krankheitssachen eigentlich nicht befassen will, es aber doch irgendwie machen muß um es wegzubekommen.
Ich bin froh das es dieses Forum gibt und Leute die vielleicht auch wenig Zeit und Lust haben, hier dennoch ihre neuen guten Erkentnisse mit allen zu teilen.

Gruß an alle
Alex
NoFate31
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 13
Registriert: 20.11.2012, 17:04

Zurück zu Betroffene stellen sich vor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron